Streit um Börsenverluste: Middelhoff will Anleger nicht getäuscht haben

Der Vorwurf wiegt schwer: Jan Eric Peters, Chefredakteur der "Welt", hat mit Arcandor-Aktien mehr als 50.000 Euro verloren und deshalb Ex-Konzernchef Middelhoff verklagt. Der Manager wehrte sich vor Gericht gegen den Vorwurf, er habe die Lage des Konzerns 2008 falsch dargestellt.

Manager Middelhoff vor Gericht in Essen: "Das waren chaotische Zeiten" Zur Großansicht
dpa

Manager Middelhoff vor Gericht in Essen: "Das waren chaotische Zeiten"

Essen - Er war einst ein Hoffnungsträger unter deutschen Managern. Doch inzwischen ist Thomas Middelhoff, der Ex-Chef des früheren Arcandor-Konzerns, hoch umstritten. Vor dem Essener Landgericht wehrt er sich gegen eine Klage des Chefredakteurs der "Welt", Jan-Eric Peters. Dieser verlangt von Middelhoff 5000 Euro Schadensersatz.

Peters, der als Privatmann klagt, fühlt sich von Middelhoff und der Arcandor-Öffentlichkeitsarbeit getäuscht. Der Journalist hatte massiv in Arcandor-Aktien investiert und nach eigenen Angaben über 50.000 Euro verloren.

Middelhoff wies den Vorwurf zurück, Anleger bewusst über die Lage der Karstadt-Mutter getäuscht zu haben. Bei seiner Aussage vor Gericht nannte Middelhoff die Anschuldigung, in einem Interview bewusst falsche Angaben gemacht zu haben, um den unter Druck geratenen Arcandor-Aktienkurs wenigstens noch ein paar Tage zu stabilisieren, "falsch". "Unsere Aufgabe war es damals, die Finanzierung zu sichern, und nicht, Kurspflege zu betreiben", sagte er.

Kläger Peters vermutet, dass Middelhoff bei seinem Interview bereits um die Kapitalspritze gewusst haben muss. Dagegen sagte der Manager, zum Zeitpunkt des Interviews sei eine Kapitalerhöhung tatsächlich noch nicht geplant gewesen. Dies habe sich erst Tage später nach weiteren Krisengesprächen mit den Kredit gebenden Banken ergeben. "Das waren chaotische Zeiten", sagte Middelhoff.

Gütliche Einigung ist nicht möglich

Er hatte kurz nach Bekanntwerden einer finanziellen Schieflage bei Arcandor im September 2008 ein Zeitungsinterview gegeben. Auf Nachfrage hatte er darin eine mögliche Kapitalerhöhung bei dem Unternehmen ausgeschlossen. "Das ist völliger Quatsch", hieß es damals wörtlich in dem von Middelhoff autorisierten Interview.

Peters hatte daraufhin in zwei Schritten insgesamt 70.000 Arcandor-Aktien erworben. Er sei natürlich davon ausgegangen, dass die Angaben Middelhoffs der Wahrheit entsprachen, ließ er über seinen Anwalt vor Gericht erklären. Als Arcandor wenige Tage später doch eine Kapitalerhöhung beschloss, fiel der Aktienkurs deutlich. Als Peters seine Wertpapiere im November wieder abstieß, hatte er einen Verlust von rund 50.000 Euro gemacht. Im Dezember 2008 hatte Middelhoff bei Arcandor den Hut nehmen müssen.

Ein Termin für die Urteilsverkündung in dem Zivilverfahren ist noch nicht bekannt. Eine gütliche Einigung beider Parteien war dem Gericht zufolge nicht möglich.

Die Vorgänge um den Karstadt-Mutterkonzern interessieren auch andere Ermittler: Im Oktober ließ die Staatsanwaltschaft Bochum im Zusammenhang mit der Konzernpleite Wohn- und Geschäftsräume Middelhoffs durchsuchen. Ein Sprecher erklärte damals, die Behörde ermittele unter dem Verdacht der Untreue im Zusammenhang mit dem Niedergang des Konzerns gegen mehrere ehemalige leitende Arcandor-Manager. Der frühere Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hatte Klage gegen Middelhoff und weitere Ex-Arcandor-Führungskräfte eingereicht. Einem Sprecher Görgs zufolge geht es bei der Klage um Schadensersatz über rund 175 Millionen Euro.

mmq/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na, klasse !!
tz88ww 06.01.2011
Wenn ein paar Prolls alles verlieren, nicht weiter schlimm. Wenn der Chefkomiker der Welt Kohle verliert "wiegt der Vorwurf" natürlich schwer. Offensicht hat er doch zuviel Geld, sonst hätte er so schmieriegen Typen gar nicht auf den Leim gehen können. Ich empfehle dem Herrn zur Kompensation seiner Verluste 100 000 Euro bei Mario Ohoven anzulegen, der weiß wie es geht und kann mit Geld umgehen. Viel Erfolg.
2.
sozialer Bürger 06.01.2011
Tja Herr Peters , wer an der Börse spekuliert kann auch verlieren. Das weiß jedes Kind. Aber so wie die Zocker und Bankster auf der ganzen Welt, möchten auch sie Zocken ohne Risiko. Wenn das Geld verloren geht, soll gefälligst ein anderer dafür aufkommen. Aber der Gewinn wird eiskalt lächend eingesteckt. Nur deswegen spricht man von der gierigen, nimmersatten "Elite".
3. Middelhof
lbm1958 06.01.2011
Paradebeispiel neoliberaler Schaumschlägerei, ein Traumtänzer und Erfinder von schönen Namen. Ein Mensch ohne Ideen und Ambitionen, verkörpert personell das anglo/amerikanische Modell vom Leben auf Seifenblasen. Es ist Schade um die Menschen die diesem Blasenproduzenten vertraut haben, bei Bertelsmann scheint man ja etwas klüger gewesen zu sein. Leider gibt es zu viele dieser Middelhofs,
4. Die Boerse gibt's, die Boerse nimmt's.
Wasserkopfkamikaze 06.01.2011
Wie kann man nur so doof sein und so viel Geld auf einmal in ein derart riskantes Papier stecken? Und das auf Basis eines Kommentars vom CEO? Glaubt dieser Herr Peters auch an den Weihnachtsmann? Ich bin nun schon seit vielen Jahren im Geschaeft und der absolute Anfaengerfehler von allen Junior Boersianern ist das sie sich gerne und oft die schlimmsten Schrottpapiere kaufen. Weil sie auf den schnellen Gewinn spekulieren. Und nicht langfristig denken. Und vor allem setzen sie immer viel zu viel Geld, weil sie sich nicht vorstellen koennen falsch zu liegen. Dann passiert halt sowas. Zack, das Geld ist futsch... Der beste Rat den ich allen geben kann die an der Boerse spielen wollen: Setzt immer nur die Haelfte. Und zwar die Haelfte von der Haelfte. Es geht nicht darum zu gewinnen, sondern darum nicht zu verlieren. Das ist ein grosser Unterschied.
5. Stellt mehr Richter ein, oder hasndelt politisch :-)
rennus 06.01.2011
Zitat von sysopDer Vorwurf wiegt schwer: Jan Eric Peters, Chefredakteur der "Welt", hat mit Arcandor-Aktien mehr als 50.000 Euro verloren und*deshalb Ex-Konzernchef Middelhoff verklagt. Der Manager wehrte sich vor Gericht gegen den Vorwurf, er habe die Lage des Konzerns 2008 falsch dargestellt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,738217,00.html
Warum werden wieder mal die Gerichte in Anspruch genommen? Wo bleibt der "Rettungsschirm"? Peters ist doch bestimmt systemrelevant. Und eine Rettung von Peters wäre doch alternativlos, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Thomas Middelhoff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Fotostrecke: Middelhoff und die großzügigen Bankiers