Terrorschutz für Leitstellen Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau

Die Bundesregierung bangt um die Sicherheit des Schienenverkehrs. Weil die Bahn zu schlecht gewappnet sei, droht dem Zugbetrieb angeblich bei Naturkatastrophen und Anschlägen der Zusammenbruch - nach SPIEGEL-Informationen soll der Konzern nun Dutzende unterirdische Krisenleitstellen einrichten.

Betriebszentrale der Deutschen Bahn: Bald auch unter Tage?
dapd

Betriebszentrale der Deutschen Bahn: Bald auch unter Tage?


Hamburg - Das Bundesverkehrsministerium sorgt sich um die Sicherheit der Bahn bei terroristischen Anschlägen und Naturkatastrophen. Um den Zugverkehr in solchen Fällen aufrechterhalten zu können, soll die Deutsche Bahn 40 unterirdische Krisenleitstellen bauen.

Dafür müssen 37 Schutzräume, die Relikte des Kalten Krieges sind, mit moderner Kommunikations- und Sicherheitstechnik aufgerüstet werden. In Dresden, Leipzig und Berlin soll die Bahn neue Bunker bauen. Die Krisenleitstellen sollen so massiv sein, dass sie auch noch arbeitsfähig sind, wenn der darüberliegende Bahnhof zerstört ist.

100.000 Euro veranschlagt das Ministerium für die Aufrüstung jedes bestehenden Bunkers, die Kosten für die Neubauten sind in einer Ministeriumsvorlage für den Haushaltsausschuss des Bundestages noch nicht beziffert. Das Vorhaben ist zwischen Bundesregierung und Parlament umstritten. Schließlich bekommt die Deutsche Bahn aus dem Bundeshaushalt für Zivilschutzmaßnahmen jedes Jahr rund sechs Millionen Euro, weitere vier Millionen Euro für den Umbau der Bunker wollten die Haushälter nicht bewilligen.

Im Mai hatte der Rechnungsprüfungsausschuss die Mittel für Krisenleitstellen der Bahn gesperrt. Das Verkehrsministerium dringt nun auf eine Freigabe wegen der "gestiegenen Gefährdung von Bahnanlagen" durch linke Autonome, islamistische Terroristen und den Klimawandel.

Beim "Hochwasser in Pakistan" seien, so heißt es in dem Ministeriumspapier zur Begründung, "über 180 Brücken zerstört worden". Für Gesine Lötzsch von der Linken Bundestagsfraktion eine gewagte Begründung: Statt neue Bunker zu bauen, wäre es "viel dringlicher, eine 'Krisenleitstelle' im Stuttgarter Hauptbahnhof einzurichten".

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vitacola_hessen 29.10.2010
1. ;.d
deshalb wird der Bahnhof in Stuttgart nach unten verlegt. Wegen: linken autonomen, radikalen Islamisten, und Umweltkatastrophen. Hätte Herr Mappus das so erklärt, wären die Stuttgarter sicher einverstanden gewesen.
nichtaufregen 29.10.2010
2. S21...
Zitat von vitacola_hessendeshalb wird der Bahnhof in Stuttgart nach unten verlegt. Wegen: linken autonomen, radikalen Islamisten, und Umweltkatastrophen. Hätte Herr Mappus das so erklärt, wären die Stuttgarter sicher einverstanden gewesen.
... ist ein Problem der Kommunikation. Die Idee ist ja gut!
flodur, 29.10.2010
3. X
Hä, was haben bitte unterirdische, geschützte Leitstellen mit kaputten Brücken zu tun? Wenn Brücke kaputt dann Brücke kaputt und nix mit Zugverkehr. Da bringt auch eine funktionsfähige Leitstelle nix.
göpgöp 29.10.2010
4. versteh ich nicht
was hätten Bunker am 11 märz 2004 in Madrid gebracht? Ah, die wissen im vornhinein wo was passiert und evakuieren die Passagiere dann rechtzeitig. Oder verkauft irgend ein Schwager eines in der Regierung sitzenden Kommunikations- und Sicherheitstechniken. Kann mich bitte jemand aufklären?
Roger Kox 29.10.2010
5. Terror kanalisieren
Neues Terrorziel Nummer 1: die größten deutschen Bahnhöfe ohne Bunker! Zu den Brücken: Über kaputte Brücken kann nicht gefahren werden, das stimmt. Aber je weniger Schiene ich zur Disposition zur Verfügung habe, desto wichtiger ist eine gut funktionierende Leitstelle für wichtigen Güter- und Personenverkehr. Güter zum "Krisengebiet", Personen raus!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.