Porsche-Übernahme: Steuertrick spart Volkswagen 1,5 Milliarden Euro

Steuerexperten haben eine Ungereimtheit in den Steuergesetzen genutzt, um dem VW-Konzern viel Geld zu sparen. Zum Entgelt für die Übernahme von Porsche geben sie einfach noch eine Aktie hinzu - und deklarieren das Ganze als Umstrukturierung. Der Fiskus hat die Finte bereits abgenickt.

Porsche Cayenne GTS: Plazet vom Fiskus Zur Großansicht
Jürgen Pander

Porsche Cayenne GTS: Plazet vom Fiskus

Stuttgart - Der Erfinder dieses Planes darf wohl mit Recht auf ein Glückwunschtelegramm von Ferdinand Piech höchstpersönlich hoffen. Seine Interpretation des Paragrafen im Steuergesetz, der Umstrukturierungen innerhalb eines Unternehmens von (steuerpflichtigen) Übernahmen unterscheidet, spart dem VW-Konzern immerhin eine Summe in Höhe von geschätzt 1,5 Milliarden Euro.

Nun gut - ein wenig musste der Autogigant noch auf die 4,5 Milliarden Euro, die die Holding Porsche SE für ihre hochprofitable Tochter Porsche AG verlangt, drauflegen: Und zwar genau eine VW-Stammaktie, die laut Schlusskurs am Freitag genau 117,55 Euro kostete. Doch das dürfte die Verantwortlichen nicht wirklich stören. Denn genau diese Aktie lässt das Rechtsgeschäft um die Porsche AG - rechtlich gesehen - in ganz anderem Licht erscheinen. Plötzlich wird aus dem Verkauf eine schlichte Umstrukturierung, die keine Körperschaft-, Gewerbe- und Grunderwerbsteuer nach sich zieht.

Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" aus Kreisen des Finanzministeriums in Baden-Württemberg hat sich das Finanzamt Stuttgart der rechtlichen Interpretation des Vorgangs schon angeschlossen. Die Auskunft ist rechtsverbindlich, das heißt, ein späteres "Halt, so haben wir nicht gerechnet!" wird es nicht geben.

Die Fusion von Porsche und Volkswagen scheiterte bisher an Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe, die mehrere Investoren gegen die Porsche-Holding geltend machen. Sie werfen ihr vor, in der Übernahmeschlacht mit VW den Aktienmarkt manipuliert zu haben. VW will deshalb nicht die belastete Holding übernehmen, sondern nur das operative Geschäft der Porsche AG.

mik/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Porsche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Porsche-Historie: Vollgas in jeder Beziehung

Aktuelles zu

Fotostrecke
100 Jahre Ferry Porsche: Schrauben am Erfolg