E-Auto-Hersteller Tesla startet Fabrikbau in Shanghai

Es soll das größte Tesla-Werk außerhalb der USA werden: In Shanghai hat Firmenchef Elon Musk den Baubeginn für eine neue Fabrik in China gefeiert. Noch dieses Jahr sollen dort E-Autos produziert werden.

REUTERS

Diesen Termin nahm Elon Musk persönlich wahr: In der chinesischen Metropole Shanghai hat der Bau des größten Tesla-Werks außerhalb der USA begonnen. Die Fabrik soll dem Unternehmen zufolge bis Sommer stehen, die Produktion der ersten Autos vom Typ Model 3 bereits Ende des Jahres beginnen. "Nächstes Jahr wollen wir die Produktion in Großserie erreichen", schrieb Musk auf Twitter.

Tesla erhält durch die Fabrik einen Zugang zum riesigen chinesischen Markt, ohne Beeinträchtigungen durch den harten Handelsstreit zwischen den USA und Peking befürchten zu müssen. In dem Werk sollen sowohl die Autos als auch die für den Elektroantrieb benötigten Batterien hergestellt werden - wegen dieser Kombination nennt Tesla selbst diese Werke "Gigafabriken". In den USA baut Tesla seine Autos im Bundesstaat Kalifornien zusammen, die Batterien produziert das Unternehmen hingegen im Bundesstaat Nevada.

Gemeinsam mit Bürgermeister Ying Yong nahm Musk an der Feier zum Baubeginn in Shanghai teil. Bereits im vergangenen Sommer war der Tesla-Chef in die chinesische Stadt gereist, um die Vertragsverzeichnung zu feiern. Dort betreibt Tesla bereits ein Zentrum für Technik und Entwicklung. Das Werk soll eine Kapazität von jährlich 500.000 Fahrzeugen erreichen.

Fotostrecke

8  Bilder
Elon Musks Investment in Shanghai: Der Fremdgänger

Konkret sollen in Shanghai die Tesla-Modelle 3 und Y gebaut werden - und zwar "erschwingliche Versionen" für den chinesischen Markt, wie Musk auf Twitter weiter mitteilte. Höherpreisige Versionen der beiden Modelle sowie die Modelle S und X sollen demnach hingegen weiter in den USA gebaut werden, auch für den chinesischen Markt.

Über die Baukosten der Fabrik in Shanghai gibt es unterschiedliche Angaben. Tesla gibt sie mit rund zwei Milliarden Dollar an, die Finanznachrichtenagentur Bloomberg beziffert sie mit fünf Milliarden Dollar weitaus höher.

Der US-Autobauer wird das Werk eigenen Angaben zufolge vollständig allein besitzen. Das ist in China ein Novum. Bislang durften ausländische Autohersteller in dem Land nur einen Anteil von höchstens 50 Prozent an Gemeinschaftsunternehmen mit chinesischen Partnern halten.

Die Regierung in Peking hatte vergangenes Jahr aber angekündigt, diesen Zwang schrittweise aufzuheben. Hersteller von Elektrowagen wurden schon 2018 von der Auflage befreit. Bis 2020 soll der Zwang für Nutzfahrzeughersteller fallen, bis 2022 für Hersteller konventioneller Autos.

fdi/apr/AFP



insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ericplant 07.01.2019
1. Und Schwachsinn...
..der Umweltzerstörung geht weiter. Wann wird endlich begriffen, dass auf Kosten von großflächig zerstörten Landschaften durch Lithiumabbau sich hier keine Umwelt schützen lässt. Die Erde ist nun mal Rund und uns betrifft das hier genau so. Entweder Erdgasautos als Übergang oder Wasserstoff!
nachdenklich1 07.01.2019
2. Respekt
vom Grundstückskauf bis Produktionsstart 1,5 Jahre. Das geht nur in China!
pizzerino 07.01.2019
3. Batterien aus China
Batterien würde auch ich lieber in China bauen, die deutsche Umwelthilfe ist ja nur für Deutschland zuständig. Ich bin ehrlich gespannt wie sich der bevorstehende Ramp Up der Elektrofahrzeuge umweltteschnisch auswirken wird. Objektiv scheinende Berichte und Untersuchungen zu den Umweltauswirkungen der Großbatterienproduktion in diesem Volumen kenne ich nicht. Ist wohl jetzt noch kein Thema. Die Praxis wird es zeigen.
soulbrother 07.01.2019
4.
Zitat von ericplant..der Umweltzerstörung geht weiter. Wann wird endlich begriffen, dass auf Kosten von großflächig zerstörten Landschaften durch Lithiumabbau sich hier keine Umwelt schützen lässt. Die Erde ist nun mal Rund und uns betrifft das hier genau so. Entweder Erdgasautos als Übergang oder Wasserstoff!
Lithium ist nur ein kleiner Anteil im Akku und der kann recycked werden; auch wird die nächste Generation von Akkus vielleicht ganz anders aussehen. Aber schon intzeressant, wer bei e-Autos auf einmal seine Liebe zur Umwelt entdeckt, und dann im selben Atemzug Erdgasautos propagiert, desser Förderung das Klima massiv schädigt, von der Verbrennung mal abgesehen. Ich wünsche Tesla viel Erfolg un der Welt einen raschen Umstieg auf abgasfreien Verkehr. Wir haben schon genug Dreck einatmen müssen.
GaliX622 07.01.2019
5. Realität
Die einen schließen Werke und entlassen Mitarbeiter und Tesla die laut Medien und Fantasy Spiegel seit Jahren Pleite sind und nur Geld "Verbrennen" wächst, baut neue Fabriken und stellt neue Mitarbeiter ein. Die Berichte zu Tesla sahen besonders hier in Deutschland immer so negativ wie möglich aus. Da wurde über jeden schweren Autounfall mit einem Tesla berichtet. Man schaue sich einfach die Realität an und nicht das Wunschdenken der Journalisten. Aber hey, solange es in die Weltansicht passt kann man ja schreiben was man will. Zum Glück gibt es Elon Musk auf unserem Planeten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.