Stromnetz Bahn soll bei schnellem Atomausstieg helfen

Eines der größten Hindernisse für den schnellen Atomausstieg sind fehlende Stromnetze - nach dem Willen der Bundesregierung soll die Bahn helfen: Mit dem Hochspannungsnetz des Staatskonzerns könnte nach SPIEGEL-Informationen Energie aus norddeutschen Windparks Richtung Süden transportiert werden.

Bahn-Stromnetz: Um auch Privathaushalte zu versorgen, wären Erweiterungen nötig
Getty Images

Bahn-Stromnetz: Um auch Privathaushalte zu versorgen, wären Erweiterungen nötig


Berlin - Die Bundesregierung will die Probleme der Energiewende auch mit Hilfe der Deutschen Bahn (DB) lösen: Das eigenständige Stromnetz der Bahn könnte zumindest teilweise den umstrittenen Bau neuer Stromtrassen ersetzen. "Wir werden das prüfen", sagt Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU).

Details sollen nach Ostern bei einem Treffen von Fachleuten aus dem Verkehrs- und dem Wirtschaftsministerium, der Bahn und der Bundesnetzagentur geklärt werden.

Das Hochspannungsnetz der Bahn ist mit 7800 Kilometern das zweitgrößte der Republik - nach dem des Energiekonzerns RWE. Es könnte Strom aus norddeutschen Windparks in den verbrauchsintensiven Süden transportieren und andere Lücken in den Netzen schließen. Würde dies gelingen, wäre eines der größten Hindernisse für den beschleunigten Ausstieg aus der Atomenergie zumindest teilweise beseitigt.

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) ist elektrisiert: "Eine enge Kooperation mit der Deutschen Bahn im Rahmen des Ausbaus des Stromverbundnetzes halte ich für wünschenswert." Auch EU-Energiekommissar Günther Oettinger fände entsprechende "Pilotprojekte" in Deutschland "sehr nützlich". Die Bundesnetzagentur, die den deutschen Strommarkt überwacht, setzt ebenfalls auf die Bahn. "Angesichts des gewaltigen Ausbaubedarfs sollten alle Möglichkeiten" geprüft werden, sagt ihr Präsident Matthias Kurth; die Bahn verfüge über "das einzige flächendeckende Stromnetz, das wir in Deutschland haben".

Anfang April hatte sich die Bundesnetzagentur mit der Bahn bereits darauf geeinigt, dass der Konzern sein Stromnetz für andere Stromanbieter öffnen muss. Der Vergleich vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht sieht vor, dass Händler an 5400 Bahnhöfen ab Jahresende auch von anderen Anbietern als der Bahn Strom beziehen können.

Kosten von 250.000 Euro pro Kilometer

Bisher nutzt die DB ihre Stromtrassen allein. Um auch Privathaushalte und Industrie zu versorgen, wären einige Erweiterungen nötig. Die Spannung müsste den anderen Stromnetzen angepasst, die Übertragungsleistung erhöht werden. Dafür sind zumindest teilweise höhere Masten und neue Kabel erforderlich. Die Bahntochter DB Energie hofft auf ein Zusatzgeschäft.

Konzernchef Rüdiger Grube sorgt sich allerdings um die Kosten. Er stehe "den Überlegungen kritisch gegenüber", schrieb Grube in einem Brief an den CSU-Abgeordneten Georg Nüßlein. Die Energieexperten der Bahn rechnen mit Ausgaben von mindestens 250.000 Euro pro Kilometer für den Ausbau ihrer Stromtrassen.

Das wäre aber immer noch günstiger als neue Trassen zu bauen - denn das kostet rund eine Million Euro pro Kilometer.

cte

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
louis_quatorze 22.04.2011
1. Technik
Grube ist Ingenieur und hat ein Gefühl für technische Zusammenhänge. Nur mal so: Ein ICE3 hat ne Leistung von 8 MW. Die Netze der Bahn sind also für diesen Bereich ausgelegt. Im Hochspannungsnetz werden Leistungen im GW-Bereich, also tausendmal soviel wie ein MW, übertragen. Wie soll das zusammengehen?
alocasia 22.04.2011
2. Lieber nicht
Der Strom ist zu 80% nicht pünktlich im Süden. Das Netzt bricht sowieso bei zu großer Hitze, zu starker Kälte zusammen. Ganz zu schweigen von der Schikane wenn ein Netzschaffner miese Laune hat.
sonntagsbrötchen 22.04.2011
3. Wie soll das gehn ?
Das Herz der Bahn schlägt doch im 16 2/3 Takt. Da kommen die 50 Hz Netzfrequenz gar nicht gut an. Oder will die Bahn jetzt endlich auf 50 Hz umschalten ? Zeit dafür wär's ja schon lange.
crocodil 22.04.2011
4. bahn
Zitat von sysopEines der größten Hindernisse für den schnellen Atomausstieg sind fehlende Stromnetze - nach Willen der Bundesregierung soll die Bahn helfen: Mit dem Hochspannungsnetz des Staatskonzerns könnte nach SPIEGEL-Informationen Energie aus norddeutschen Windparks Richtung Süden transportiert werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,758528,00.html
Was soll den der ganze Sch.. - momentan ist eine Hysterie ausgebrochen - nur weil mal in Japan ein AKW (dank mangelnder Wartung und nicht richtig abgeschotteten Dämmen - man weiss ja schon seit Jahrhunderten, dass Japan erdbebengefährdet ist und Warnungen auf Steinen stehen,die frühere Einwohner aufstellten "Geht nicht tiefer bis zum Meer, da können Tsunamis kommen" Ich habe für das Verhalten kein Verständnis!!! Ich spende jedenfalls nichts - soll Japan doch alles selber erledigen.
gorge11, 22.04.2011
5. Wieso Trassen in den Süden?
Zitat von sysopEines der größten Hindernisse für den schnellen Atomausstieg sind fehlende Stromnetze - nach Willen der Bundesregierung soll die Bahn helfen: Mit dem Hochspannungsnetz des Staatskonzerns könnte nach SPIEGEL-Informationen Energie aus norddeutschen Windparks Richtung Süden transportiert werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,758528,00.html
Der Süden sollten erstmal sein EE Potential besser nutzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.