Football-Show Super Bowl: Amerikas Milliarden-Dollar-Maschine

Von , New York

Mercedes-Benz

Der Super Bowl, Amerikas größtes Football-Event, dürfte am Sonntag fast 180 Millionen TV-Zuschauer anlocken. Der Sport ist fast Nebensache, alle Beteiligten hoffen auf Milliardengeschäfte: NFL, Werbekunden, Sponsoren, Spieler, Fernsehsender - und Pausenfüller.

Tristesse im Büroaufzug: "Ich hasse Montage", grummelt der Angestellte. Stumme Zustimmung von mürrischen Mienen ringsum - bis auf eine: "Keine Sorge, Mann", grinst ein betont aufgekratzter Mann. "Alles wird gut!" Und dann, wie aus dem Nichts, ertönt Reggae. So plump beginnt er, der TV-Spot, von dem hier gerade alle reden: Ein Großraumbüro voller sauertöpfischer Mitarbeiter, von denen nur ein einziger ("Dave") beharrlich gute Laune versprüht. Erst ganz zum Schluss offenbart sich der Grund: sein roter VW Käfer. "Get in", lockt der Werbespruch. "Get happy."

Es ist der jüngste Beitrag des Autobauers VW zur alljährlichen Weltmeisterschaft der US-Werbebranche - dem Super Bowl, Endspiel der hiesigen Football-Liga NFL. Denn die Spots während des Spiels sorgen längst für mehr Aufruhr als das Spiel selbst: Amerikas größtes Sport-Event ist Amerikas größtes PR-Event.

Und wie jedes Jahr geht das nicht ohne clever geschürte Kontroversen ab. Diesmal hat VW eine vor allem profitable Debatte losgetreten. Denn "Dave" - ein Weißer "aus Minnesota" - redet mit schwerem jamaikanisch-schwarzen Akzent, nachträglich synchronisiert. "You know what dis room needs? A smile", kalauert er grinsend.

Video auf YouTube ansehen

Der Grat zwischen Witz und Beleidigung ist schmal in den USA, wo "political correctness" herrscht und Rassismus ein ewiges Reizthema bleibt. Prompt gab es auch hier Proteste: Der Spot schüre Stereotypen vom dauerfröhlichen, Reggae-spielenden Afrokariben. "Das ist so rassistisch!", empörte sich die Medienkritikerin Barbara Lippert im TV-Network NBC. VW dagegen verteidigt seine gute Absicht. "Wir wollen die Leute doch nur zum Lächeln bringen", sagt US-Sprecher Scott Vazin. "Bis heute haben wir keine Verbraucherbeschwerden bekommen." Was VW bekommt, ist kostenlose Werbung durch die Medienberichte: Auf YouTube bekam der TV-Spot schon mehr als vier Millionen Klicks.

Wieder mal zeigt sich da: Der Super Bowl ist vor allem eine gigantische Milliarden-Dollar-Maschine. Wenn am Sonntag in New Orleans die San Francisco 49ers auf die Baltimore Ravens treffen, dann tobt die wahre Schlacht längst jenseits des Stadions, des berühmt-berüchtigten Superdomes.

Werben für 133.333 Dollar - pro Sekunde

Ob Klicks oder Tweets, Werbung oder Quoten, TV-Übertragungsrechte, Lizenzen, Eintrittspreise, Gastronomie, Hotels, Entertainment oder sogar Sextourismus - bis hin zum prognostizierten Rekordverzehr von Chicken Wings vor der Mattscheibe (1,25 Milliarden): Dies ist Amerikas größte Show. Allein die Werbung kostet so viel wie noch nie: rund 3,8 Millionen Dollar für eine halbe Minute. Die teuersten Spots kommen sogar auf vier Millionen Dollar - 133.333 Dollar pro Sekunde.

Mehr als 179 Millionen TV-Zuschauer dürften nach Angaben des Marketingverbands RAMA dieses Jahr dabei sein, fast acht Millionen mehr als in 2012. Jeder werde dabei im Schnitt 69 Dollar ausgeben - für Pizza, Chips, Getränke (allein rund 50 Millionen Kisten Bier), T-Shirts, neue HD-Fernseher, neue TV-Möbel, Party-Dekorationen. Dem Handel dürfte das Game fast 12,3 Milliarden Dollar einbringen.

Die Stars, die zur Halftime-Show und vorher auftreten, profitieren ebenfalls - in diesem Jahr Beyoncé und Alicia Keys. Sie spielen zwar kostenlos, doch eine bessere Werbung gibt es kaum. Voriges Jahr sahen 114 Millionen Fans Madonnas Auftritt, das waren dreimal so viele wie bei der Amtseinführung von Präsident Barack Obama. Die Showeinlage generierte 10.245 Tweets pro Sekunde - auch das ein Weltrekord.

Auch die amerikanische Football-Liga macht Milliardengeschäfte

Freuen darf sich auch New Orleans. Siebeneinhalb Jahre nach dem Hurrikan "Katrina" hofft die Stadt am Mississippi-Delta auf eine Image-Politur und hat dazu 1,3 Milliarden Dollar in neue Infrastruktur investiert. Alle 37.000 Hotelzimmer sind ausgebucht - und das zehn Tage vor dem Touristenmagnet Mardi Gras.

Die Profitwelle wird selbst bis nach Las Vegas schwappen, 2800 Kilometer von New Orleans entfernt. Dort erwarten die Buchmacher Super-Bowl-Wetten in zweistelliger Millionenhöhe. Der Wettrekord lag 2006 bei 94,5 Millionen Dollar. Dazu kommen die Milliardengeschäfte der amerikanischen Football-Liga. "Die NFL", schreibt der Sportkolumnist Dave Mitchell, "ist die größte Geldmaschine in unserem Land." Allein die Übertragungsrechte, die sie mit den TV-Networks NBC, Fox, CBS, ESPN und DirecTV abgeschlossen hat, spülen pro Jahr rund sechs Milliarden Dollar in ihre Kassen.

Die NFL teilt das plus die Einnahmen aus Tickets, Lizenzen und Sponsorengeldern mit den Teams. Die machen aber auch selbständig Kasse: Die legendären Dallas Cowboys sind - obwohl sie zuletzt 1995 im Super Bowl standen - mit 2,1 Milliarden Dollar nach Manchester United die wertvollste Mannschaft der Welt. Gefolgt von den New England Patriots (1,64 Milliarden Dollar), den Washington Redskins (1,6 Milliarden Dollar) und den New York Giants (1,47 Milliarden Dollar).

Das Spiel wird zur Nebensache

Doch für Konzerne wie VW ist das Spiel nebensächlich. "Das große Game ist eine unvergleichliche kreative Gelegenheit, die Marke Volkswagen zu repräsentieren", sagt Tim Mahoney, Marketingchef von VW America. Auch vor zwei Jahren machte VW schon vorab Furore, mit seinem "Darth Vader"-Spot. Der wurde sofort zum Klassiker und hat seither mehr als 56 Millionen YouTube-Klicks erzielt.

Diesmal wählte VW einen etwas anderen Ansatz. Doch der Wirbel um den jamaikanisch plappernden Minnesotaner entpuppte sich als Sturm im Wasserglas. In Blitzumfragen finden die meisten den Spot harmlos - stereotyp, platt, aber nicht beleidigend. Selbst Jamaikas Tourismusminister Wykeham McNeill zuckte mit den Schultern: "Wir sehen es als ein Kompliment", sagte er "USA Today".

Das Ziel ist erreicht: größte Aufmerksamkeit. Darauf hoffen auch Dutzende andere, die ihre Super-Bowl-Spots schon diese Woche unters Volk brachten. Insgesamt haben mehr als 30 Werbekunden TV-Minuten während des Spiels gekauft, von Anheuser-Busch über Coca-Cola und Pepsi bis zu Mercedes-Benz, das seinen neuen CLA vom leicht beschürzten Supermodel Kate Upton waschen lässt - in Zeitlupe. Bisherige YouTube-Klickzahl: 5,8 Millionen.

Video auf YouTube ansehen

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Geographus 01.02.2013
Von der US-Werbung bekommt man hier zulande ja nicht viel mit, was beinahe schade ist, da es zumindest ein Fortschritt gegenüber der Sat.1-Übertragung von 2012 wäre, wo sich die Werbung aus den immer drei gleichen Spots zusammensetzte, die zudem noch echt mies waren. Naja, solang es Sat.1 dieses Jahr hinbekommt ihre Werbung tatsächlich an das Spiel zu koppeln und es nicht wie letztes Jahr schafft, das die Zuschauer einen Touchdown verpassen geht es noch.
2. Ich lache noch
j-d 01.02.2013
Auch nach dem zigten mal gucken, muss ich noch herzlich lachen! Und für alle die wieder meckern wollen....Don´t be a cloud on a sunny day!! Und der Kate würde ich auch meine Tanzkarte anbieten. Mehrfach. ;-)
3. Sehe
Foul Breitner 01.02.2013
Zitat von sysopCorbisDer Super Bowl, Amerikas größtes Football-Event, dürfte am Sonntag fast 180 Millionen TV-Zuschauer anlocken. Der Sport ist fast Nebensache, alle Beteiligten hoffen auf Milliardengeschäfte: NFL, Werbekunden, Sponsoren, Spieler, Fernsehsender - und Pausenfüller. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/super-bowl-die-milliarden-dollar-maschine-a-880897.html
ich da etwa sexistische Werbung ?
4. Komisch - ich bekomme von der angeblichen Debatte
hdudeck 01.02.2013
ueber den VW Commercial absolut nichts mit. Nein, niemand hat das mir gegeuber auch nur erwaehnt. Und ich bin Deutscher, lebe in den USA. Ich waere eigentlich die natuerliche Person, um ueber diesen Commercial zu diskutieren. Ich habe das Gefuehl, das diese Diskusion wieder einmal nur in Deutschland stattfindet und von den Medien angeschobenm wurde. Kopfschuetteln.
5. Wunder gibt es immer wieder ...
mdietric 01.02.2013
Zitat von GeographusVon der US-Werbung bekommt man hier zulande ja nicht viel mit, was beinahe schade ist, da es zumindest ein Fortschritt gegenüber der Sat.1-Übertragung von 2012 wäre, wo sich die Werbung aus den immer drei gleichen Spots zusammensetzte, die zudem noch echt mies waren. Naja, solang es Sat.1 dieses Jahr hinbekommt ihre Werbung tatsächlich an das Spiel zu koppeln und es nicht wie letztes Jahr schafft, das die Zuschauer einen Touchdown verpassen geht es noch.
Sie glauben an Wunder, Sie Optimist ;-) Schon die katastrophale Kommentatorenleistung beim Divisional Playoff der New England Patriots gegen die Ravens war eine Meisterleistung des Privatfernsehens. Die Kommentatoren wie unter Starkstrom, bemüht, auch noch das Nasenbohren von Sebastian Vollmer einzufangen und als schöpfungsgleiche Grosstat zu bejubeln - und irgendwie lief das Spiel dann doch anders. Und ich glaube nicht, dass es SAT1 diesmal schafft, vernünftige Werbespots anzubieten. Die werden weiterhin Telefonsex etc der Sendezeit angemessen bewerben. Wetten?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema NFL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare