Teures Benzin: Inflation klettert auf Rekordhoch

Die Verbraucherpreise in Deutschland steigen rasant. Die April-Inflation lag nach vorläufigen Berechnungen bei 2,4 Prozent - vor allem wegen hoher Energiekosten. Die Europäische Zentralbank gerät nun in Zugzwang: Nach ihren eigenen Statuten muss sie die Teuerungsrate unter 2,0 Prozent drücken.

Tankstelle: Das Geld ist immer weniger wert Zur Großansicht
Getty Images

Tankstelle: Das Geld ist immer weniger wert

Wiesbaden - Das Leben in Deutschland wird immer teurer. Im April stiegen die Verbraucherpreise im Vorjahresvergleich um 2,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Oktober 2008. Im März hatte die Jahresteuerung noch bei 2,1 Prozent gelegen. Preistreiber waren erneut Sprit und Heizöl.

Die hohe Inflation setzt die Europäische Zentralbank (EZB) unter Druck: Preisstabilität sieht sie nach ihren eigenen Statuten nur bei Teuerungsraten von knapp unter 2,0 Prozent gewahrt. Dieser Wert bezieht sich zwar auf den gesamten Euro-Raum; doch Deutschland als größte Volkswirtschaft Europas hat großen Einfluss auf die Gesamtzahlen.

Mit anderen Worten: Die EZB müsste nun eigentlich die Zinsen noch weiter erhöhen, um eine galoppierende Inflation in Europa zu verhindern. Ulrike Rondorf von der Commerzbank warnt bereits: "Die Inflationsrisiken in Deutschland sind mittlerweile akut."

Die Notenbank hat den Leitzins im Euro-Raum zwar schon leicht auf 1,25 Prozent erhöht. Experten erwarten nun aber, dass die Währungshüter in den kommenden Monaten weiter an der Zinsschraube drehen dürften. Je höher die Zinsen, desto eher wird der Inflation entgegengewirkt. Allerdings bergen hohe Zinsen auch Risiken: Die Konjunktur wird tendenziell abgewürgt - und das Schuldenmachen wird für Fast-Pleite-Staaten wie Griechenland noch teurer.

Verbraucher sind nicht mehr ganz so optimistisch

Im Vergleich zum Vormonat legten die Preise in Deutschland um 0,3 Prozent zu. "Wie in den vergangenen Monaten wird die Teuerungsrate maßgeblich durch starke Preiserhöhungen bei Energieprodukten bestimmt", betonten die Statistiker. Endgültige Daten veröffentlicht das Amt am 11. Mai.

Die hohe Inflation verunsichert zusehends auch die Verbraucher. Laut GfK-Konsumklimaindex sind sie nicht mehr ganz so optimistisch gestimmt. "Höhere Preise, die Atomkatastrophe in Japan sowie die Unruhen in Nordafrika und Nahost lassen die Rahmenbedingungen für die Konsumenten im Augenblick nicht mehr ganz so rosig erscheinen", teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit.

Vorstandschef Klaus Wübbenhorst betonte allerdings, dass dies vor allem auf psychologische Faktoren zurückzuführen sei: "Wir werden - wenn sich der Staub ein bisschen gelegt hat - sehen, dass die Fundamentaldaten nach wie vor gut sind."

Auch Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) bleibt bei seiner grundsätzlich optimistischen Einstellung: "Der Aufschwung in Deutschland steht auf einer soliden Grundlage. Der private Konsum wird in diesem Jahr eine entscheidende Stütze bleiben."

wal/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. aber...
fritz_64 27.04.2011
das ist doch gewollt um die horrende staatsverschuldung abzubauen...stellt sich also die frage ob "nur" das teure benzin daran schuld ist..falls dies der fall sein sollte wäre ein einfaches mittel die steuern auf das benzin zu senken...oder die mehrwertsteuer um 1 oder 2 pünktchen zu senken..dann stimmt es auch gleich wieder mit der inflation, oder?
2. Benzin
crocodil 27.04.2011
Ist doch interessant - auf der einen Seite boomt die Wirtschaft - jetzt das. Wieso bekommen die Rentner nicht auch jährlich ihren Anteil davon ab? 0,99 % ab Juli ist doch lächerlich, das wird doch aufgefressen mit dem doppelten der Inflation.
3. Am Anstieg der Energiekosten ...
Glasperlenspiel, 27.04.2011
... ist ja die Bundesregierung nicht ganz unschuldig. Beispiel: E10. Jetzt so zu tun, als wäre das quasi ein Naturereignis, das man durch Zinsveränderungen von seiten der EZB in den Griff bekommen kann, ist doch unwahr. Welchen Einfluß hat die EZB-Zinspolitik auf die Steuer- und "Umwelt"-Politik des Bundes?
4. Was wurde darüber Herbst 2008 geschrieben?
founder 27.04.2011
Hier einige Artikel über den Zusammenhang zwischen Ölpreis und der vergeblichen Bemühungen das Dogma des destruktiven Kults "Wirtschaftswissenschaften" "ewiges Wirtschaftswachstum mit endlichen Vorräten an fossiler Energie" umzusetetzen: Fossile Rezession (http://politik.pege.org/2008/fossile-rezession.htm) Ölpreis und Wirtschftswachstum (http://politik.pege.org/2008/oelpreis-wirtschaftswachstum.htm) Und die Planung einer weltweiten Organsiation für den Ölausstieg (http://politik.pege.org/2008-oelausstieg/) Und was hat Politik und Wirtschaft gemacht? Vogel Straus Politik, den Kopf in den Sand gesteckt, gejubelt "Hurra Hurra der Wirtschaftsaufschwung der ist da", alle Fakten zu Peak-Oil ignoriert. Die Verantwortlichen für 3 Jahre verloren für einen radikalen Ölausstieg sind für die ganzen Miseren verantwortlich die noch auf uns zukommen.
5. ...
kimba2010 27.04.2011
Weil jetzt wegen der Tsunamikrise in Japan Computer und Fernseher teurer werden, kann man die wahre Inflation (etwa bei 5-10%) nicht mehr so leicht heruntermanipulieren wie bisher. Trotzdem sind die offiziellen 2,4% Inflation natürlich ein Witz, dass weiss jeder, der mit offenen Augen einkaufen geht. Die Inflationsstatistiken sind genauso manipuliert wie die Arbeitslosenzahlen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Inflation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare
Vote
Inflation oder Deflation?

Regierungen und Notenbanken haben Milliarden in die Märkte gepumpt. Droht Deutschland nun Inflation? Oder ist die Wirtschaft so schwach, dass die Verbraucherpreise sogar fallen?


Wie schützt man sich vor Inflation?
Alle Details
DPA
Bei vielen Menschen grassiert die Inflationsangst. Sie überlegen, in Sachwerte oder Gold zu investieren. Die Zeitschrift "Finanztest" hat untersucht, mit welchen Anlageformen man in den vergangenen 40 Jahren am ehesten vor Inflation geschützt war.

Alle Testergebnisse im Überblick.
Tipps
Mix. Der beste Inflationsschutz für Ihre Geldanlage ist ein guter Mix aus Zinsanlagen und chancenreichen Anlagen wie Aktien und Aktienfonds.

Aktien. Wenn Sie einen möglichst guten langfristigen Schutz gegen ­Inflation suchen, kaufen Sie Aktien oder Aktienfonds. Selbst als sicherheitsorientierter Anleger können Sie 15 Prozent Ihres Depots mit Aktienfonds füllen. Gute Fonds finden Sie in den Produktfindern "Aktiv gemanagte Fonds und Indexfonds".

Zinspapiere. Wenn Sie kurzfristig gegen Inflation abgesichert sein wollen, dann legen Sie Ihr Geld auf ein gut verzinstes Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Einjährige sowie inflationsindexierte Bundesanleihen sind im Moment nicht zu empfehlen, weil sie zu teuer sind. Test.de bietet jeweils aktuelle Konditionen für Einmalanlagen mit Festzins sowie Tages- und Festgeld.

Gold. Gold ist riskant. Es sollte in ­Ihrem Depot nicht mehr als zehn Prozent an all Ihren riskanten Anlagen ausmachen. Gold ist zurzeit teuer und notiert außerdem in Dollar. Sie tragen außer dem Goldpreis- auch ein Wechselkursrisiko. Mehr Infos zum Thema Gold finden Sie im Artikel "Gold: Das müssen Anleger wissen" aus April 2009.
Tabelle: Ergebnisse kompakt
Erste Ölkrise, zweite Ölkrise, Wiedervereinigung, Spekulationsblasen am Aktienmarkt und jährliche Inflationsraten von minus 1 bis plus 7,7 Prozent pro Jahr.

Unsere Tabelle zeigt wie hoch die realen Renditen von Aktien, Anleihen und Gold in Deutschland seit 1970 waren.
Preismonitor
Heizöl, Käse, Bier: Was um wie viel teurer wird, erfahren Sie im Inflations-Flash von SPIEGEL ONLINE.

Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.
Buchtipp

Henrik Müller:
Sprengsatz Inflation.

Campus Verlag; 192 Seiten; 17,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.