Störfeuer vom Währungsmarkt: Steigender Yen beutelt Japans Wirtschaft

Japan kämpft gegen die Katastrophe - und ausgerechnet jetzt steigt der Yen, die Währung des Landes, auf historische Rekorde. Spekulanten treiben die Kurse, die gebeutelte Exportwirtschaftschaft könnte das vollends abwürgen. Die führenden Wirtschaftsnationen wollen nun beraten, was getan werden kann.

Geschäftsleute in Tokio: "Chaos da draußen" Zur Großansicht
REUTERS

Geschäftsleute in Tokio: "Chaos da draußen"

Tokio - Der Yen ist zum Dollar zeitweise auf den höchsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg gestiegen. In einem chaotischen, von starken Sprüngen gekennzeichneten Handel mussten zeitweise nur noch 76,25 Yen für einen Dollar bezahlt werden. Das ist ein Anstieg von fast sieben Prozent seit dem katastrophalen Erdbeben und Tsunami vom Freitag. Auch im Vergleich zum Euro zog der Yen deutlich an.

"Das ist Chaos da draußen", sagte ein Währungshändler in Australien. Spekulanten setzen darauf, dass japanische Investoren verstärkt ausländische Anlagen zu Geld machen, um es für den Wiederaufbau zu verwenden. Daher steigt die Yen-Nachfrage, was die Preise treibt. "Das Geld muss zurück nach Hause", sagte ein Stratege der Deutschen Bank laut "Financial Times".

Der starke Yen ist seit Jahren eines der größten Probleme der japanischen Wirtschaft, da er die Exporte verteuert. Mitte 2007 kostete ein Dollar aber immerhin noch 120 Yen. Vor der Katastrophe hatte sich die japanische Währung in einer Bandbreite zwischen 80 und 85 Yen für einen Dollar zumindest stabilisiert. Exportunternehmen wie zum Beispiel der Autohersteller Toyota Chart zeigen erhielten damit allerdings bereits zuletzt deutlich weniger Yen für in den USA verkaufte Produkte.

Greift die Regierung ein?

Das Schweigen der japanischen Notenbank zur Währungsfrage hat die Spekulation bisher ermutigt. Viele Analysten und Experten rechnen aber damit, dass die japanische Regierung bald am Devisenmarkt einschreiten wird, um die Spekulation einzudämmen. Dabei sei auch eine international koordinierte Aktion denkbar. Die japanische Regierung kündigte an, dass es noch am Freitag eine Telefonkonferenz der Finanzminister der sieben führenden Industrieländer geben soll. Sie wollen über die Folgen für die Wirtschaft und die Finanzmärkte sprechen.

Bei der Telefonkonferenz seien auch die Notenbankchefs dabei, sagte der japanische Finanzminister Yoshihiko Noda nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo. Seine französische Amtskollegin Christine Lagarde hatte das Gespräch gefordert.

Neue Yen-Billionen für die Börse

Die Börse in Tokio konnte sich nur einen Tag lang leicht von dem Crash nach dem Erdbeben erholen. Denn beruhigt hat sich die Lage an den Finanzmärkten längst nicht. Die japanische Notenbank sah sich erneut zum Eingreifen gezwungen und stellte zusätzliche Milliarden zur Verfügung. Es seien weitere fünf Billionen Yen (45 Milliarden Euro) kurzfristige Notfall-Liquidität in die Märkte gepumpt worden, teilten die Währungshüter mit. Damit summiert sich die Summe der Notfallmaßnahmen auf 33 Billionen Yen. Die Notenbank will damit einen Kollaps der Finanzmärkte angesichts der Angst vor einer nuklearen Katastropheverhindern.

Der Leitindex Nikkei Chart zeigenschloss am Donnerstag mit 1,4 Prozent im Minus bei 8962 Punkten. Zwischenzeitlich war er um 2,52 Prozent zurückgegangen. Zu den großen Verlierern gehörte der Energiekonzern Tepco, der Betreiber des Kraftwerks Fukushima. Die Aktien des Unternehmens, die wegen der Masse an Verkaufsaufträgen in den vergangenen drei Tagen vom Handel ausgesetzt waren, brachen um mehr als 13 Prozent ein. Nicht nur in Japan war die Sorge der Händler spürbar. Die Börse in Hongkong notierte 1,9 Prozent tiefer, der chinesische Leitindex in Shanghai lag 1,2 Prozent im Minus.

mmq/dpa-AFX/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Starker Yen
Jonny_C 17.03.2011
Das bedeutet im Umkehrschluss Japan bekommt mehr Waren für sein Geld. Für die Exporte Gift, für die Importe Gold. Japan benötigt im Augenblick doch Rohöl, Benzin, Diesel, Bitumen (Strassenbau) Stahl für neue Tanks in den zerstörten Raffinerien, Zement, Lebensmittel, Medikamente, Räumgerät und, und. Gunst der Stunde nutzen und sofort alles im Ausland kaufen. Mist, ich vergass viele Häfen sind ja auch zerstört.... :-((
2. Spekulanten treiben die Kurse...
freiheitgleichheit 17.03.2011
Zitat von sysopJapan kämpft gegen die Katastrophe - und ausgerechnet jetzt steigt der Yen, die Währung des Landes, auf historische Rekorde. Spekulanten treiben die Kurse, die gebeutelte Exportwirtschaftschaft könnte das vollends abwürgen. Die führenden Wirtschaftsnationen wollen nun beraten, was getan werden kann. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,751408,00.html
und wer treibt diese Spekulanten angesichts des Notstandes einer solchen Katastrophe in den Knast ? zu Guttenberg jagen, "Abschalten" rufen - aber solche anstands-, moral- und instinktlosen Verbrecher bleiben weiter die angesehenen,"noblen" Herrschaften. Da melden sich in Japan selbstlose Freiwillige zu lebensgefährliche Einsätzen, und dann meinen diese Salongangster, sich in der Anonymität verkriechen zu können. Leider hat dieser Tsunami die Falschen erwischt! Oder geht ´mal jemand gegen die auf die Straße - na, wie denn nun ???
3. War ja klar...
barmbek1 17.03.2011
Zitat von sysopJapan kämpft gegen die Katastrophe - und ausgerechnet jetzt steigt der Yen, die Währung des Landes, auf historische Rekorde. Spekulanten treiben die Kurse, die gebeutelte Exportwirtschaftschaft könnte das vollends abwürgen. Die führenden Wirtschaftsnationen wollen nun beraten, was getan werden kann. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,751408,00.html
...jetzt kommen wieder die Schlipsträger von der Bankenfraktion und machen aus allem, aber auch wirklich allem ein Geschäft. Und wenn es dann schief geht, kommen sie wieder beim Steuerzahler an und lassen es sich bezahlen. Am besten wäre es man würde diese arrogante und menschenverachtende Klasse aus ihren Bankenvierteln und Börsensälen zur Katastrophenhilfe direkt ins AKW Fukushima schicken. Da könnten sie sich endlich mal wie anständige Menschen verhalten..
4. Wann wacht die Weltpolitik endlich auf
rmuekno 17.03.2011
und setzt diesem Treiben der Währungsspekulaten ein Ende?
5. .
iBert 17.03.2011
Ich verstehe nicht, dass Spekulationen anscheinend wie ein Naturereignis angesehen werden. Genauso Ratings von obskuren Agenturen. Wenn man das nicht will, lässt sich da doch sicher etwas ändern, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Japan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare

Fotostrecke
Japan: Wirtschaft liegt am Boden