Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Reaktion auf EU-Drohung: Thailand zieht Tausende Fischerboote aus dem Verkehr

Fischerboote in einem thailändischen Hafen: Die EU ist auch in Asien mächtig Zur Großansicht
DPA

Fischerboote in einem thailändischen Hafen: Die EU ist auch in Asien mächtig

Die EU hatte mit einem Importstopp gedroht, jetzt reagiert die thailändische Regierung: Die Marine des asiatischen Staates hat 8000 Boote von Fischern festgesetzt. Sie stehen im Verdacht, illegale Treibnetze genutzt zu haben.

Mehr als 8000 Fischerboote dürfen in Thailand nicht mehr auslaufen, weil die Besitzer sie nicht ordnungsgemäß registriert haben. Die Behörden reagierten mit dieser Zwangsmaßnahme auf eine Drohung der Europäischen Union. Die hatte einen Importstopp für den Fall angekündigt, sollte Thailand Fischereimethoden etwa mit illegalen Treibnetzen nicht stoppen.

"Mehr als 42.000 Schiffe sind registriert worden, und sie können weiter fischen", sagte ein Sprecher der Marine Thailands am Dienstag. Mit den neu vergebenen Lizenzen waren Inspektionen und Auflagen verbunden.

Thailand ist einer der wichtigsten Fischexporteure der Welt und einer der größten Lieferanten an Staaten der Europäischen Union. Unter den 8000 Booten ohne Lizenz waren sowohl Zweimannboote als auch kommerzielle 600-Tonnen-Schiffe.

mxw/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mal sehen ab wann die kommen
frenchie3 27.10.2015
die wieder meckern daß die EU die Welt unterdrückt. Die armen, illegalen Fischer
2. Thailand kann man erpressen
larry_lustig 27.10.2015
Was ist mit der FIschfangflotte Chinas die genauso illegal handelt? Was ist mit den EU-Fisch-Trawlern, die mit Ihren hoch subvensioneirten Fabrikschiffen die ganze Küste Afrikas leerfischen?
3. Thailand auf die Füsse zu treten ist kein Problem.
winki 27.10.2015
Das Land kann sich in seiner derzeitigen politischen und wirtschaftlischen Verfassung kaum wehren. An die Japaner und an die Chinesen traut sich die EU nicht heran. Dabei sind deren Flotten zigmal größer und die Fangmethoden wesentlich rüder als die der Thais.
4. .
Peter Eckes 27.10.2015
Ein Anfang ist gemacht. Wenn erstmal die ganzen Flüchtlinge bei uns das sagen haben ist es mit Umweltschutz eh vorbei.
5. Klar, dass es auch einige gibt...
GeckoSamui 27.10.2015
...sogar hierüber meckern und mosern! Ganz ehrlich, ein Schritt in die richtige Richtung! Und nur weil es nicht China, Japan oder sonst ein anderes Land trifft, bedeutet das nicht, dass es hier einen falschen trifft. Ich lebe hier seit über einer Dekade und komme seit über 20 Jahren zum Urlaub nach Thailand. Als ich Anfangs meinen Tauchscheine machte, so nach und nach immer im Urlaub einen mehr, gab es noch reichlich Fische, gross Fische und Korallen (wichtig ist, dass diese intakt und lebendig waren) bei meinem letzten Tauchgang vor knapp 6 Monaten sah es sehr einsam und trostlos aus. Erst heute habe ich ei kürzlich aufgenommenes Videos gesehen, auf dem man sieht wie ein Reisigs Schleppnetz über den Korallen liegt. Wenn die Fischerei hier nicht reglementiert wird, verliert dieses Land eine viel größere Industrie (Einnahmequelle) - den Tourismus! Ihr notorischen Nörgler!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bevölkerung: 67,236 Mio.

Fläche: 513.120 km²

Hauptstadt: Bangkok

Staatsoberhaupt:
König Bhumibol Adulyadej

Regierungschef: Armeechef Prayuth Chan-ocha (außerdem: Chef des Rates für nationalen Frieden und die Aufrechterhaltung der Ordnung)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Thailand-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: