Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Teure Rettung: Pleitebanken treiben Staatsschulden auf zwei Billionen Euro

Es ist eine Zahl mit zwölf Nullen: Der Schuldenstand der Bundesrepublik ist 2010 auf fast zwei Billionen Euro gestiegen. Dass die Verbindlichkeiten so schnell wie nie zuvor wuchsen, lag vor allem an der kostspieligen Rettung von Geldinstituten.

Zentrale der Hypo Real Estate in München: Die Rettung der Bank kostete Milliarden Zur Großansicht
dapd

Zentrale der Hypo Real Estate in München: Die Rettung der Bank kostete Milliarden

Wiesbaden - Die Wirtschaftskrise scheint überwunden, doch die Kosten ihrer Bewältigung zeigen sich immer deutlicher: Durch die Rettung angeschlagener Banken ist die öffentliche Verschuldung in Deutschland 2010 so stark angestiegen wie noch nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Zum Jahresende seien Bund, Länder und Gemeinden waren zum Jahresende mit 1998,8 Milliarden Euro verschuldet gewesen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Auf jeden Bundesbürger entfielen damit im Durchschnitt Verbindlichkeiten in Höhe von 24.450 Euro.

Allein seit dem Krisenjahr 2009 wuchsen die Schulden um 304,4 Milliarden Euro, das sind 18 Prozent. Der wichtigster Faktor waren dabei sogenannte "Bad Banks", mit denen der Staat kriselnde Institute von Risikopapieren befreite. Allein die Übertragung solcher Papiere der Hypo Real Estate und Ausgaben für die Abwicklung der WestLB ließen den Schuldenstand zum Jahresende um 232,2 Milliarden Euro steigen.

Die Zusatzbelastungen treffen besonders Bund und Länder. Beim Bund stiegen die Schulden um mehr als ein Fünftel auf 1284,1 Milliarden Euro, bei den Ländern lag der Anstieg bei 13 Prozent auf 595,3 Milliarden Euro. Ihre Verschuldung reduzieren konnten nur Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Der Schuldenstand von Nordrhein-Westfalen wurde hingegen durch die Turbulenzen bei der WestLB um 40 Prozent in die Höhe getrieben.

dab/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...na Mahlzeit!!!
hans a. plast 21.02.2011
Zitat von sysopEs ist eine Zahl mit zwölf Nullen:*Der Schuldenstand*der Bundesrepublik ist 2010*auf fast zwei Billionen Euro gestiegen. Dass die Verbindlichkeiten so schnell wie nie*zuvor stiegen, lag vor allem an der kostspieligen Rettung von Geldinstituten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,746796,00.html
------------------- ...............vielleicht sollten sich bundesdeutsche Politiker mal "Sparanleihen" im Sueden ansehen: 5 bis 10% runter mit den Beamtengehaeltern, fuer naechstes Jahr einfrieren,.................. Vorbilder brauchen wir ja dringend, also ran an die konsequente Umsetzung von ernstgemeinten Sparbeschluessen werte Abgeordnete!! Herr Zapatero hat es schon umgesetzt, es gibt Vorbilder! hans a. plast
2. .
frubi 21.02.2011
Zitat von sysopEs ist eine Zahl mit zwölf Nullen:*Der Schuldenstand*der Bundesrepublik ist 2010*auf fast zwei Billionen Euro gestiegen. Dass die Verbindlichkeiten so schnell wie nie*zuvor stiegen, lag vor allem an der kostspieligen Rettung von Geldinstituten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,746796,00.html
Ist doch sowieso egal. Dieser Schuldenberg wird meine Generation (Jahrgang 86) nicht mehr bereinigen können. Was hindert uns eigentlich daran, dieses Ding noch weiter aufzublähen?
3. Alternativlos
hthschwarz 21.02.2011
Zitat von sysopEs ist eine Zahl mit zwölf Nullen:*Der Schuldenstand*der Bundesrepublik ist 2010*auf fast zwei Billionen Euro gestiegen. Dass die Verbindlichkeiten so schnell wie nie*zuvor stiegen, lag vor allem an der kostspieligen Rettung von Geldinstituten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,746796,00.html
Bis jetzt hat unsere Wirtschaftsexpertin Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der HRE mehr als 230 Milliarden in den Sand gesetzt. Gerettet hat sie damit nicht die HRE sondern Deutsche Bank, Allianz etc. Nachdem Mephisto, der Merkel-Flüsterer das "Alternativlose" ihr eingehaucht hat, waren die Herrschaften aus dem Schneider und der Steuerzahler kann zahlen!!! Jetzt kann man die HRE zur Insolvenzanmelden, wie schön. Warum nicht vorher? Musste der Steuerzahler erst 230 Milliarden zaheln, damit die Deutsche Bank mit hohen Quartalsgewinnen wieder protzen kann? Es ist tatsächlich alternativlos, das mit A. Merkel. Rücktritt ist geboten. Oder will sie noch weitere Milliarden versenken?
4. Ist doch nichts Neues
sukowsky, 21.02.2011
Ist doch nichts Neues, wie immer zahlt das Volk die Schulden und die das Ding in den Mist gefahren haben sind reicher denn je. Doch im Zeitalter der Vernetzung sollten diese Herren und Damen zur Kasse gebeten werden. Aber auch der Spruch gilt heute noch, Wer gut schmiert, der gut fährt.
5. Bei uns..
Baikal 21.02.2011
Zitat von hans a. plast------------------- ...............vielleicht sollten sich bundesdeutsche Politiker mal "Sparanleihen" im Sueden ansehen: 5 bis 10% runter mit den Beamtengehaeltern, fuer naechstes Jahr einfrieren,.................. Vorbilder brauchen wir ja dringend, also ran an die konsequente Umsetzung von ernstgemeinten Sparbeschluessen werte Abgeordnete!! Herr Zapatero hat es schon umgesetzt, es gibt Vorbilder! hans a. plast
.. geht das anders: da wird eine der Oberblinden, diese Bafin-Aufseherin Lautenschläger, noch befördert und darf nun als Vize des Merkel-Schützlings Weidmann munter weitermachen statt H4 zu beziehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Grafikstrecke: Wie die Schuldenkrise entstand

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: