Steigende Strompreise Millionen E.on-Kunden müssen mehr zahlen

Der Großteil von sechs Millionen Kunden ist betroffen: Wie bereits zahlreiche andere Anbieter erhöht nun auch E.on die Strompreise. Nur die Thüringer Kunden des Energiekonzerns bleiben vorerst verschont.

Stromquelle Steckdose: Die Hälfte der Anbieter hat den Preis dieses Jahr schon erhöht
AP

Stromquelle Steckdose: Die Hälfte der Anbieter hat den Preis dieses Jahr schon erhöht


Hamburg - Die steigenden Preise für Elektrizität sind ein Problem, das findet auch Johannes Teyssen. Vor wenigen Tagenforderte der E.on-Chef, notfalls müsse der Staat Geringverdienern mit Zuschüssen helfen, ihre gestiegenen Stromrechnungen zu bezahlen.

Bei seiner Forderung dürfte Teyssen auch an die eigene Klientel gedacht haben. Denn ab Juni müssen mehrere Millionen E.on-Kunden durchschnittlich fünf Prozent mehr für Strom bezahlen, wie das Unternehmen am Mittwoch bestätigte. "Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 3000 Kilowattstunden bedeutet das in der Grundversorgung Mehrkosten von durchschnittlich 3,70 Euro monatlich", sagte ein Sprecher. Er begründete die Erhöhungen unter anderem mit dem steigenden Anteil an umweltfreundlich erzeugtem Strom und gestiegenen Netzentgelten.

Damit geht eine bundesweite Welle von Strompreiserhöhungen weiter. Neben E.on erhöhen nach Angaben des Verbraucherportals Check24 rund zwei Dutzend weitere Unternehmen im Mai oder im Juni die Preise um 3,5 bis 4 Prozent. Seit Jahresbeginn hat laut dem Portal Toptarif bereits die Hälfte der etwa 850 Anbieter die Preise erhöht.

Die 3,2 Millionen Kunden von RWE Chart zeigen bleiben vorerst verschont. Das Unternehmen habe noch keine Beschlüsse gefasst, sagte ein Sprecher. Bis mindestens zur Jahresmitte würden die Preise stabil bleiben. Neben den 3,2 Millionen Direktkunden hat der größte deutsche Stromerzeuger noch 3,7 Millionen Kunden über Beteiligungen. Eine dieser Beteiligungen sind die Lechwerke in Bayern. Sie erhöhen bereits zum Mai um 3,92 Prozent.

Bei E.on sind die meisten der rund sechs Millionen Kunden betroffen: Sechs der sieben Regionalgesellschaften heben ihre Preise an. Allein die E.on Thüringer Energie AG hat für das gesamte Jahr eine Preisgarantie abgegeben.

dab/dpa

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
günter1934 04.04.2012
1. Das
Zitat von sysopAPDer Großteil von sechs Millionen Kunden ist betroffen: Wie bereits zahlreiche andere Anbieter erhöht nun auch E.on die Strompreise. Nur die Thüringer Kunden des Energiekonzerns bleiben vorerst verschont. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825833,00.html
trifft natürlich nur die Klimaskeptiker, die weiter ihren Strom aus konventioneller Erzeugung wollen. Den Ökos ist der Strompreis wurschtpiepe, wie man aus ihren Beiträgen in anderen threads erkennen kann.
DerKritische 04.04.2012
2. ........
Zitat von sysopAPDer Großteil von sechs Millionen Kunden ist betroffen: Wie bereits zahlreiche andere Anbieter erhöht nun auch E.on die Strompreise. Nur die Thüringer Kunden des Energiekonzerns bleiben vorerst verschont. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825833,00.html
Logisch, eine Folge der Inflation des Euro. Die Kaufkraft fällt, und man bekommt immer weniger Waren für sein Geld. Hängt mit dem Gelddrucken der EZB und den Rettungsschirmen zusammen. Ist halt so, wer bürgt, würgt. Aber ich denke, die deutsche Politik ist ganz zufrieden mit der derzeitigen Situation.
n+1 04.04.2012
3. halb so schlimm
Zitat von sysopAPDer Großteil von sechs Millionen Kunden ist betroffen: Wie bereits zahlreiche andere Anbieter erhöht nun auch E.on die Strompreise. Nur die Thüringer Kunden des Energiekonzerns bleiben vorerst verschont. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825833,00.html
Mein Strompreis stieg von 2001 auf 2011 von 19 Pfennig (yello) auf 20,34 Cent (EVO). Wie ich von der Bundesregierung weiß, sind das nur 60%. Und von jetzt bis 2020 soll er ja nur um 20% zeigen, also von 20,34 Cent auf 40,34 Cent. Und vom Fernseh-Großexperten Yanga Yogeshwar weiß ich, dass an den Preiserhöhungen nur die Monopol-Profitgiermaximierkonzerne schuld sind. Die kaufen den Strom bei den PV-Anlagen von Juwi in Brandenburg für 31 Cent/Kwh billig ein und verscherbeln den an der Strombörse für -0,1 Cent teuer weiter. Und von den Riesengewinnen kaufen sie sich dauernd neue Benzinverschwender-SUV-Dienstwagen, die Bösen. Und jetzt freue ich mich auf den Osterhasen.
syntron 04.04.2012
4. Wer mehr wissen will ....
Zitat von sysopAPDer Großteil von sechs Millionen Kunden ist betroffen: Wie bereits zahlreiche andere Anbieter erhöht nun auch E.on die Strompreise. Nur die Thüringer Kunden des Energiekonzerns bleiben vorerst verschont. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825833,00.html
Für alle die es interessiert wie sich der Strompreis wirklich zusammen setzt ----> www.umweltinstitut.org - Strompreislge (http://umweltinstitut.org/energie--klima/allgemeines-energie--klima/strompreisluge-808.html)
felisconcolor 04.04.2012
5. Klar erhöht E.on
Zitat von sysopAPDer Großteil von sechs Millionen Kunden ist betroffen: Wie bereits zahlreiche andere Anbieter erhöht nun auch E.on die Strompreise. Nur die Thüringer Kunden des Energiekonzerns bleiben vorerst verschont. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825833,00.html
aber das haben die Kunden schon vor Wochen per Brief mitgeteilt bekommen. Ich dachte immer das Internet wäre schneller als das Papier. Aber das ist wohl falsch. Wer übrigens mal kritisch und sachlich Preise vergleicht wird zu dem Ergebnis kommen, das es Strom halt nirgendwo geschenkt bekommt. Gleiche Vertragsbedingungen natürlich vorausgesetzt. Also keine Schummeleien wie Prämie oder Vorauszahlungen (TeldaFax hö hö)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.