Börsenwert Chinesischer IT-Riese überholt Facebook

Der chinesische Internetkonzern Tencent ist an der Börse erstmals wertvoller als sein US-Konkurrent Facebook. Der Aufstieg des Unternehmens zeigt, wie sich der Wettbewerb im IT-Sektor verschärft.

Tencent
Getty Images for Sportel

Tencent


Der chinesische Internetgigant Tencent ist an der Börse erstmals mehr wert als Facebook. Am Dienstag trieb der Anstieg des Aktienkurses die Marktkapitalisierung in Hongkong auf den neuen Höchststand von mehr als 522 Milliarden Dollar. Facebook kam zuletzt auf rund 519 Milliarden Dollar.

Tencent ist zudem das erste asiatische Unternehmen, das die Marke von einer halben Billion Dollar knacken konnte. Der Konzern aus Peking betreibt unter anderem ein Facebook-Pendant, verschiedene Webportale und den Messenger-Dienst WeChat und hat ein eigenes Online-Bezahlsystem entwickelt. Zuletzt überraschte der Konzern im abgelaufenen Quartal mit einem Umsatzsprung von 61 Prozent auf umgerechnet 8,3 Milliarden Euro.

Der gewaltige Börsenwert ist noch kein Indikator für die Machtverhältnisse auf dem globalen IT-Markt. Tencent ist bislang vor allem in Südostasien präsent, Facebook und andere US-Konzerne sind hingegen weltweit erfolgreich.

Der Aufstieg von Tencent und anderen chinesischen Unternehmen wie Baidu oder Alibaba zeigt jedoch, dass sich der globale Wettbewerb rapide verschärft. Denn die chinesischen IT-Riesen versuchen nach und nach, in immer mehr Länder zu expandieren - und haben für diese Strategie immer mehr Geld zur Verfügung.

Vergangenes Jahr sorgte der Konzern Tencent unter anderem für Schlagzeilen, als er für 8,6 Milliarden Dollar die finnische Spielefirma Supercell kaufte. Seither zielt Tencent darauf ab, beliebte Romane über seine E-Book-Plattform China Literature zu veröffentlichen und dann wiederum für Videospiele zu adaptieren. In den nächsten Jahren will das Unternehmen rund 1,5 Milliarden Dollar für neue kreative Inhalte ausgeben.

Zugleich plant Tencent, 2018 erstmals sein Online-Bezahlsystem im Ausland - in Malaysia - anzubieten. Erst kürzlich stieg Tencent zudem bei der IT-Firma Snap ein. Tencents App WeChat gilt zudem inzwischen in Teilen als Vorbild für ähnliche Produkte von Facebook, Google und Co.

  • Eine umfassende Analyse zu Tencents revolutionärem Messenger lesen Sie hier.
  • Eine Reportage, wie sich China sein eigenes Silicon Valley baut, lesen Sie hier.

ssu/Reuters



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kategorien 21.11.2017
1. Tencent Gaming
Nicht vergessen. Tencent Gaming ist das größte Game-Unternehmen der Welt, Eigentümer von Riot Games (League of Legends) und Supercell (Clash of Clans). Tencent dominiert nicht nur "Südostasien", sondern den Westen. Auch wenn viele das nicht einmal wissen. Übrigens hält Tencent auch Beteiligungen an Berliner Unternehmen.
Ichbines2 21.11.2017
2. Tencent, Geely, Baidu und Alibaba
sind die chinesischen Superstars, die erst noch explodieren werden, wenn sie erstmal auf dem Europäischen und Nord- und Südamerikanischen Markt ankommen......
Phenar 21.11.2017
3. OH - Der SPIEGEL ist auch mal aufgewacht
Da bringt der Spiegel in der letzten Printausgabe als Titelstory über China: xing lái - Heißt: Aufwachen. Stellt dabei im Schlusskapitel - fast wie ein Trostpflaster wirkend - fest, dass China der US-Filmindustrie noch nicht das Wasser reichen kann. Dabei übersieht der SPIEGEL völlig, dass Unterhaltungsmedien längst nicht mehr allein durch Filme dominiert werden. Sowohl nach Umsatz als auch nach Nutzungsdauer der Medien steht die interaktive Unterhaltungsindustrie, sprich die Videospieleindustrie, dem keinesfalls mehr nach. Und in dieser Unterhaltungsindustriesparte hat der chinesische Publisher Tencent auch Sony, Activision/Blizzard, Microsoft, EA etc. längst überholt. Einfach nur peinlich für die SPIEGEL Redaktion. Warum fragen sie nicht Christian Stöcker im eigenen Haus, wenn sie selbst schon keine Ahnung haben?
kopfball123 21.11.2017
4. China hat 1,3mrd potentielle Nutzer
... die von Wettbewerbern abgeschottet werden so dass Tencent nicht mit Facebook & co konkurrieren muss. Das ist natürlich ein sehr großer und unfairer Vorteil.
forumgehts? 21.11.2017
5. China
WEISS, dass es in kürzester Zeit die einzige Supermacht auf Erden sein wird. Nur WK3, mit ABC-Waffen geführt kann das verhindern. Aber damit hätte sich die Menschheit dann auch selbst ausgelöscht. Der Rest der Menschheit kann dann nur hoffen, dass er von China nicht als feindlich oder als unnütze Fresser gesehen wird. Wer die 5000jährige Geschichte Chinas kennt, der weiss nämlich, wie dieses Reich mit solchen Leuten umsprang. Und warum sollte sich dies geändert haben - siehe Ressourcenschwund..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.