Suchmaschinenriese: Google verbraucht so viel Strom wie eine Großstadt

Google verabschiedet sich von einem Geheimnis: Der Stromverbrauch der Datenzentren des Konzerns liegt bei 260 Millionen Watt, berichtet die "New York Times" - genug, um eine ganze Großstadt zu versorgen. Dank seiner Angebote ließe sich aber auch viel Energie sparen, sagt der US-Internetgigant.

Google-Hauptquartier: Eine Suche verbraucht 0,3 Wattstunden Zur Großansicht
AP

Google-Hauptquartier: Eine Suche verbraucht 0,3 Wattstunden

Mountain View - Google Chart zeigen hat ein streng gehütetes Geheimnis gelüftet: den Strombedarf seiner Datenzentren. Wie die "New York Times" berichtet, verbraucht das Unternehmen kontinuierlich 260 Millionen Watt - ungefähr ein Viertel der Produktionsleistung eines Atomkraftwerks, und genug, um eine Stadt mit bis zu 200.000 Haushalten zu versorgen.

Trotz dieser gigantischen Zahl müssten die Leute bedenken, wie viel Energie andererseits durch die Angebote von Google gespart würde, sagte Urs Hoelzle, Vizepräsident des Konzerns, der Zeitung. Wer eine Suchmaschine befrage, müsse beispielsweise nicht in die Bibliothek fahren, und spare so Benzin. Die Nutzung von Google Mail über den Zeitraum eines Jahres verbrauche weniger Energie als der Versand einer Flaschenpost benötigt, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Den Energieverbrauch eines typischen Nutzers im Monat setzt Google mit demjenigen gleich, den eine 60-Watt-Glühbirne bei dreistündiger Brenndauer benötigt. Eine durchschnittliche Google-Suche verbrauche 0,3 Wattstunden, gab der Suchmaschinenriese bekannt. Bei der von Google geschätzten Zahl von mehr als einer Milliarde Suchanfragen pro Tag, tragen diese mit 12,5 Millionen Watt zum Energieverbrauch bei. Der Rest setzt sich aus anderen Angeboten wie der Video-Plattform Youtube zusammen.

Anm. d. Red.: In einer früheren Version dieses Artikels war beim Stromverbrauch einer Google-Anfrage irrtümlich von 0,3 Kilowattstunden die Rede, dann von 0,3 Watt. Tatsächlich handelt es sich um 0,3 Wattstunden. Wir bitten um Entschuldigung.

kra

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tscha
Berta 08.09.2011
Zitat von sysopJetzt ist es raus: Der Stromverbrauch*von Google liegt bei 260 Millionen Watt, berichtet die "New York Times"*- genug, um eine Großstadt zu versorgen. Dank seiner Angebote ließe sich aber auch viel Energie sparen, sagt der US-Konzern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,785217,00.html
Ich frage mich jetzt was die mit der Abwärme machen. Das ist ja Wahnsinn. ich habe meinen AMD 4 Kerner mit K10Stat runtergeregelt. Unter Last 1,2875 statt 1,45 im Leerlauf 0,975 In tausenden Büros laufen die Rechner bestimmt volle Hacke.
2. Einheiten?
JoachimSch 08.09.2011
Zitat von BertaUnter Last 1,2875 statt 1,45 im Leerlauf 0,975
Äpfel? Birnen? Ampere? kW? (egal was: Es ist zuviel. Mein Rechner (2x2.6GHz) hat im Leerlauf wesentlich weniger als 100W)
3. Mal nachgefragt
roterschwadron 08.09.2011
Zitat von sysopEine durchschnittliche Google-Suche verbrauche 0,3 Kilowattstunden, gab der Suchmaschinenriese bekannt.
Mal nachgerechnet: wenn also eine durchschnittliche Suchanfrage einen (zur Vereinfachung so gedachten) Server, der 300W Energie verbraucht, zu 100 Prozent belegt - wie lange würde dann eine solche Suche dauern? 0,3 Kilowattstunden = 300 Wattstunden (300W Energie eine Stunde lang) Tatsächlich dauert eine durchschnittliche Suche aber vielleicht eine Sekunde. Woher kommt das Mißverhältnis von etwa 1 zu 3000? Man bedenke: 0,3 Kilowattstunden sind rund dreimal soviel Energie, um damit in einem Wasserkocher einen Liter Wasser zum Kochen zu bringen.
4. Spiegel Online ist eine Propaganda-Maschine
!!# 08.09.2011
Zitat von sysopJetzt ist es raus: Der Stromverbrauch*von Google liegt bei 260 Millionen Watt, berichtet die "New York Times"*- genug, um eine Großstadt zu versorgen. Dank seiner Angebote ließe sich aber auch viel Energie sparen, sagt der US-Konzern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,785217,00.html
Welcher Bürger bekommt seine Stromrechnung in Watt? Wäre es nich einfacher zu schreiben, dass Google 260.000 KWh verbraucht?
5. Das ist nicht viel
a.weishaupt 08.09.2011
Im Vergleich z.B. zum Autoverkehr ist der Energieverbrauch ein Witz. Bei Vollgas hat meine Karre eine Leistungsaufnahme von 0,7 mW. Google liegt nur beim Faktor 400 davon, und das für einen Weltkonzern in seinem Bereich. Das vergleiche man mal mit Baufirmen oder Aluminiumhütten..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Google
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
  • Zur Startseite

Marktanteile der Tech-Riesen
Suchmaschinen (Desktop)
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Suchmaschinen (Mobil)
Google 88,35%
Yahoo 6,63%
Baidu 3,34%
Bing 1,08%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Desktop)
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Mobil)
Safari (Apple) 54,03%
Opera Mini 21,42%
Android Browser 12,74%
Symbian 6,89%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Desktop)
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Mobil)
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Webnutzer
Angebot Unique Visitors (Mio.) Ø-Stunden
Webnutzer gesamt 366,8 26,75
Google 333,4 3.,14
Microsoft 270,8 3,22
Facebook 240,0 5,43
Wikimedia 161,3 0,22
Yahoo 141,0 1,23
eBay 107,6 0,99
Amazon 91,4 0,27
Top 30 Online Portale in Europa nach Gesamtzahl der Unique Visitors. Mai 2011, Internetnutzer in Europa, Alter 15+, Zuhause und am Arbeitsplatz; Quelle: comScore Media Metrix
Google
Der Konzern
Reuters
Google wurde 1998 von den Studenten Sergey Brin und Larry Page gegründet und ging ein Jahr später online. 2010 machte die Firma mit ihren rund 20.000 Angestellten einen Umsatz von mehr als 29 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieben davon 8,5 Milliarden Dollar als Gewinn übrig. Die dominierende Stellung im Markt für Online-Werbung sorgt für ein attraktives Geschäftsmodell, birgt aber auch die Gefahr der extremen Abhängigkeit von nur einer Ertragsquelle. Immerhin 96 Prozent der Einnahmen erzielte Google im vergangenen Jahr mit Werbung.
Die Geschäftsfelder
Google hat im Laufe der Jahre zahlreiche Unternehmen übernommen - so etwa 2006 die Videoplattform YouTube und 2007 den Online-Vermarkter Doubleclick. Gleichzeitig hat die Firma ihre Geschäftstätigkeit auch selbst ausgebaut, zum Beispiel mit dem Dienst Google Street View oder dem E-Mail-Anbieter Google Mail.

Produkte, die Google nie veröffentlichen wollte

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil