Stresstest 6,4-Milliarden-Loch bei zwei italienischen Banken

Den beiden italienischen Krisenbanken Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banco fehlen insgesamt 6,4 Milliarden Euro Kapital. Das ist das Ergebnis des jüngsten Stresstests der EZB.

Zentrale der Banca Popolare di Vicenza (in Italien)
REUTERS

Zentrale der Banca Popolare di Vicenza (in Italien)


Die Bankenkrise in Italien schwelt weiter: Bei zwei Instituten tut sich nach Berechnungen der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Kapitallücke von insgesamt 6,4 Milliarden Euro auf. Der Banca Popolare di Vicenza fehlen demnach 3,3 Milliarden Euro und der Veneto Banca 3,1 Milliarden Euro, wie die zwei Finanzhäuser unter Verweis auf den jüngsten Stresstest der EZB mitteilten.

Den italienischen Banken machen faule Kredite schwer zu schaffen, nachdem die Wirtschaft des Landes nicht in Schwung kommt. Italien hatte deshalb Ende vergangenen Jahres ein Rettungspaket über 20 Milliarden Euro geschnürt, um Problemhäuser stützen zu können. Prominentester Problemfall unter Italiens Banken ist das 1472 gegründete Traditionshaus Monte dei Paschi di Siena.

Die Banca Popolare di Vicenza und die Veneto Banca hatten Mitte März Staatshilfen beantragt. Den jüngsten Daten zufolge sind die Geldhäuser aber grundsätzlich solvent - eine wichtige Voraussetzung für die Gewährung von staatlichen Hilfen, im Fachjargon "vorsorgliche Rekapitalisierung" genannt. Banken müssen Kapitalpuffer in einer bestimmten Höhe vorhalten, um für Krisenfälle gewappnet zu sein.

nck/dpa

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
benzle 05.04.2017
1. 6,4-Milliarden-Loch ..
.. das sind doch Peanuts, in Anbetracht der Tatsache, dass weit über 100.000.000.000 € im Fass GR versenkt wurden. Schuldenschnitt für GR/Banken ja? Für Italien/Banken nein? Da fehlt einem doch das Verständnis, oder?
n.wemhoener 05.04.2017
2.
Zitat von benzle.. das sind doch Peanuts, in Anbetracht der Tatsache, dass weit über 100.000.000.000 € im Fass GR versenkt wurden. Schuldenschnitt für GR/Banken ja? Für Italien/Banken nein? Da fehlt einem doch das Verständnis, oder?
Deutsche Banken hatten in Griechenland 65 Milliarden Euro und französische Banken sogar 70 Milliarden Euro im Feuer. Dahin ist das Geld zu 95 % geflossen, damit diese Banken nicht zusammenbrechen. Es war kein GR/Fass, es war ein Banken/Fass.
flaviomartinelli 05.04.2017
3. Flavio Martinelli
Die faule Kredite von deutschen (65 mlrd) un franzosischen (70 mlrd) Banken wurden von europaeischen Staaten gezahlt. Italiens Beitrag war 30 Milliarden. Jetzt Italien muss allein seine Banken retten. EU ist nicht dabei. Dass ist schrecklich. EU ist kaputt Flavio Martinelli Italien
benzle 05.04.2017
4. Das mag wohl so sein ..
Zitat von n.wemhoenerDeutsche Banken hatten in Griechenland 65 Milliarden Euro und französische Banken sogar 70 Milliarden Euro im Feuer. Dahin ist das Geld zu 95 % geflossen, damit diese Banken nicht zusammenbrechen. Es war kein GR/Fass, es war ein Banken/Fass.
.. aber der auslösende Faktor war doch wohl GR selbst. In 2000 Staatsverschuldung - BIP 103 % In 2010 Staatsverschuldung - BIP 148 % In 2013 Staatsverschuldung - BIP 175 %
nofreemen 06.04.2017
5. Stress Zahlen
Wenn jetzt solche Zahlen auf den Tisch kommen, dann ist das Gut zu wissen aber schlecht zu erfahren. Fakt ist, nach Erfahrungswerten der Vergangenheit, darf man nun ruhig den Multiplikartor drei einsetzen um bei der Wahrheit zu landen. Stress Zahlen eben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.