Streit über Chefposten RWE-Aufsichtsräte drohen mit Rücktritt

Der Machtkampf um den künftigen RWE-Chef spitzt sich zu. Zwei Aufsichtsratsmitglieder des Energiekonzerns sollen mit Rücktritt gedroht haben, falls ihr Favorit aus den Niederlanden sich nicht durchsetzt. Die einflussreichen Kommunen wollen einen deutschen Kandidaten erzwingen.

Peter Terium: Der Favorit des Aufsichtsrats kommt bei den Kommunen nicht gut an

Peter Terium: Der Favorit des Aufsichtsrats kommt bei den Kommunen nicht gut an


Düsseldorf - RWE schlittert in eine Führungskrise: Bei den Gesprächen am Sonntag ist der Energiekonzern zu keiner Entscheidung gekommen. Aufsichtsratschef Manfred Schneider habe seinen Favoriten für die Nachfolge von Vorstandschef Jürgen Großmann bislang nicht durchbringen können, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Der Vertrag von Konzernchef Großmann läuft im kommenden Jahr aus.

Jetzt sollen der frühere Bayer-Chef Schneider und Aufsichtsratsmitglied Paul Achleitner angedroht haben, ihre Ämter niederzulegen, wenn ihr Personalvorschlag nicht durchkomme, berichtet die "Rheinische Post".

Während Aufsichtsratschef Schneider und fünf oder sechs Vertreter der freien Aktionäre für den Niederländer Peter Terium kämpften, seien die einflussreichen kommunalen Aktionäre für RWE-Vorstand Rolf Martin Schmitz, hieß es aus Unternehmenskreisen.

Kommunen wollen Rolf Martin Schmitz

Für den 47 Jahre alten Terium, der die niederländische RWE-Tochter Essent leitet, haben sich dem Bericht zufolge bislang nur die sechs Vertreter der freien Aktionäre, darunter Allianz-Vorstand Paul Achleitner, Daimler-Chef Dieter Zetsche und ThyssenKrupp-Aufsichtsrat Ekkehard Schulz ausgesprochen.

Die Kommunen wollen Rolf Martin Schmitz, derzeit RWE-Vorstand für das operative Geschäft, an der Konzernspitze sehen. Er hat in seiner Karriere mehrere kommunale Versorger geleitet und ist seit 2009 im RWE-Vorstand für das operative Geschäft zuständig.

Die Kommunen gelten als einflussreich im Konzern: Die Aktionäre halten rund 20 Prozent der Anteile an dem Energiekonzern und haben vier Sitze im Aufsichtsrat. Sollte die Kapitalseite sich nicht einigen, könnte die Arbeitnehmerbank im RWE-Aufsichtsrat bei der Wahl eines Großmann-Nachfolgers den Ausschlag geben.

dis/dapd/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kalaharry 08.08.2011
1. Danke!
Zitat von sysopDer Machtkampf um den künftigen RWE-Chef spitzt sich zu. Zwei Aufsichtsratsmitglieder des Energiekonzerns*sollen mit Rücktritt gedroht haben, falls ihr Favorit aus den Niederlanden sich nicht durchsetzt. Die einflussreichen Kommunen wollen einen deutschen Kandidaten erzwingen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,778963,00.html
Ich nehme den Rücktritt an. Es gibt sicher besser Leute, die diesen Job ausführen können und das auch noch für weniger Geld.
marvinw 08.08.2011
2. Und was soll sich dadurch ändern? Nichts.
---Zitat--- Zwei Aufsichtsratsmitglieder des Energiekonzerns*sollen mit Rücktritt gedroht haben, falls ihr Favorit aus den Niederlanden sich nicht durchsetzt. ---Zitatende--- Die Aufsichtsratmitglieder sind in einem Unternehmen so produktiv wie eine Handbremse bei einem Hund. Sollen sie durch kündigen, ändern wird sich nichts.
Zuversicht7 08.08.2011
3. Vermutlich
ist ein Holländer besser, als DER Belgier!
maros 08.08.2011
4. Reisende
Reisende soll man nicht aufhalten...
Hajime, 08.08.2011
5. Mal wieder
Mal wieder lachhaft...alle Beiträge die nicht linkspopulistisch angehaucht sind werden zensiert...Ein Armutszeugnis!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.