Streit mit Oracle: SAP zahlt 20 Millionen Dollar wegen Industriespionage

Der Streit zwischen SAP und Oracle könnte bald ein Ende haben - zumindest auf strafrechtlicher Ebene. Der deutsche Softwarekonzern muss wegen Datenklaus bei seinem US-Rivalen 20 Millionen Dollar zahlen. Das zivilrechtliche Verfahren könnte für SAP aber deutlich teurer werden.

SAP-Zentrale in Walldorf: Der Konzern machte US-Tochter TomorrowNow 2008 dicht Zur Großansicht
DPA

SAP-Zentrale in Walldorf: Der Konzern machte US-Tochter TomorrowNow 2008 dicht

Walldorf/San Francisco - Die US-Justiz zieht SAP Chart zeigen zur Rechenschaft: Der deutsche Softwarekonzern muss wegen Industriespionage beim Wettbewerber Oracle Chart zeigen eine Strafzahlung von 20 Millionen US-Dollar leisten. Das zuständige Gericht habe einem entsprechenden Vergleich zwischen SAP und dem US-Justizministerium zugestimmt, sagte ein Unternehmenssprecher in Walldorf.

Der Konzern hatte die Verfehlungen seiner früheren Software-Wartungstochter TomorrowNow eingeräumt. Die Mitarbeiter der 2005 übernommenen TomorrowNow hatten im großem Stil unrechtmäßig Updates bei Oracle heruntergeladen. Seit März 2005 sei in mindestens 6249 Fällen illegal Software kopiert worden, erklärte die Staatsanwaltschaft, die dem Walldorfer Mutterkonzern selbst keine Vorwürfe machte. Oracle klagte 2007, SAP machte TomorrowNow 2008 dicht.

SAP ist der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware. Damit steuern Firmen ihre Geschäftsprozesse, etwa die Buchhaltung oder die Kundenverwaltung. Oracle-Chef Larry Ellisongab in den vergangenen Jahren dutzende Milliarden Dollar für Zukäufe aus, um aufzuholen. Oracle ist die Nummer eins bei Datenbanken.

Für SAP könnte es allerdings noch deutlich teurer werden: Eine Entscheidung im entsprechenden Zivilprozess steht noch aus. Zuletzt hatte ein US-Gericht die im November verhängte Strafe von 1,3 Milliarden Dollar zwar gekippt und eine Entschädigungssumme von 272 Millionen Dollar als angemessen bezeichnet. Oracle muss diese Entscheidung allerdings nicht annehmen und kann den Prozess noch einmal aufrollen lassen.

Die ursprüngliche Strafe galt als die bisher höchste, die in einem Urheberrechtsprozess je festgelegt wurde. Oracle hatte im November erklärt, die Strafe sei eine Warnung, dass der Diebstahl geistigen Eigentums in Technologiefirmen nicht toleriert werde.

kra/AFP/dapd/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht nachvollziehbar
hostie64 15.09.2011
Die Höhe der Strafe für SAP ist nicht nachvollziebar. SAP selbst ist doch eigentlich nichts vor zu werfen. Nach meinem Rechtsverständnis könnten nur die Personen verurteilt werden die ehemals bei TomorrowNow verantwortlich waren. Leider ist zu befürchten das SAP auch im Zivilprozess eine größere Summe zahlen muss. Ich glaube die US-Justiz betreibt hier Wirtschaftsförderung für die einheimischen Unternehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Oracle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Fotostrecke
SAP-Chefs: Porträts der Protagonisten

Fotostrecke
Konzerne: Das sind die 30 Dax-Giganten