Angriff auf Massenmarkt Tesla liegt beim Model 3 im Zeitplan

Trotz eines erneuten Quartalsverlusts hat die Tesla-Aktie zugelegt: Denn die Produktion des ersten massentauglichen Modells soll nach eigenen Angaben wie geplant dieses Jahr anlaufen.

Tesla Model 3
REUTERS

Tesla Model 3


Der Elektroautobauer Tesla Chart zeigen liegt bei seinem Angriff auf den Massenmarkt nach eigenen Angaben im Zeitplan. Im Juli soll die Produktion des Model 3 anlaufen, teilte das US-Unternehmen im Rahmen seines Quartalsberichts mit. Im September soll der Mittelklassestromer dann in die Serienfertigung gehen. Vor Produktionsbeginn seien noch Investitionen in Höhe von zwei bis 2,5 Milliarden Dollar vorgesehen.

Tesla-Chef Elon Musk geht mit seinem ersten Elektroauto, das sich mit einem Preis von rund 35.000 Dollar an die breite Masse wendet, ein hohes Risiko ein. Mithilfe des Model 3 soll die Jahresproduktion des Unternehmens bis 2018 auf 500.000 und bis 2020 auf eine Million Wagen steigen. Im vergangenen Jahr fertigte das Unternehmen knapp 84.000 Fahrzeuge, verpasste aber seine Absatzziele.

Um seine ambitionierten Ziele zu erreichen, nimmt Musk mit Tesla weiter rote Zahlen in Kauf. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Verlust im vierten Quartal aber immerhin von 320,4 auf 121,3 Millionen Dollar (umgerechnet rund 114,7 Millionen Euro). Die Umsätze wuchsen überraschend stark um 88 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar.

Am Markt kamen die Quartalszahlen gut an und auch die Bestätigung der Model-3-Pläne dürfte Anlegern gefallen haben - allerdings konnte Tesla die strengen zeitlichen Vorgaben seines Chefs in der Vergangenheit nicht immer einhalten. Die Aktie stieg nachbörslich zeitweise um rund drei Prozent. Wie groß die Hoffnungen der Investoren sind, zeigt sich auch daran, dass der Kurs seit Jahresbeginn schon um fast 30 Prozent zugelegt hat.

In den Quartalszahlen waren erstmals auch Erlöse der im November geschluckten Ökostrom-Firma SolarCity enthalten. Durch die Übernahme können die Solaranlagen in Teslas Energiesparte eingegliedert werden. Das Unternehmen bietet seit vergangenem Jahr Stromspeicher für Haushalte und Unternehmen an und will nach der Autoindustrie den Energiemarkt aufmischen.

Musk verspricht Anlegern den ersten vollintegrierten und nachhaltigen Energiekonzern der Welt. Ein wichtiger Teil der langfristigen Strategie ist auch die riesige Batteriefabrik Gigafactory in Nevada, die Tesla im vergangenen Sommer eröffnete. Im Januar begann dort die Zellfertigung, das Projekt ist der Schlüssel, um einmal in großem Stil Elektroautos für den Massenmarkt zu fertigen zu können.

max/dpa

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seikor 23.02.2017
1. cooles Design!
Davon könnten sich die anderen Hersteller malb eine Scheibe abschneiden... schnörkellos und elegant! Ach ja, ich fahre seit 2006 elektrisch und lächle nur müde über die deutschen Bedenkenträger... * my next car is a Tesla *
rioreisser 23.02.2017
2. So eine
Elon Musk zieht das durch . Revolution am Automarkt und Deutschland ist nicht dabei ! Gute Nacht Daimler , Porsche , BMW .
vitalik 23.02.2017
3.
Zitat von rioreisserElon Musk zieht das durch . Revolution am Automarkt und Deutschland ist nicht dabei ! Gute Nacht Daimler , Porsche , BMW .
Ja, können direkt morgen schließen. Wer aber dann die 60 Millionen Fahrzeuge im Jahr herstellt, obwohl Tesla noch nicht einmal ein Model 3 ausgeliefert hat, wissen wahrscheinlich nur Sie allein.
phantasierender... 23.02.2017
4. cooles Design
Endlich mal ein Auto ohne protzigen Kühlergrill ...
c.PAF 23.02.2017
5.
Rein optisch ist das Auto einfach nur klasse. Der Rest wird sich zeigen. E wäre schon cool, aber ich brauche halt eine AHK. Aber irgendwann wird das wohl auch kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.