Model 3 Tesla braucht für Mittelklassewagen mehr Geld

Mit dem ersten Mittelklassewagen will E-Autohersteller Tesla zum ernsthaften Rivalen der etablierten Autokonzerne aufsteigen. Doch für das Model 3 braucht die Firma noch über eine Milliarde Dollar von Investoren.

Tesla Model 3
AP

Tesla Model 3


Das Model 3 ist die große Hoffnung von Elon Musk. Der Tesla-Chef will mit dem ersten Mittelklassewagen seiner US-Elektroautofirma endlich die großen Autokonzerne direkt attackieren. Das Auto soll mit einem Preis von umgerechnet rund 30.000 Euro erstmals auch für normale Fahrzeugkäufer interessant sein.

Allerdings fehlt Tesla das Geld, um den Produktionsanlauf sicher zu finanzieren. Für seine Expansionspläne will das Unternehmen daher nun mit der Ausgabe neuer Aktien und Anleihen über eine Milliarde Dollar bei Investoren einsammeln. Wie Tesla am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte, sollen die Mittel vor allem zur Stärkung der Bilanz und somit zur Minimierung von Risiken beim Produktionsstart des Model 3 genutzt werden.

Der Wagen, mit dem der Nischenhersteller den Massenmarkt erobern will, soll ab September in die Serienfertigung gehen. Musk strebt an, im kommenden Jahr insgesamt 500.000 Fahrzeuge herzustellen. Von den Fahrzeugen der bisherigen Reihen Model S und Model X will Tesla in der ersten Jahreshälfte 2017 zwischen 47.000 und 50.000 Stück ausliefern.

250 Millionen Dollar will Tesla dafür durch neues Aktienkapital erlösen, weitere 750 Millionen sollen Wandelanleihen in die Kasse spülen. Beide Emissionen haben eine Option zur 15-prozentigen Aufstockung, sodass insgesamt 1,15 Milliarden Dollar eingenommen werden könnten. Tesla-Chef Musk will selbst für 25 Millionen Dollar Aktien kaufen.

Für die Aktie ging es nachbörslich gut zwei Prozent nach oben. An der Börse war seit Wochen angesichts der Expansionspläne des Unternehmens über eine Kapitalerhöhung spekuliert worden. Experten hatten allerdings mit einem höheren Volumen von 1,7 bis 2,5 Milliarden Dollar gerechnet.

Kig/dpa/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 338 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cpvk 16.03.2017
1. Falscher Preis
Tesla hat das neue Modell in Amerika zu einem Preis von 35.000 $ angekündigt. Der genannte Preis ist in Amerika immer ohne Tax (Mehrwertsteuer) die sind rund 33.000 €, hinzu kommt die deutsche Mehrwertsteuer, dies entspricht einem Gesamtpreis in Deutschland von 39.300 €. Die sind fast 10.000 € mehr als in ihrem Beitrag genannt.
Der_zu_spät_geborene 16.03.2017
2. Nehmen wir mal an, Alle sind Brav und koofen nen Tesla...
...woher nehmen wir denn den Strom für die Kisten ?
fr3ih3it 16.03.2017
3.
Es gibt einige Argumente die für den Kauf eines Model 3 sprechen. Man bekommt viel Technik aus der Premium Limousine Model S. Außerdem erhält man ein vergleichsweise leistungsstarkes Auto, ohne Verbrennungsmotor. Wenn in Deutschland die Nötige Infrastruktur ausgebaut wird, Schnellladestationen usw. , dann wird dieses Fahrzeug ein Erfolg.
l/d 16.03.2017
4. Mit einem Alltagsfahrzeug
für alltägliche Leute, die ihre Autos nicht wie einen Lifestyleartikel im Vorübergehen kaufen können, wird sich der Mythos Musk vermutlich entzaubern - fürchte ich. Man kann nicht in ein paar Jahren die Erfahrungen von Großserienherstellern aufholen. Dass man gleichwohl besondere Autos bauen kann, das zeigen kleinere Hersteller wie Lotus seit Jahrzehnten. Aber auch das waren/sind keine Autos für den Alltag von Herrn/Frau Jedermann.
sting111 16.03.2017
5. 35.000 USD ist der zu nennende Preis
Zitat von cpvkTesla hat das neue Modell in Amerika zu einem Preis von 35.000 $ angekündigt. Der genannte Preis ist in Amerika immer ohne Tax (Mehrwertsteuer) die sind rund 33.000 €, hinzu kommt die deutsche Mehrwertsteuer, dies entspricht einem Gesamtpreis in Deutschland von 39.300 €. Die sind fast 10.000 € mehr als in ihrem Beitrag genannt.
Deutsche Mehrwertsteuer interessiert hier nicht. SPON haette allerdings schreiben koennen: "vor lokalen Steuern". Da das Steuersystem in den USA hochgradig fragmentiert ist, gibt es keine Alternative der Kommunikation. Fuer mehr Infos: http://www.factorywarrantylist.com/car-tax-by-state.html Ein Preis fuer den Export wuerde auf einer anderen Basis kalkuliert werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.