Deutschlandweiter Bankenvergleich: Stiftung Warentest prangert Abzocke mit Dispozinsen an

Teures Abheben: Dispozinsen bis zu 14,75 Prozent Zur Großansicht
DPA

Teures Abheben: Dispozinsen bis zu 14,75 Prozent

In der Spitze sind es 14,75 Prozent: Mehr als hundert Banken kassieren laut Stiftung Warentest Dispozinsen von 13 Prozent und mehr. Die größten Abzocker sind die kleinen Institute auf dem Land.

Hamburg - So billig wie derzeit war Geld noch nie: jedenfalls für Banken und Sparkassen. Die Institute können sich für nur 0,5 Prozent Zinsen Geld bei der Europäischen Zentralbank leihen. Doch von diesen Superkonditionen geben die Kredithäuser nichts weiter, wie die Stiftung Warentest in einer deutschlandweiten Untersuchung von 1538 Banken festgestellt hat. Bis zu 14,75 Prozent Dispozinsen zahlen Kunden, wenn sie ihr Konto überziehen.

Den höchsten Überziehungszinssatz verlangt die Volksbank Feldatal in Hessen mit 14,75 Prozent. 120 Banken kassieren zudem Dispozinsen von 13 Prozent und mehr. Es sind meist kleine Volksbanken, Raiffeisenbanken und Sparkassen, die ihre Kunden so schröpfen. Als bundesweit tätige Bank ist es einzig die Targobank, die mindestens 13 Prozent Zinsen beim Dispo verlangt.

Dass es auch anders geht, zeigen beispielsweise die VR-Bank Uckermark-Randow, die lediglich 4,2 Prozent für den Dispo für ihr Konto "Komfort Plus" verlangt, sowie die Deutsche Skatbank, die von allen Kunden nur einen Dispozins von 5,25 Prozent für ihr online geführtes Girokonto erhebt. So beträgt der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Banken mehr als zehn Prozentpunkte. Im Schnitt hat die Stiftung Warentest einen Zinssatz von 11,31 Prozent ermittelt.

Immerhin: Die Banken, die transparent vorgehen, haben im Vergleich zu den Testergebnissen des vergangenen Jahres meist ihre Zinsen gesenkt. Bei der vorigen Untersuchung hatten 64 Banken einen Zinssatz von unter neun Prozent, bei dieser Untersuchung haben 94 Banken einen Zinssatz von 8,5 Prozent und niedriger.

Dispozinsen sind auch Thema im Wahlkampf. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück etwa fordert eine Deckelung der Überziehungszinsen. Die Bundesregierung lehnt eine gesetzliche Begrenzung dagegen ab - und ist damit einer Meinung mit Martin Blessing. Der Commerzbank-Chef hält einen Dispo-Deckel für gefährlich: "Je billiger das Geld, desto höher verschulden sich die Verbraucher", sagte er kürzlich der "Bild"-Zeitung. Der Dispozins solle "bewusst auch ein Anreiz sein, das Konto nicht langfristig zu überziehen". Die Stiftung Warentest kommentiert: "Hohe Dispozinsen als aktiver Verbraucherschutz: Das ist ein Thema für die 'heute-show'."

Um Kunden Vergleiche zu erschweren, nennen viele Institute die Zinshöhe nicht. In 606 Filialen musste die Stiftung Tester schicken, weil sie auf die schriftliche Anfrage nicht reagiert hatten und ihre Konditionen auch nicht im Internet zu finden waren. Doch auch intensives Nachfragen in den Filialen brachte in 26 Fällen kein Ergebnis, weil die Banken und Sparkassen sich auch vor Ort weigerten, die Höhe des Dispozinses zu nennen. Damit verstoßen sie gegen die Preisangabeverordnung. Diese verpflichtet Banken und Sparkassen, alle Entgelte für wesentliche Leistungen - dazu gehört die Höhe des Dispozinses - im Preisaushang zu veröffentlichen.

Die Volksbanken warfen der Stiftung Warentest Stimmungsmache vor. "Ich kann das Getöse nicht nachvollziehen. Statt Aufklärung über den Mechanismus zu betreiben, der hinter der Preisfindung von Dispozinsen steht, mokiert man sich ausschließlich über die Höhe der Zinsen", sagte der Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), Manfred Götzl, am Dienstag in München.

Anmerkung der Redaktion: Die Stiftung Warentest hat ihre Angaben korrigiert. Aufgrund des Fehlers eines Testers wurde bei der Raiffeisenbank Taufkirchen-Oberneukirchen ein falscher Dispo-Zinssatz genannt. Statt 14,75 Prozent beträgt er bei der Bank 13,25 Prozent. Wir haben die Angaben korrigiert und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

yes

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 328 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Crom 20.08.2013
Wird ja keiner gezwungen bei den teuren Banken sein Konto zu haben oder überhaupt ins Dispo zu rutschen.
2. Gratuliere...
derpolokolop 20.08.2013
Stiftung Warentest! Schön dass ihr endlich zum gleichen Entschluss gekommen sind die Normalverbraucher seit Jahren ohne Banken-Vergleich schon wussten!
3. Danke CDU/FDP
ditolin 20.08.2013
Eine korrupte Marionettenregierung, der das Wohl ihrer Bürger völlig egal ist, verleiht eben zu fast Null Prozent Staatsgeld (unser Steuergeld) an die Banken, damit die es für 14 Prozent an uns zurückgeben. Abwählen!
4.
ranzassel 20.08.2013
Was haben die da getestet??? Bei der Berliner Sparkasse sind es derzeit schon 17,25%. Also noch weit über der angeblichen Spitze.
5. optional
xxbigj 20.08.2013
Die Banken veräpeln uns..ist nicht wahr^^Interessanter ist warum unsere Regierung dagegen nichts tut...vielleicht stecken die ja unter einer Decke Uhi aber das wäre ja zu naheliegend...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Banken
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 328 Kommentare