Teurer Bahnhof: Ramsauer sieht kein Zurück bei Stuttgart 21

Milliardenschwere Mehrkosten - und trotzdem kein Zurück? Das umstrittene Großprojekt Stuttgart 21 muss laut Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer gebaut werden. "Alle anderen Alternativen würden genauso viel Geld verschlingen", sagte er im "Bericht aus Berlin".

Visualisierung von Stuttgart 21: "Der Weg ist schon zu weit gegangen" Zur Großansicht
Deutsche Bahn/ Aldinger & Wolf

Visualisierung von Stuttgart 21: "Der Weg ist schon zu weit gegangen"

Stuttgart/Berlin - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer sieht beim Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 trotz der immensen Kostensteigerungen "kein Zurück mehr". Zwar würden jetzt auch Alternativen angeschaut, sagte er in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". "Aber so, wie es aussieht, ist der Weg schon zu weit gegangen worden."

Ramsauer zufolge würden die Alternativen möglicherweise genauso viel kosten und umfassende Umplanungsmaßnahmen erforderlich machen. "Deswegen muss die Bahn jetzt zusammen mit ihren Projektpartnern, die ja alle eine Projektförderungspflicht haben - das darf nicht vergessen werden - versuchen, das Beste draus zu machen", sagte der CSU-Politiker.

Bei der Frage, wer die Mehrkosten für das umstrittene Projekt tragen müsse, sei der Bund nicht der richtige Ansprechpartner, so Ramsauer. Bauherr sei die Bahn als privatwirtschaftliches Unternehmen. Zudem gebe es klare Regeln in den Verträgen: "Wenn die Kosten derartig in die Höhe gehen, dann müssen sich die Projektpartner zusammensetzen und die Konsequenzen besprechen und das werden sie auch tun im nächsten Jahr", sagte der Bundesverkehrsminister in der ARD-Sendung.

Die Bahn hatte vor wenigen Tagen von einer Kostenexplosion bei dem Projekt berichtet: Im ungünstigsten Fall könne die neue Strecke inklusive Tunnelbahnhof in Stuttgart 6,8 Milliarden Euro kosten - das Ende der Fahnenstange ist damit aber wohl noch nicht erreicht. Bisher galten 4,5 Milliarden Euro als Maximum.

lei/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist ein beliebtes Argument geworden...
Karaja 16.12.2012
"Ist eh schon teurer, dann zahlen wir halt einfach weiter!" Wie bei der Euro-Rettung. Jetzt haben wir schon so viel gutes Geld verbrannt, da wäre es echt dumm von uns jetzt damit aufzuhören, wo das Feuer doch grade so schön brennt! Welche bekloppte Vollpfosten...
2. Sackgasse
rainer_daeschler 16.12.2012
Peter Ramsauer: "Aber so, wie es aussieht, ist der Weg schon zu weit gegangen worden.", nur übersieht der Verkehrsminister, das dieser Weg in eine Sackgasse führt. Die Bahn hat bereits alles falsch gemacht, was man bei einem Großprojekt falsch machen kann. Der erste Fehler war, sich nicht von betrieblichen Erfordernissen leiten zu lassen, sondern von Wünschen der Politik. Ein Staatsunternehmen, das nah an der Politik operiert, ist hier anfällig die falschen Entscheidungen zu treffen.
3. fällt denn dieses Lügen-Geäude immer noch nicht in sich zusammen?
woistmeinaccount 16.12.2012
is ja doll, dass die geschönten und unmaßstäblichen Darstellungen immer noch Verwendung in den Medienberichten finden .. Ramses sagt ".. so wie es ausschaut ..", hat der jemals in die Planfestellungsbeschlüsse (soweit überhaupt vorhanden) reingeschaut? Wie kann er überhaupt Bescheid wissen, wo ihm doch die Heimatverbundenheit durch individuelle Kfz-Kennzeichen das höchste Anliegen überhaupt ist?
4. Nix gelernt?
CriSch 16.12.2012
Warum gucken sich die Entscheider nicht mal die Bauruinen in Hamburg (Oper) und Berlin (Airport) an. Dann wissen die schon mal, wie's geht mit der Steuergeldverschwendung. Glücklich sein kann der, der sein Geld im die Schweiz oder nach Luxemburg retten kann. Ich kann es leider nicht. Meine Lohnsteuer wird ja gleich abgefischt. Hab gar keine Lust mehr Geld zu verdienen. Das meiste kriegt davon der Staat, und der kann nicht mit Geld umgehen.
5. ein einfaches Prinzip
ostap 16.12.2012
Zitat von sysopMilliardenschwere Mehrkosten - und trotzdem kein Zurück? Das umstrittene Großprojekt Stuttgart 21 muss laut Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer gebaut werden. "Alle anderen Alternativen würden genauso viel Geld verschlingen", sagte er im "Bericht aus Berlin". Stuttgart 21: Ramsauer sieht kein Zurück bei Milliardenprojekt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/stuttgart-21-ramsauer-sieht-kein-zurueck-bei-milliardenprojekt-a-873254.html)
In der Wirtschaft, die leider Herr Ramsauer nie von innen gesehen hat, gibt es ein einfaches Prinzip für jedes Unternehmen, das überleben will: Schlechtem Geld darf man kein gutes hinterherwerfen! Es wäre schön, wenn unsere Minister mal ein Praktikum in der Industrie machen müssten, bevor sie Milliarden verwalten (verschleudern) dürfen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Stuttgart 21
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 110 Kommentare