Strafzollstreit: China droht Europa mit Handelskrieg

Solarzellen in China: Die Strafzölle sollen dem Vernehmen nach 47 Prozent betragen Zur Großansicht
AP

Solarzellen in China: Die Strafzölle sollen dem Vernehmen nach 47 Prozent betragen

Solarzellen, Porzellan, Netzwerktechnik - der Handelsstreit zwischen China und der EU weitet sich auf immer mehr Produkte aus. Nun warnt die Führung in Peking vor einer Eskalation des Konflikts und sendet kaum versteckte Drohungen.

Brüssel/Peking - China hat die Europäische Union vor einem Handelskrieg gewarnt. "Wir hoffen, dass die EU keine Handlungen unternehmen wird, die beiden Seiten nicht guttun", sagte der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums, Shen Danyang, am Donnerstag. Die Volksrepublik werde "konsequente" Maßnahmen ergreifen, "um unsere berechtigten Interessen und Rechte zu verteidigen", warnte er. "Alle Konsequenzen müssen von der Seite getragen werden, die für die Verstöße verantwortlich ist."

Die markigen Worte sind durchaus als Drohung zu verstehen. Die EU und China streiten seit Monaten über wichtige Handelsfragen. Brüssel wirft Peking vor, der europäischen Wirtschaft durch Dumping chinesischer Unternehmen oder großzügige Staatshilfen an die eigene Industrie zu schaden.

Bereits in der vergangenen Woche war der Streit eskaliert. Die EU hatte angekündigt, ab Juni billig importierte Solartechnik aus China mit hohen Strafzöllen zu belegen - und war damit auf großes Unverständnis in Peking gestoßen.

Seitdem schaukelt sich der Streit weiter hoch, trotz aller Beschwichtigungsversuche. Am Mittwoch führte die EU dauerhaft hohe Schutzzölle auf chinesisches Porzellan und andere Keramikwaren für den Tisch- und Küchengebrauch ein. Die Zölle belaufen sich auf bis zu 36,1 Prozent, wie aus einer Mitteilung im EU-Amtsblatt vom Mittwoch hervorgeht. Schon seit Mitte November 2012 hatte die EU vorläufige Zölle auf die betroffenen Waren erhoben.

Zugleich droht die Kommission nun auch den chinesischen Telekommunikationsausrüstern mit Anti-Dumping-Ermittlungen. Die Brüsseler Behörde habe sich grundsätzlich zu der Aufnahme von Untersuchungen wegen des Verdachts illegaler Beihilfe bereit erklärt, teilte Handelskommissar Karel De Gucht mit.

Mit dem Verfahren will die EU die europäischen Netzwerkbauer Ericsson, Nokia Siemens Networks und Alcatel gegen die Billigangebote der chinesischen Rivalen Huawei und ZTE schützen.

Insgesamt streitet sich die EU mittlerweile in 18 Fällen mit ihrem zweitgrößten Handelspartner China. Die Bundesregierung ist besorgt. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatte am Dienstag vor einer Eskalation gewarnt. "Wir haben die Sorge, dass man sich gegenseitig aufschaukelt", sagte Rösler. Es bestehe die Gefahr, dass die EU und China wechselseitig mit Strafzöllen reagierten, die dann verschiedene Branchen von der Solar- bis zur Stahlindustrie treffen könnten.

stk/AFP/Reuters/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 453 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. eigentlich läuft es doch gut...
frankori 16.05.2013
die kooperationen zwischen deuropa und china könnten nicht besser laufen. ohne den jeweiligen partner sähe es erst richtig schlecht aus! passend dazu: http://interculturecapital.de/chinesische-marken-quiz
2. optional
vwl_marlene 16.05.2013
Was hat Porzellan mit den Solarzellen zu tun?
3. optional
fhmemo 16.05.2013
Auf welche EU-Waren will China Strafzölle erheben?
4. optional
der_namenslose 16.05.2013
China sondiert die Lage: Wie weit kuscht die EU? China sieht die Welt immer schon als Vasallen des Reiches der Mitte. Es wird Zeit sich dagegen zu wehren. Soll'n se doch: Ohne den Absatzmarkt Europa ist China gaanz schnell am Ende.
5. Egal
PeterPaulPius 16.05.2013
Zitat von sysopSolarzellen, Porzellan, Netzwerktechnik - der Handelsstreit zwischen China und der EU weitet sich auf immer mehr Produkte aus. Nun warnt die Führung in Peking vor einer Eskalation des Konflikts und sendet kaum versteckte Drohungen. Streit um Strafzölle: China droht EU mit Handelskrieg - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/streit-um-strafzoelle-china-droht-eu-mit-handelskrieg-a-900201.html)
Ein Handelskrieg würde eindeutig China mehr schaden als der EU. Denn das, was wir exportieren, können die im Binnenmarkt gar nicht ausreichend darstellen. Gleichzeitig ist aber China zum Wachstum verdammt. Und dieses Wachstum fällt immer dürftiger aus. So what, liebe Chinesen! Es kann unseren Binnemärkten doch nur gut tun, wenn wir wieder Qualität statt Schund kaufen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 453 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite