Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Finanzcheck der EZB: 25 Banken fallen bei Stresstest durch - neun davon in Italien

Beim Banken-Stresstest der Europäischen Zentralbank sind 25 Finanzinstitute in der Eurozone durchgefallen. Besonders hart traf es Italien: Hier bestanden neun Institute den Test nicht. Von den 24 geprüften Banken aus Deutschland hat lediglich eine die Hürde gerissen.

Frankfurt am Main - Bei den Bankentests der Europäischen Zentralbank (EZB) sind 25 Institute aus dem Euroraum durchgefallen. Die Aufseher stellten bei der Überprüfung der Jahresbilanzen 2013 und einem Stresstest eine Kapitallücke von insgesamt 25 Milliarden Euro bei diesen Banken fest, wie die EZB am Sonntag in Frankfurt mitteilte.

Damit deckt sich die Zahl der Durchfaller in etwa mit den Erwartungen an den Finanzmärkten. Knapp die Hälfte der Banken, die im Test Probleme hatten, ist aber bereits auf der sicheren Seite: Sie haben im Laufe der vergangenen Monate ihre Kapitalpuffer für Krisenzeiten verbessert. 12 der 25 Banken stärkten ihr Kapital nach EZB-Angaben um insgesamt 15 Milliarden Euro. Die übrigen müssen nun in den nächsten sechs bis neun Monaten die Lücken schließen. Dabei geht es noch um insgesamt zehn Milliarden Euro.

Die Münchener Hypothekenbank ist die einzige Bank aus Deutschland, die den Test nicht bestanden hat. Sie habe jedoch ihr Kapital bereits im laufenden Jahr deutlich gestärkt, sodass diese Lücke geschlossen sei, teilten die Bundesbank und die Finanzaufsicht Bafin am Sonntag in Frankfurt mit.

Die HSH Nordbank, die Commerzbank und die IKB haben die Prüfung dagegen bestanden. Sie hatten im Vorfeld als mögliche Wackelkandidaten gegolten.

Besonders viele Durchfaller gab es in Italien: Hier schafften insgesamt neun Banken die vorgegebenen Hürden nicht. Entsprechend negativ dürften die Investoren an den Finanzmärkten in den kommenden Wochen nach Italien schauen. In Zypern und Griechenland traf es je drei Banken, in Belgien und Slowenien jeweils zwei. Einen grafischen Überblick finden Sie hier.

Das sind die Durchfaller 2014
Deutschland Münchener Hypothekenbank
Österreich Österreichischer Volksbanken-Verbund
Belgien Axa Bank Europe
Belgien Dexia
Zypern Bank of Cyprus
Zypern Cooperative Central Bank
Zypern Hellenic Bank
Spanien Liberbank
Frankreich C.R.H. Caisse des Refinancement de l'Habitat
Griechenland Eurobank
Griechenland National Bank of Greece
Griechenland Piräus Bank
Irland Permanent tsb
Italien Monte dei Paschi di Siena
Italien Banca Carige
Italien Veneto Banca
Italien Banco Popolare
Italien Banca Popolare de Milano
Italien Banca Popolare di Vicenza
Italien Credito Valtellinese
Italien Banca Popolare di Sondrio
Italien Banca Popolare dell'Emilia Romagna
Portugal Banco Comercial Portugues
Slowenien Nova Kreditna Banka Maribor
Slowenien Nova Ljubljanska banka
Der Test soll Vertrauen schaffen

Der Stresstest ist Teil des bisher größten Bankenchecks in Europa. Ein Jahr lang hat die EZB mithilfe der nationalen Aufsichtsbehörden und der Beratungsfirma Oliver Wyman die 130 größten Banken in der Eurozone untersucht, darunter 24 deutsche. Wo liegen die größten Risiken für jedes einzelne Institut? Sind die Kredite in den Bilanzen richtig bewertet? Und schließlich der Stresstest: Wie würden die Banken eine neue schwere Wirtschaftskrise überstehen? In dieser letzten Stufe wurden in Zusammenarbeit mit der europäischen Aufsichtsbehörde EBA auch Banken aus Nicht-Euro-Ländern wie Großbritannien oder Dänemark mitgeprüft.

Die Aufseher wollen so vor allem Vertrauen schaffen, das bisher fehlt. Seit der Finanzkrise in den Jahren 2007 und 2008 herrscht immer noch Misstrauen in der europäischen Bankenbranche. Zwar haben viele Institute ihr Eigenkapital seitdem gestärkt und sind damit krisenfester geworden. Doch noch immer gibt es Zweifel, ob einige Institute wirklich so gesund sind, wie sie nach außen glauben machen wollen. Die umfassende Prüfung soll nun Transparenz bringen.

Hinzu kommt, dass die EZB Anfang November die einheitliche Aufsicht über die 120 größten europäischen Banken erhält. Da möchte sie gut vorbereitet sein und Probleme am besten gleich schon zu Beginn beheben.

Im Stresstest mussten sich die Banken zwei Szenarien stellen. Im ersten wurde ein eher positiver Wirtschaftsverlauf in den Jahren 2014 bis 2016 angenommen. Die Wirtschaft in Europa wächst, die Arbeitslosigkeit geht leicht zurück, die Preise steigen moderat.

Fotostrecke

5  Bilder
Bankenprüfung: Der Stresstest im Überblick
Im zweiten, dem sogenannten adversen Szenario, wurde ein wirtschaftlicher Schock simuliert, der auch die Finanzmärkte erfasst: Die Wirtschaftsleistung geht um gut zwei Prozent zurück, Aktien- und Immobilienmärkte brechen ein, die Zinsen steigen und Banken kommen schwieriger an frisches Geld.

stk/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 220 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Frage bleibt offen:
Brodwin 26.10.2014
Und welche Banken SIND nun durchgefallen?
2. Nix Neues
general_failure 26.10.2014
das wußte der Leser schon gestern. Bei einer Eilmeldung hätte ich schon erwartet, daß die Banken wenigstens benannt werden.
3.
deus-Lo-vult 26.10.2014
Was hat man erwartet? Dass die Bankster tatsächlich etwas tun und nicht weiter machen wie bisher? Ja, wenn man unendlich naiv ist, dann glaubt man sowas. Die Banken werden weiterhin Menschen ausbeuten, koste es was es wolle. Genauso werden sie sich weiterhin darauf verlassen, dass sie mit Steuergeldern gerettet werden.
4.
spon_2540804 26.10.2014
und was passiert wenn die Wirtschaftsleistung im 3% zurück geht? ach quatsch, dass wird nicht passieren, da wir es verboten haben.
5. Und welche Banken
Badischer Revoluzzer 26.10.2014
haben diesen Stresstest nicht bestanden? Das wäre doch in einem Artikel wert zu schreiben. Alles Andere ist doch nur eine längere Schlagzeile.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bankencheck: Die Stresstester

So funktioniert der Stresstest
Worum geht es?
Es ist der bisher größte Bankencheck in Europa. Ein Jahr lang hat die EZB mithilfe der nationalen Aufsichtsbehörden und der Beratungsfirma Oliver Wyman die 130 größten Banken in der Eurozone untersucht, darunter 24 deutsche.
Wo liegen die größten Risiken für jedes einzelne Institut? Sind die Kredite in den Bilanzen richtig bewertet? Und schließlich der Stresstest: Wie würden die Banken eine neue schwere Wirtschaftskrise überstehen? In dieser letzten Stufe wurden in Zusammenarbeit mit der europäischen Aufsichtsbehörde EBA auch Banken aus Nicht-Euro-Ländern wie Großbritannien oder Dänemark mitgeprüft.
Was soll der Test bringen?

Der Test soll vor allem Vertrauen schaffen, das bisher fehlt. Seit der Finanzkrise in den Jahren 2007 und 2008 herrscht immer noch Misstrauen in der europäischen Bankenbranche. Zwar haben viele Institute ihr Eigenkapital seitdem gestärkt und sind damit krisenfester geworden. Doch noch immer gibt es Zweifel, ob einige Institute wirklich so gesund sind, wie sie nach außen glauben machen wollen.

Die umfassende Prüfung soll nun Transparenz bringen. Anhand der Ergebnisse, so die Hoffnung, können Investoren und Gläubiger sehen, wie es einzelnen Banken wirklich geht. Diejenigen Geldhäuser, bei denen Probleme auftreten, werden zum Nachbessern gezwungen.

Was genau wurde getestet?

Im Stresstest mussten sich die Banken zwei Szenarien stellen. Im ersten wurde ein eher positiver Wirtschaftsverlauf in den Jahren 2014 bis 2016 angenommen. Die Wirtschaft in Europa wächst, die Arbeitslosigkeit geht leicht zurück, die Preise steigen moderat.

Im zweiten, dem sogenannten adversen Szenario, wurde ein wirtschaftlicher Schock simuliert, der auch die Finanzmärkte erfasst: Die Wirtschaftsleistung geht um gut zwei Prozent zurück, Aktien- und Immobilienmärkte brechen ein, die Zinsen steigen und Banken kommen schwieriger an frisches Geld.

Um den Stresstest zu bestehen, müssen die Teilnehmer bestimmte Eigenkapitalquoten erfüllen. Dabei geht es um jenes Kapital, das der Bank in Form von Aktienkapital oder einbehaltenen Gewinnen zur Verfügung steht. Dieses Polster wird ins Verhältnis gesetzt zu den Risiken in der Bankbilanz, also vor allem Kredite und Wertpapiere. Im ersten Szenario darf die Eigenkapitalquote der Institute nicht unter acht Prozent fallen, im Stressszenario liegt die Grenze bei 5,5 Prozent.

Was passiert mit den Banken, die durchfallen?

Wer schon das Normalszenario im Stresstest nicht übersteht, dürfte arge Probleme bekommen. Wenn er sich seit dem Prüfungsstichtag 31.12.2013 nicht schon frisches Eigenkapital besorgt hat, muss er dies nun tun. Zwei Wochen haben die betroffenen Banken Zeit, den Aufsehern entsprechende Pläne vorzulegen. Werden diese genehmigt, müssen die Institute ihre Kapitallücken innerhalb von sechs Monaten füllen.

Institute, die nur im harten Stressszenario durchfallen, haben es etwas leichter. Falls sie sich das fehlende Kapital nicht schon seit Jahresbeginn besorgt haben, bekommen sie nun neun Monate dafür Zeit.

Banken, die es nicht schaffen, die Anforderungen in der vorgegeben Zeit zu erfüllen, müssen damit rechnen, abgewickelt zu werden. Die Kosten tragen die jeweiligen Nationalstaaten.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: