Bruder des Vermissten Christian Haub wird alleiniger Tengelmann-Chef

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub bleibt verschollen, seine Familie hat die Hoffnung aufgegeben. Nun übernimmt sein Bruder Christian allein die Geschäftsführung.

Christian Haub (r.) mit seinen Brüdern Karl-Erivan (l.) und Georg
REUTERS

Christian Haub (r.) mit seinen Brüdern Karl-Erivan (l.) und Georg


Christian Haub übernimmt nach dem mutmaßlichen Unfalltod seines Bruders Karl-Erivan allein die Geschäftsführung der Unternehmensgruppe Tengelmann. Das teilte der Mülheimer Handelskonzern am Mittwoch mit. Der 53-Jährige führte den Konzern bereits seit dem Jahr 2000 mit Karl-Erivan gemeinsam.

Karl-Erivan W. Haub war am 7. April 2018 nicht von einer Bergtour in den Schweizer Alpen zurückgekehrt. Seine Familie teilte Ende letzter Woche mit, dass sie für den routinierten Alpinisten keine Überlebenswahrscheinlichkeit mehr sehe.

"Mein Bruder wird nicht nur unserer Familie, sondern auch dem Unternehmen sehr fehlen", sagte Christian Haub laut einer Pressemitteilung von Tengelmann. Für ihn sei "der stets offene Austausch vor allem zu strategischen Themen wesentlicher Kern unseres engen Miteinanders" gewesen. "Neben dem persönlichen Verlust werde ich das am meisten vermissen."

"Der Verlust unseres Bruders ist für unsere Familie eine Tragödie", so Haub weiter. "Aber sie gefährdet nicht den Weiterbestand unseres Familienunternehmens." Gemeinsam mit seinem Bruder habe er den Konzern durch einen umfassenden Transformationsprozess geführt, er sei "grundsolide und zukunftsfähig aufgestellt."

"Im Herzen sind wir Händler"

Spekulationen, wonach Tengelmann könne nun in eine reine Vermögensverwaltung für die milliardenschwere Unternehmerdynastie umgewandelt werden könnte, wies Haub zurück. "Im Herzen sind wir Händler, und wir werden immer unternehmerisch und operativ tätig bleiben."

Christian Haub, der mit seiner Frau und vier Kindern in den USA lebt, hatte sich in der Vergangenheit vor allem um das US-Geschäft gekümmert. Er studierte Ende der achtziger Jahre in Wien Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Danach arbeite Haub vorübergehend als Investmentbanker bei Dillon Read in New York.

In den neunziger Jahren übernahm er die Leitung der zum Haub-Imperium gehörenden US-Supermarktkette A&P. Trotz jahrelanger Bemühungen gelang es ihm allerdings nicht, die amerikanische Kette zu sanieren. Nach der Insolvenz von A&P im Jahr 2010 zog sich die Familie aus dem Unternehmen zurück.

In den vergangenen Jahren kümmerte sich Christian Haub besonders um die Verwaltung des Familienvermögens und um die wohltätigen Aktivitäten der Familie. Außerdem leitet er die Beteiligungsgesellschaft Emil Capital Partners, unter deren Dach Wagniskapital-Investitionen der Familie in den USA, Kanada und Israel zusammengefasst sind.

dab/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.