Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Steuervorwürfe: Apple-Chef Cook lullt US-Senatoren ein

Von , New York

Der Tech-Konzern Apple hat mit cleverer Buchhaltung Steuern in Milliardenhöhe gespart, nun musste sich Vorstandschef Cook vor dem US-Senat verantworten. Doch mit seiner Mission Süßholz gelang es ihm, selbst kritische Senatoren um den Finger zu wickeln. Widerspruch? Zwecklos.

Senator John McCain freut sich, dass Apple-Vorstandschef Tim Cook gerade vor ihm sitzt. Denn eine Frage brennt dem 76-jährigen US-Republikaner dieser Tage ganz besonders auf den Nägeln: "Warum muss ich die Apps auf meinem iPhone dauernd aktualisieren?"

Wissendes Gelächter füllt den Sitzungssaal 106. Denn natürlich sind McCains private Technikprobleme keineswegs der Grund, weshalb der Ermittlungsunterausschuss den Boss eines der erfolgreichsten US-Konzerne am Dienstag unter Eid gestellt hat. Aber wo Cook schon mal da ist - die Gelegenheit bietet sich wirklich an.

So ist der gesamte Tenor dieser Sitzung. Eigentlich soll es dabei um Apples Steuertricks gehen, die der Ausschuss in einem detaillierten Bericht angeprangert hat. Doch Cook, dem bisher eher ein Mangel an Charisma nachhing, schafft es mit Charme und Chuzpe, das Sünderbänkchen, auf dem er sich plötzlich wiederfindet, zur Werbeplattform zu machen.

Immer wieder erinnert er in seiner Aussage an die Hits seines Hauses: iPhone, iPad, iPod, Mac. "Wir sind stolz darauf, ein amerikanisches Unternehmen zu sein", postuliert er gleich mehrmals: "Wir haben nur eine Mission - die allerbesten Produkte der Welt herzustellen."

Die Senatoren, eigentlich auf Angriff gepolt, lassen sich prompt um den Finger wickeln. "Ich liebe Apple", gurrt die Demokratin Claire McCaskill, "ich bin Apple." Ihre Republikaner-Kollegin Kelly Ayotte begrüßt Cook derweil so: "Nett, Sie kennenzulernen. Ich habe ein iPad."

Apple bestätigt Enthüllungen des Ausschusses

Es ist erstaunlich, wie schnell sich die Stimmung wendet, von einer Verteufelung Apples als Steuerflüchtling hin zur kollektiven Verbeugung vor dem kalifornischen Konzern. Andererseits wenig überraschend: Kaum ein Unternehmen wird so gerne angefeindet wie Apple Chart zeigen - und ist doch so unverzichtbar. Und genau das offenbart sich nun auch im Senat.

Cook spricht deutlich und langsam, als seien die Senatoren kleine Kinder, denen er die Welt erklärt. Allein in den USA, sagt er, habe Apple Hunderttausende Arbeitsplätze geschaffen, habe dieses Jahr bereits 100 Millionen Dollar investiert und sei der fleißigste Steuerzahler überhaupt, mit sechs Milliarden Dollar im Jahr 2012, bei einem Steuersatz von zuletzt 30,5 Prozent.

Die Enthüllungen des Ausschusses fallen dabei schnell unter den Tisch. Ja, Apple hat zweistellige Milliardensummen bei drei Tochterfirmen in Irland geparkt. Ja, der Konzern hat darauf in den vergangenen fünf Jahren weder in den USA noch in Irland Steuern gezahlt oder höchstens zwei Prozent. Und ja, das ging alles strikt nach den Buchstaben des Gesetzes zu.

Zwar versucht der Ausschussvorsitzende, der demokratische Senator Carl Levin, ab und zu doch, Cook und seine Kollegen - Finanzchef Peter Oppenheimer und Steuerchef Phillip Bullock - auf ein moralisches Fehlverhalten festzunageln: Irland sei eine "Steueroase", und Apple betreibe fiskalische "Alchemie". Doch da haben die meisten längst abgeschaltet, um wieder auf ihren iPads herumzuspielen.

Senatoren sind handzahme Apple-Jünger

Dabei war die politische Empörung fast programmiert. Rund 74 Milliarden Dollar steuerpflichtige Einnahmen hat Apple in den vergangenen fünf Jahren nach Irland ausgelagert, so der Ausschuss in seinem vorab lancierten Bericht - über drei irische Tochterfirmen, die fast gar keine Steuern zahlen. Legal? Ja. Fair? Das ist die Frage.

"Ich bin nicht unfair", beharrt Cook. "Wir zahlen alle Steuern, die wir schulden, jeden Dollar." Und: "Wir stützen uns nicht auf Steuertricks." Und dann, er kann es sich wohl nicht verkneifen: "Wir bunkern kein Bargeld auf irgendeiner karibischen Insel." Natürlich nicht, Irland ist schließlich eine Insel im Nordatlantik.

Will heißen: Alles, was wir tun, ist korrekt - wenn wir es anders tun sollen, müssen Sie die Gesetze ändern. "Leider hat das Steuerrecht nicht mit dem digitalen Zeitalter mitgehalten", sagt Cook. Unter jetzigen Regeln sei es einfach zu teuer, den Auslandsumsatz zurückzuführen. "Wir empfehlen eine dramatische Vereinfachung des Körperschaftssteuerrechts."

Cook dürfte aber gut wissen, dass der jetzige, hoffnungslos zerstrittene Kongress sich auf ein solches Mega-Unterfangen kaum wird einigen können.

Cooks Süßholz-Offensive kommt nicht von ungefähr: Er hat sich dabei nach Informationen der Website "Politico" von der Washingtoner Top-Kanzlei O'Melveny & Myers coachen lassen. Die hat mit ihren Kongress-Connections schon andere Konzerne aus der PR-Klemme bugsiert, etwa Enron und Goldman Sachs.

Zugleich macht Cook kräftig Eigenwerbung. Apple-Kunden, prahlt er, könnten sich ihr Leben ohne Apple "gar nicht mehr vorstellen". Wozu offenbar auch viele Senatoren gehören. Zum Beispiel der Tea-Party-Republikaner Rand Paul: "Wenn du Apple bestrafst, bestrafst du nur dich selbst", sinniert der: "Wir sind Apple."

Selbst McCain, der Apple vorab als "einen der größten Steuervermeider" verurteilt hatte, bleibt handzahm: "Mr. Cook, ich möchte Ihnen zu Ihrem Erfolg und dem von Apple gratulieren", sagt er. "Sie haben es geschafft, die Welt zu verändern." Die Welt - und jetzt den US-Senat, irgendwie.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie ein Untersuchungsausschuss!
nano-thermit 21.05.2013
Genauso wie ein Untersuchungsausschuss bei uns. Man verbrennt Geld, man "untersucht", aber das ergebniss ist immer dieses: nichts ändert sich. Schon mal einen Politiker im Knast gesehen? Schon mal einen wirtschafts-"Kapitän" im Knast gesehen? Nein. Also, alle sind sauber. Ruhe auf den billigen Plätzen, "Go back to bed, your government is in CONTROL". (B. Hicks)
2. War zu erwarten
mettere_la_pezzata 21.05.2013
Der amerikanische Patriotismus hat wieder mal gesiegt...
3.
smst0123 21.05.2013
Dieser Konzern wiedert einfach nur an. Aber für viele Menschen ist er eine Religion oder der Heilsbringer... Merken die Herren US- Senatoren eigentlich nicht, wie sie sich anbiedern und einlullen lassen? Damit sind dort für Apple nicht mal mehr Lobbyisten von Nötig...
4. Politiker...
vbonline 21.05.2013
Zitat von sysopREUTERSDer Tech-Konzern Apple hat mit cleverer Buchhaltung Steuern in Milliardenhöhe gespart, nun musste sich Vorstandschef Cook vor dem US-Senat verantworten. Doch mit seiner Mission Süßholz gelang es ihm, selbst kritische Senatoren um den Finger zu wickeln. Widerspruch? Zwecklos. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/steuervorwuerfe-gegen-apple-cook-wickelt-us-senat-um-den-finger-a-901129.html
1.) Apple ist eine Aktiengesellschaft 2.) Zweck einer Aktiengesellschaft ist die Gewinnmaximierung 3.) Es ist somit die PFLICHT des CEO einer AG ALLE möglichen Steuerschlupflöcher zu nutzen. Tut er es NICHT kann er von den Aktionären regresspflichtig gemacht werden. 4.) Es ist Aufgabe der Abgeordneten dafür zu sorgen das jeder gerecht besteuert wird. 5.) Das ist in diesem Falle nicht geschehen. Fazit: Apple und sein Team war schlauer als der Congress. Und die Politiker beschweren sich auch noch darüber, das Ihre eigenen Gesetzt dies ermöglichen? Was soll den bei dieser Anhörung rumkommen? Das das Volk besser schlauere Abgeordnete wählt? Wie mir diese Politiker auf die Nerven fallen... IMMER sind andere Schuld (hier Apple), aber unfähige Politiker? Sinnlose, handwerklich schlechte Gesetze? Niemals...
5. Bessere Idee für Obama
capitain_future 21.05.2013
Zitat von sysopREUTERSDer Tech-Konzern Apple hat mit cleverer Buchhaltung Steuern in Milliardenhöhe gespart, nun musste sich Vorstandschef Cook vor dem US-Senat verantworten. Doch mit seiner Mission Süßholz gelang es ihm, selbst kritische Senatoren um den Finger zu wickeln. Widerspruch? Zwecklos. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/steuervorwuerfe-gegen-apple-cook-wickelt-us-senat-um-den-finger-a-901129.html
Seine tollen US Firmen sollten sich mit einigen % an den 15 Billionen U$ Dollar Schulden zwangsbeteiligen! Da es eine Schande darstellt das die größten Firmen der Welt den eigenen Staat -der ihnen die Möglichkeiten gegeben hat- verkommen zu lassen ! Will Amerika eigentlich noch nächste Jahr weitere Schulden machen oder wie siehts aus mit den schnellen Staatsbankrott ? Kein Dollar sondern Silber,Gold oder Euro bitte! Vielleicht will Amerika den EURO bei sich einführen? Vielleicht sollten man den Präsenten der USA (Hallo Frau Merkel) mal Inflationsgeld aus Deutschland Anno 1923 verschenken,damit er weiß was ihn blüht. Das soziale Gewissen ist in den USA wohl nicht vorhanden?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: