Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Stellenstreichungen: Nokia Siemens Networks baut 17.000 Jobs ab

Fast jeder vierte Arbeitsplatz fällt weg: Der Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks will 17.000 Stellen streichen. Zurzeit arbeiten noch rund 74.000 Menschen für das finnisch-deutsche Gemeinschaftsunternehmen. Bis Ende 2013 soll der Jobabbau abgeschlossen sein.

NSN-Deutschland-Zentrale in München: Fast jeder vierte Arbeitsplatz wird abgebaut Zur Großansicht
REUTERS

NSN-Deutschland-Zentrale in München: Fast jeder vierte Arbeitsplatz wird abgebaut

Espoo - Der gebeutelte Telefonnetzausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) zieht Konsequenzen: Bis Ende des Jahres 2013 will das Gemeinschaftsunternehmen von Nokia und Siemens ungefähr 17.000 Stellen abbauen. Diese Pläne teilte NSN am Sitz der Konzernzentrale im finnischen Espoo mit. Damit streicht NSN nahezu jeden vierten Job. Wie viele Stellen in Deutschland gestrichen werden, stehe noch nicht fest, sagte eine Firmensprecherin. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht auszuschließen.

Die jährlichen Ausgaben des mit Problemen kämpfenden Konzerns sollen bis Ende 2013 um eine Milliarde Euro gekappt werden. Bis dahin soll auch der Abbau der 17.000 Jobs abgeschlossen sein. Der Schritt sei bedauerlich, aber notwendig. Zuletzt hatte das Unternehmen rund 74.000 Beschäftigte. NSN will sich künftig stärker auf schnelle mobile Internetnetze konzentrieren.

Das Gemeinschaftsunternehmen hatte Siemens und Nokia in den vergangenen Jahren hohe Verluste eingebracht und kämpft mit einem starken Wettbewerb in der Branche: Rivalen wie Huawei aus China werden immer stärker, und der schwedische Konkurrent Ericsson hält fest die Spitzenposition in der Branche. Erst im September mussten Nokia und Siemens eine Milliarde Euro in das Unternehmen zuschießen. Ein Versuch, NSN zu verkaufen, wurde im Sommer aufgegeben.

fdi/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. NOKIA ist am Ende
timewalk 23.11.2011
Zitat von sysopFast jeder vierte Arbeitsplatz fällt weg: Der Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks will 17.000 Stellen streichen. Zurzeit arbeiten noch rund 74.000 Menschen für das finnisch-deutsche Gemeinschaftsunternehmen. Bis Ende 2013 soll der Jobabbau abgeschlossen sein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,799496,00.html
Und die anderen folgen noch. Später werden dann bei Microsoft 100 ehemalige eingestellt. Der Microsoft Deal zementiert den Untergang von NOKIA
2. .
Haio Forler 23.11.2011
Zitat von timewalkUnd die anderen folgen noch. Später werden dann bei Microsoft 100 ehemalige eingestellt. Der Microsoft Deal zementiert den Untergang von NOKIA
Schon wieder mal.
3. Nach dem Boom kommt der Absturz!
ZiehblankButzemann 23.11.2011
Diese amerikanische Hire und Fire Mentalität hält immer mehr Einzug in unsere europäische Wirtschaftskultur. Meistens wurden vorher noch Millionen Subventionen vom jeweiligen Staat eingestrichen um sich dann klammheimlich aus dem Staub zu machen, wie es gerade die Handysparte von Nokia in den letzten Jahren immer wieder unrühmlich bewiesen hat. In dem Fall werden einfach mal 17000 Schiksale übergangen, bis man dann in ein paar Jahren wieder aufwändig nach Spezialisten sucht, die dann längst umgeschult wurden. Das ist der Masterplan der Kurzsichtigkeit!
4. ..
Baerliner73 23.11.2011
Zitat von ZiehblankButzemannDiese amerikanische Hire und Fire Mentalität hält immer mehr Einzug in unsere europäische Wirtschaftskultur. Meistens wurden vorher noch Millionen Subventionen vom jeweiligen Staat eingestrichen um sich dann klammheimlich aus dem Staub zu machen, wie es gerade die Handysparte von Nokia in den letzten Jahren immer wieder unrühmlich bewiesen hat. In dem Fall werden einfach mal 17000 Schiksale übergangen, bis man dann in ein paar Jahren wieder aufwändig nach Spezialisten sucht, die dann längst umgeschult wurden. Das ist der Masterplan der Kurzsichtigkeit!
Mit Verlusten zahlen sich Gehälter auf Dauer ziemlich schlecht, aber das ist ja nicht das Problem von Angestellten. Sie finden es wohl besser, wenn nicht 17.000 Jobs wegfallen, sondern 74.000. Zu "hire & fire" gehört nicht nur das Abschaffen von Jobs, sondern auch das Schaffen. Wollen sie diese Aufgabe übernehmen?
5. Hauptsache Bonuszahlungen und Kurse stimmen
leser008 23.11.2011
Da hatten sich aber auch zwei Traumpartner gefunden. Völlig abgekoppelt von den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden träumten Siemens und Nokia vor sich hin. Beide vertrauten auf pure Marktmacht. Z.B. wusste seit Jahren alle Welt, dass die Kunden die verspielten Touch-Smartphones wollen. Da hätte Nokia reagieren und investieren müssen. Einzige Reaktion der Elite: Massenhaft Leute rausschmeissen und sich selber dicke Bonuszahlungen genehmigen, weil das so anstrengend war. Genauso wusste jeder, dass in aller Welt riesige Handynetze neu oder aufgerüstet werden. Da hätte man sich mit Huawei und Ericson absprechen müssen und investieren. Ablauf, siehe oben, 17000 AN rausgeschmissen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Siemens: Telegrafenanstalt wird Weltkonzern


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: