Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

128 Banken unter der Lupe: Wer beim Stresstest zittern muss

Von und

Bankenviertel in Frankfurt: Einzelne Institute müssen sich Sorgen machen Zur Großansicht
REUTERS

Bankenviertel in Frankfurt: Einzelne Institute müssen sich Sorgen machen

Für Europas Banken wird es ernst: Ende des Monats werden die Ergebnisse eines großangelegten Stresstests veröffentlicht. Wer durchfällt, dem droht im schlimmsten Fall die Abwicklung. Auch für deutsche Institute könnte es eng werden.

Hamburg/München - Einmal im Jahr darf sich Martin Blessing wie der Kapitän einer internationalen Großbank fühlen. Pünktlich zur Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds lädt der Commerzbank-Chef die deutsche Finanzgemeinde zur Dampferfahrt auf dem Potomac River in Washington ein. Das aufwendige Event ist ein Überbleibsel aus besseren Zeiten. Eigentlich ist die zweitgrößte deutsche Bank mittlerweile so klein, dass sie international kaum noch eine Rolle spielt.

In den kommenden Wochen könnte sie trotzdem noch einmal in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Am 26. Oktober werden die Ergebnisse des europäischen Bankenstresstests veröffentlicht - eine Art finanzieller Gesundheitscheck von gigantischem Ausmaß. Monatelang hat die Europäische Zentralbank dazu die Bilanzen von 128 Banken durchleuchten lassen, 24 davon aus Deutschland.

Dabei wurde zum einen geprüft, wie solide die Institute nach den strengen EZB-Maßstäben am 31. Dezember 2013 dastanden - und zum anderen, ob sie eine neue Wirtschaftskrise überstehen würden. Nun entscheidet sich, wer den Test bestanden hat - und wer durchgefallen ist.

Fotostrecke

5  Bilder
Bankenprüfung: Der Stresstest im Überblick
Wenn man einigen Finanzanalysten glauben darf, gehört die Commerzbank Chart zeigen zu den Geldhäusern, die sich zumindest Sorgen machen müssten. Doch so kampfeslustig wie Blessing in diesem Jahr in Washington auftrat, erweckte er nicht den Eindruck, als würde ihn das kümmern. Auch Insider berichten, dass es bisher keine Signale gebe, wonach die Bank durchgefallen sei.

Für die IKB könnte es eng werden

Düsterer sieht es offenbar für andere deutsche Institute wie die Mittelstandsbank IKB oder die HSH Nordbank aus. Sie gelten in Finanzkreisen als heikelste Wackelkandidaten (siehe Auflistung am Ende des Textes).

Die genauen Ergebnisse erfahren die Banken erst 48 Stunden vor der Veröffentlichung. Doch schon jetzt wissen sie im Grunde, in welche Richtung es für sie geht. Das haben ihnen die EZB-Prüfer in den vergangenen Wochen in Einzelgesprächen signalisiert. Nun schreiben die Prüfer die finalen Ergebnisse auf und legen sie der EZB-Spitze zur Begutachtung vor.

Politiker, Aufseher und Banker setzten große Hoffnungen in den Stresstest. Er soll endlich Klarheit darüber schaffen, wie es um die europäischen Banken wirklich steht. Die Institute, die zu wenig Kapital haben, um eine neue Krise zu überstehen, sollen gezwungen werden, nachzulegen. Bis zu neun Monate haben die Banken dazu Zeit. Wer es bis Mitte nächsten Jahres nicht schafft, muss im Zweifelsfall abgewickelt werden. Insgesamt, so die Hoffnung, werde damit das Vertrauen in die überlebenden Finanzhäuser gestärkt.

Einen Teil ihrer Wirkung hat die Übung schon in den vergangenen Monaten entfaltet: Seit Mitte 2013 haben die Banken ihr Eigenkapitalpolster um mehr als 200 Milliarden Euro aufgestockt. Sie haben neue Aktien ausgegeben, Gewinne einbehalten und riskante Wertpapiere oder Kreditpakete verkauft.

Was die reinen Zahlen im Testergebnis anbelangt, hilft ihnen das zwar nur bedingt. Denn dort wird erst einmal nur berücksichtigt, was zum Stichtag Ende Dezember 2013 bereits vollzogen war. Doch auch wer sich danach noch ausreichend Kapital besorgt hat, steht im Grunde gut da: Er erspart es sich, nun noch einmal auf die Suche gehen zu müssen. In den Testergebnissen wird dies in einem separaten Teil auch noch mal festgehalten.

Große regionale Unterschiede

Eng könnte es dagegen für jene werden, die sich auch jetzt noch nicht ausreichend eingedeckt haben. Sie könnten nach dem Test erst recht Probleme bekommen, an frisches Kapital zu gelangen. Auch wenn Bankenvertreter und Aufseher sich nach Kräften bemühen, das Thema herunterzuspielen: Wer investiert schon gerne in eine Bank, die nach Ansicht der Aufseher nicht ausreichend krisenfest ist?

Sehr schwer abzuschätzen sind auch die Auswirkungen, die der Test auf die Finanzmärkte haben wird. "Wir werden zwei, drei Tage brauchen, um das Ergebnis zu verdauen", meint Jürgen Fitschen, Präsident des privaten Bankenverbands und Co-Chef der Deutschen Bank Chart zeigen. Wie stark die möglichen Turbulenzen tatsächlich werden, hängt vor allem davon ab, wie viele böse Überraschungen es geben wird. Dazu können auch Banken gehören, die den Test zwar offiziell bestanden, aber unter Stressbedingungen doch mehr Kapital verloren haben als von Investoren erwartet.

Experten, die mit dem Test vertraut sind, gehen insgesamt von einem starken regionalen Gefälle in Europa aus. Es gebe zwei bis drei Länder, in denen die Ergebnisse sehr schlecht seien, heißt es. Als heiße Kandidaten gelten etwa Italien oder Zypern.

Auch unter den getesteten Banken aus Deutschland sind einige, die den Test nicht oder nur knapp bestehen werden. SPIEGEL ONLINE nennt die wichtigsten Wackelkandidaten:

Commerzbank

Commerzbanker sind seit der Finanzkrise Kummer gewohnt. Nicht nur, dass die einst zweitgrößte deutsche Bank 2008 vom Staat gerettet werden musste, sie hat auch bei fast jeder Art von Geschäften die Finger im Spiel, die von der EZB besonders kritisch betrachtet werden: Schiffsdarlehen, Immobilienkredite und Staatsfinanzierung. Doch weil das Management um Martin Blessing viel getan hat, um den großen Berg an Altlasten abzubauen und Zeitbomben in der Bilanz zu entschärfen, hat die Commerzbank offenbar auch im harten Stresstestszenario der EZB bestanden. Weil die Bank die Latte wohl nur knapp übersprungen hat, gilt allerdings als wahrscheinlich, dass Blessing und seine Kollegen nach der Veröffentlichung der Ergebnisse erklären, wie sie die Bank weiter stärken wollen.

HSH Nordbank

Die Landesbank galt von Beginn an als Problemkind unter den 24 geprüften deutschen Banken. In der Finanzkrise gestrauchelt und 2008 mit Steuergeld der Eigentümer Hamburg und Schleswig-Holstein gerettet, ringt die HSH mit der EU-Kommission noch immer um ihre Daseinsberechtigung. Die Nordbank darf sich zwar Weltmarktführer nennen, aber in einem Geschäft, das derzeit alles andere als attraktiv ist: Die Schiffsfinanzierung steckt in der Dauerkrise, und solange das so bleibt, sind milliardenschwere HSH-Kredite vom Ausfall bedroht. Die EZB bewertet die Schiffskredite weitaus strenger als bislang die deutsche Aufsicht und hat ein Stressszenario entworfen, das riesige Löcher in die HSH-Bilanz reißt. Zwar haben Hamburg und Schleswig-Holstein die Bank gegen mögliche Verluste von bis zu zehn Milliarden Euro mit einer Garantie abgesichert. Doch für knapp ein Drittel dieser Garantie fehlt die endgültige Genehmigung durch die EU-Kommission. Dieses letzte Drittel wird offenbar gebraucht, um im Stresstest der EZB zu bestehen. Die neuen Aufseher der Zentralbank erkennen zwar die volle Garantie an, werden es am Ende aber wohl dem Wettbewerbskommissar überlassen, den Daumen über die HSH zu heben oder zu senken.

IKB

Mit der Beinahe-Pleite der Mittelstandsbank aus Düsseldorf kam 2007 die Bankenkrise in Deutschland an. Jetzt, da die EZB mit dem Bilanztest die Krise beenden will, rückt die IKB wieder in den Mittelpunkt. Sie gehört mittlerweile dem amerikanischen Finanzinvestor Lone Star. Der hat zwar viele Altlasten abgebaut und die IKB drastisch abgespeckt. Aber es gelang den Amerikanern nicht, die Bank zu verkaufen, und jetzt hat sie so wenig Kapital auf den Rippen, dass sie im harten Krisenszenario der EZB womöglich durchfallen wird. Anders als die Eigentümer anderer Banken hat Lone Star in den Monaten seit der Ankündigung des Tests keine Anstalten gemacht, die IKB mit frischem Kapital zu wappnen. Ob der Finanzinvestor nach dem Test mehr Geld aufs Spiel setzen möchte, um den Anforderungen der EZB gerecht zu werden, ist nicht bekannt. Falls nicht, könnte die Mittelstandsbank an Ende doch noch zum Abwicklungsfall werden. Bei der Hauptversammlung im September erklärte die Bank lediglich, sie sei für die EZB-Prüfung solide aufgestellt, darüber hinaus will sie sich nicht äußern.

Münchener Hypothekenbank

Der kleine Immobilienfinanzierer hatte zwar die Finanzkrise besser überstanden als ihre großen Konkurrenten - die Hypo Real Estate und die Commerzbank-Tochter Eurohypo. Dennoch zeichnete sich bereits früh im Jahr ab, dass das Kapitalpolster der Münchner Hypothekenbank den neuen Ansprüchen der EZB nicht genügen würde. Die Eigentümer der Genossenschaftsbank haben deshalb im Frühjahr 400 Millionen Euro in die Bank gesteckt. Deshalb dürfte auf der ersten Seite des EZB-Zeugnisses stehen: Durchgefallen, auf Basis der Zahlen zum Stichtag 31.12.2013. Dank vorsorglicher Kapitalerhöhung, so wird der Leser auf der zweiten Seite feststellen, wird die Hypothekenbank dennoch durchgewinkt, sie hat ihre Probleme inzwischen behoben.

Deutsche Bank

Für eine negative Überraschung könnte womöglich ausgerechnet der Branchenprimus sorgen. Zwar zweifelt niemand daran, dass die Deutsche Bank die EZB-Prüfung bestanden hat. Doch um das sicher auszuschließen, mussten die Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen im Mai noch das Kapital erhöhen. 8,5 Milliarden Euro sammelten sie ein, unter anderem von Scheich Hamad Bin Jassim Bin Jabor al-Thani aus Katar. Größtes Problem der Deutschen Bank sind die enormen Belastungen durch Rechtsstreitigkeiten, die noch in diesem Jahr auf sieben Milliarden Euro steigen könnten. Auch dieses Thema wird von der EZB berücksichtigt. Bei der Lektüre des Deutsche-Bank-Zeugnisses kommt es also auf das Kleingedruckte an.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Abwicklung?
fatherted98 15.10.2014
...selten so einen Mumpitz gelesen. Welche Bank soll denn bitte abgewickelt werden? Noch nicht mal auf dem Hoch der Krise...und da wäre es nötig gewesen...hat man sich das getraut. Nein...keine Bank muss zittern...die können nach wie vor machen was sie wollen...
2. Das ich nicht lache
max-mustermann 15.10.2014
"Wer durchfällt, dem droht im schlimmsten Fall die Abwicklung." Na klar wers glaubt, das werden unsere Politiker schon zu verhindern wissen, alternativlos und so.
3. ich denke die ....
Morkhero 15.10.2014
Banken zittern schon so wie beim letzten mal, Dieser Test ist reine Augenwischerei
4. Wer beim Stresstest zittern muss
an-1 15.10.2014
...der Steuerzahler!
5.
abschminker 15.10.2014
Schon wieder, Kasperltheater für doofe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: