Tesla-Elektroautos Hunderte Kunden müssen E-Prämie zurückzahlen

Schlechte Nachrichten für Tesla-Kunden in Deutschland: Wer das Elektromodel S vor dem 6. März erworben hat, soll die staatliche Förderprämie zurückzahlen. Hunderte Käufer sind betroffen. Das Unternehmen verspricht Hilfe.

Tesla Model 3
REUTERS

Tesla Model 3


Käufer des Tesla-S-Models dürfte diese Nachricht nicht erfreuen: Hunderte Besitzer des Elektroautos müssen die bereits gewährte Elektro-Prämie von jeweils 2000 Euro zurückzahlen. Betroffen seien 800 Tesla-Kunden, die vor dem 6. März 2018 den Sportwagen erworben hätten, teilte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) in einer Erklärung mit. Dazu kämen 250 Anträge auf den staatlichen Bonus, die nun abgelehnt werden müssten. Das Bafa will betroffene Käufer eines Tesla S in den kommenden Wochen schriftlich informieren.

Tesla kündigte in der Nacht zu Mittwoch im Branchenblog "Electrek" an, für mehrere Hundert Käufer seiner Elektroautos in Deutschland die Umweltprämien auszulegen, die sie zurückzahlen sollen. Gleichzeitig fechte man die Bafa-Entscheidung an, erklärte das Unternehmen.

Hintergrund der zurückgeforderten Prämie ist ein Konflikt zwischen der Behörde und dem US-Autohersteller. Dessen Modell S ist in der üblichen Luxusvariante zu teuer, um die E-Prämie zu gewähren. Das Bafa sieht vor, den Bonus nur für lieferbare Wagen bis zu einem Netto-Listenpreis von maximal 60.000 Euro zu vergeben. Tesla hatte auch zunächst zugesagt, das Auto ohne "Komfort-Paket" anzubieten und damit diese Preisgrenze einzuhalten.

Unrechtmäßigkeiten in der Preisliste

Tatsächlich traf das aber nicht zu, die Basisversion war laut Bafa nicht am Markt erhältlich. Im vergangenen Herbst hatte das Bundesamt das Modell deshalb von der Liste der förderberechtigten Autos genommen. Seitdem habe man mit den Amerikanern in Kontakt gestanden, um eine einvernehmliche Lösung für Tesla-Kunden zu erzielen, erklärte die Behörde nun. Eine Frist bis Anfang Juli habe der Konzern verstreichen lassen. Daher müsse nun die "Rückabwicklung der Kaufprämie erfolgen".

Tesla bestreitet, dass die Basisversion nicht lieferbar gewesen sei. Jeder in Deutschland habe sie bestellen können, "und wir haben solche Autos an Kunden ausgeliefert". Tesla hatte der Bundesregierung bereits zuvor vorgeworfen, die Preisgrenze für die Umweltprämie absichtlich tief angesetzt zu haben, um Autos des Herstellers auszugrenzen. Deswegen habe man zeitweise eine Beschwerde bei der EU-Kommission erwogen - bis die Einigung auf eine Basisversion erzielt worden sei.

Das Bafa teilte am Dienstag mit, dass Kunden, die nach dem 6. März ein Modell S kauften, den Umweltbonus beantragen könnten. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Bafa den Wagen wieder auf die Liste der förderberechtigten Autos gesetzt. Allerdings muss der Basispreis unter 60.000 Euro liegen, und das müssen Kunden nachweisen.

Seit Anfang Juli 2016 kann die Elektro-Prämie beim Bafa beantragt werden. Für reine Elektrowagen mit Batterie erhält man 4000 Euro, für Hybridautos sind es 3000 Euro. Finanziert werden die Prämien je zur Hälfte vom Bund und vom Hersteller.

eaz/dpa



insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zunami789 18.07.2018
1. Das
Ist wider mal typisch Deutsche Regierung . Die sollten eigentlich die e Mobilität fördern egal was die Autos kosten . Aber nein , die Prämien werden sogar zurück verlangt . Das gibts wirklich nur bei uns . Armutszeugnis. Aber im Fernseher berichten das die Prämien nicht genutzt werden.
schlauchschelle 18.07.2018
2. Nun, auch dieses Verhalten passt zu Musk's agieren,
mit unliebsamen Problemen umzugehen. Auch wenn die Käufer eines S-Modells es verkraften können, leid tun sie mir dennoch. Man hat sich auf die Aussagen Musk's verlassen und wollte etwas umweltfreundlichere Mobilität, und nun der Tritt. Wobei, man kann ja dem BaFa zuliebe alles sperren lassen, macht das Auto dadurch billiger, ist man durch mit dem Thema schwupps, alles freischalten, merkt doch keiner ^_^. Aber auch das ist Musk: Vollmundige Versprechen, nicht adäquat liefern können, dann kneifen oder herumpamphleten, wie sein Präsident, der kann das auch zu gut. Musk ist für mich ein Populist: Laut herausposaunen, danach nur heiße Luft. Scheint in unserer Zeit leider en Vogue zu sein. Da können die potentiellen Käufer des Model 3 noch von Glück sagen, dass der Kelch in D an ihnen vorbei ist, weil noch kein Auto vorhanden. Gleiches Ungemach droht übrigens ja auch den Käufern in den US of A, wenn sie bis Ende des Jahres kein Auto geliefert bekommen haben. Musk ist offenbar dabei, Tesla gegen die Wand zu fahren. Da helfen auch keine Messias-Auftritte mit ausgreifendem Schritt und wildem Gewinke....
koch-51 18.07.2018
3. Leider noch notwendig
An sich finde ich es schon verständlich, wenn versucht wird, der deutschen bzw. europäischen Autoindustrie auch mit solchen Methoden ein wenig Unterstützung zu gewähren. 3000 Euro sind doch ein Argument, vom Kauf eines Tesla abzusehen. Ich hoffe, dass in 3 - 4 Jahren die deutsche Autoindustrie reine Elektrofahrzeuge konkurrenzfähig auf den Markt bringen, die wie das Tesla Model S auch langstreckentauglich sind. Dann sind solche Methoden nicht mehr notwendig. Bis dahin sollten auch die Medien mit ihrer kritischen Berichterstattung über Tesla fortfahren.
firewall57 18.07.2018
4. Tesla Prämie
Ich bin der Meinung, dass Käufer, die mehr als 20000 Euro für ein Fahrzeug ausgeben können grundsätzlich von einer Prämie ausgeschlossen werden sollten. Wie man auf 60000 Euro als Grenze kommt ist schon abenteuerlich. Wenn Käufer tatsächlich soviel Geld besitzen um ein Tesla zu kaufen macht es mich wütend aus meinen Steuergeldern bei meinem Einkommen dies auch noch zu finanzieren.
inmyopinion61 18.07.2018
5. Irrsinn Subvention
Zitat: "Für reine Elektrowagen mit Batterie erhält man 4000 Euro, für Hybridautos sind es 3000 Euro. Finanziert werden die Prämien je zur Hälfte vom Bund und vom Hersteller." Alles klar. Der Hersteller finanziert mit. So, so.... Lieber SPON. Glaubt ihr, was ihr schreibt, wirklich? Das nennt man Preiskalkulation. Zahlen muss allein der Steuerzahler.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.