Steuerfahndung Bundesweit Razzien bei UBS-Kunden

Staatsanwälte und rund 50 Steuerfahnder sind im Einsatz: In ganz Deutschland führen Ermittler Razzien bei Kunden der Schweizer Großbank UBS durch. Sie stützen sich bei ihren Ermittlungen auf eine angekaufte Steuer-CD.

UBS-Logo in London: "Erste bundesweit angelegte Durchsuchung"
REUTERS

UBS-Logo in London: "Erste bundesweit angelegte Durchsuchung"


Bochum - Seit Montagmorgen läuft der Einsatz: In ganz Deutschland haben Ermittler mit Durchsuchungen bei Kunden der Schweizer Großbank UBS Chart zeigen begonnen. "Ich kann bestätigen, dass eine bundesweit angelegte Durchsuchungsaktion läuft", sagte der Bochumer Oberstaatsanwalt Bernd Bienioßek SPIEGEL ONLINE und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

Mehrere Staatsanwälte sowie etwa 50 Steuerfahnder seien am Morgen ausgerückt, sagte Bienioßek. Das Ermittlungsverfahren richte sich gegen mehrere hundert UBS-Kunden und gehe zurück auf eine in den vergangenen Monaten angekaufte Steuer-CD. Das Düsseldorfer Finanzministerium hatte zuletzt erklärt, seit 2010 seien insgesamt sechs Datenträger aus der Schweiz mit Informationen zu mutmaßlichen deutschen Steuerhinterziehern gekauft worden.

Die Anklagebehörde in Bochum hatte bereits Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einem von den Behörden in Nordrhein-Westfalen aufgekauften Datenträger eingeleitet. Die UBS teilte mit, sie unterstütze "das Anliegen zur Steuerehrlichkeit bei Deutschen Kunden" und habe bereits 2009 die Regeln wo nötig angepasst. Wer sich nicht an die Regeln halte, werde bei der Bank "sanktioniert, bis hin zu Entlassung".

Die rot-grüne Landesregierung in Düsseldorf stellt sich gegen das von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ausgehandelte Steuerabkommen mit der Schweiz. Dieses sieht vor, dass deutsche Behörden auf den Kauf weiterer Steuer-CDs verzichten.

Erst am Donnerstag war bekanntgeworden, dass die Mannheimer Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen die UBS ermittelt. "Mitarbeiter der Bank sollen Anleger dabei unterstützt haben, Gelder am Fiskus vorbei in die Schweiz zu transferieren", sagte ein Sprecher zur Begründung.

dab/jdl/Reuters/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 219 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000051328 12.11.2012
1. angekaufte Steuer-CD
oder waren die ein Geschenk ;) ? Jedenfalls kann man nur hoffen das es auch etwas bringt, sonst wäre es peinlich.
Zaphod 12.11.2012
2. Wochenauftakt
Bei derart erfreulichen Nachrichten kann man den Steuerfahndern nur einen guten Start in die neue Woche wünschen und den Steuerhinterziehern die gerechte Strafe für ihre Verbrechen!
Thaeve 12.11.2012
3.
Na? Wo bleiben die Ankaufkritiker, die das für illegal halten, es aber für Griechenland fordern?
Red Herring 12.11.2012
4. Zack!
Zitat von sysopREUTERSMehrere Staatsanwälte und rund 50 Steuerfahnder sind im Einsatz: Ermittler haben bundesweit mit Razzien bei Kunden der Schweizer Bank UBS begonnen. Sie stützen sich auf eine angekaufte Steuer-CD. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/steuerfahnder-starten-bundesweit-razzien-gegen-ubs-kunden-a-866711.html
Ui, da kriegt der Steuerschlaufuchs jetzt wieder Muffensausen und erwägt Selbstanzeige. Das Schöne an diesen schweizer Steuer-ROMs: Es trifft immer ganz genau die Richtigen!
Paolo123 12.11.2012
5. Endlich mal eine gute Nachricht!
Es wurde aber auch höchste Zeit!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.