Legendärer Klavierbauer Chinesen könnten Steinway kaufen

Beim Klavierbauer Steinway könnten künftig Chinesen den Ton angeben.

Steinway-Flügel in Donald Trumps Mar-a-Logo-Anwesen
REUTERS

Steinway-Flügel in Donald Trumps Mar-a-Logo-Anwesen


Das staatliche Konglomerat China Poly Group prüft offenbar ein Gebot für das von Finanzinvestor John Paulson kontrollierte Musikunternehmen Steinway. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider.

Steinway Musical Instruments ist vor allem für seine Flügel und Klaviere bekannt, die von legendären Musikern wie dem chinesischen Konzertpianisten Lang Lang gespielt werden. Paulsons Beteiligungsgesellschaft hatte den Traditionskonzern 2013 für rund 512 Millionen Dollar übernommen.

Die Übernahmepläne seien noch nicht sehr weit fortgeschritten, schreibt Bloomberg. Auch könnten noch weitere Firmen Interesse anmelden.

Steinway, Paulson und die China Poly Group äußerten sich zunächst nicht zu dem Bericht.

ssu/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 07.08.2018
1. Wieder mal ein Augenöffner
Steinway ist nur eines von vielen Unternehmen, hinter der keine traditionelle Unternehmerpersönlichkeit steht, die mit ihrem Namen für gleichbleibende Qualität bürgt, sondern ein Finanzinvestor, dem das Produkt völlig egal ist, solange die Rendite stimmt. Nicht mehr lange hin und bei Steinway gibt es auch nur noch finanzoptimierte Mittelklasse Pianos mit extremen Aufschlag für den ehemals guten Namen.
sir wilfried 07.08.2018
2. Wo hin mit den Dollars?
China sitzt auf hunderten Milliarden Dollar. Da die Zuverlässigkeit der USA als Handels- und Vertragspartner ruiniert ist, müssen die Dollar weg, ehe es zu spat ist. Natürlich könnte China auch die Schulden seiner Nachbarländer ausgleichen oder massenhaft Notleidende aus aller Welt aufnehmen. Komisch, daß die auf so was nicht kommen.
saxon50 07.08.2018
3. Sad but true
Da bleibt dann eigentlich nur noch „Fazioli“...
so-long 07.08.2018
4. Egal
Der amerikanische Hedgefonds kaufte Steinway nicht aus Sentimentalität oder weil Paulson selber ein guter Hobbypianist ist. Sondern, um die Firma mit Gewinn weiterzuverkaufen. Alles andere ist s.....egal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.