Untreuevorwurf Landgericht weist neue Anklage gegen Middelhoff ab

Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff bleibt ein neuer Gerichtsprozess erspart. Eine Anklage wegen eines umstrittenen Sponsorings der Universität Oxford wurde nicht zugelassen.

Ex-Arcandor-Chef Middelhoff: Neues Strafverfahren gestoppt
DPA

Ex-Arcandor-Chef Middelhoff: Neues Strafverfahren gestoppt


Das Landgericht Essen hat die Eröffnung eines weiteren Strafverfahrens gegen den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff abgelehnt. Das bestätigte am Dienstag ein Gerichtssprecher.

Die Staatsanwaltschaft Bochum hatte dem ehemaligen Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor Untreue vorgeworfen, weil er noch wenige Monate vor der Pleite des Handelsriesen 800.000 Euro als Sponsoring an die Universität Oxford habe überweisen lassen. Das Gericht ließ die Anklage jedoch nicht zu. Es sah keine Anhaltspunkte für eine gravierende Pflichtverletzung Middelhoffs.

Middelhoff war bereits im November 2014 vom Essener Landgericht wegen Untreue zu drei Jahren Haft verurteilt und wegen Fluchtgefahr noch im Gerichtssaal verhaftet worden. Erst nach mehr als fünf Monaten kam er gegen Zahlung einer Kaution von 895.000 Euro wieder auf freien Fuß.

Middelhoff hat die Vorwürfe stets bestritten und gegen das Urteil Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt.

ssu/dpa-AFX



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mictann 09.02.2016
1. Wieder einer von denen ...
die deutsches Recht mit Geld kaufen. Applaus
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.