Aktionärsschelte bei ThyssenKrupp: "Größte Teflonpfanne der Republik"

Von Arvid Kaiser, Bochum

Die ThyssenKrupp-Aktionäre rechnen auf der Hauptversammlung mit Gerhard Cromme ab. Doch der Chefkontrolleur des Konzerns kann sich in Sicherheit wiegen. Mächtige Unterstützer halten zu ihm - vor allem Ruhrbaron Berthold Beitz.

Hauptversammlung von ThyssenKrupp: Cromme sagt ein bisschen Sorry Fotos
AP

Bochum - Nach dem Auftritt des Patriarchen ist alles klar. Berthold Beitz braucht nicht einmal etwas zu sagen. Allein der überraschende Besuch des 99 Jahre alten Herrn von der Villa Hügel auf der Hauptversammlung des angeschlagenen Industriekonzerns ThyssenKrupp ist eine Botschaft - und dass sich der Patriarch auf dem Treffen im Bochumer RuhrCongress zusammen mit Aufsichtsratschef Gerhard Cromme zeigt.

Denn vor allem um Crommes Zukunft geht es auf diesem Aktionärstreffen. Der 69-Jährige, der den Konzern mit der Fusion von Thyssen und Krupp erst erschaffen hat, wird von vielen für das milliardenschwere Stahlwerksdebakel in Brasilien und den USA - das die Existenz des Konzerns gefährdet -, ebenso verantwortlich gemacht wie für die Kartell- und Korruptionsskandale, die den Ruf ramponiert haben.

Als "größte Teflonpfanne der Republik" schmäht ihn der Münchner Rechtsanwalt Oliver Krauß, der Crommes Abwahl als Versammlungsleiter fordert. Der lässt darüber nicht abstimmen.

Nervös ist der sonst so souveräne Cromme durchaus. Er stützt sein Kinn auf die gefalteten Hände, während Vorstandschef Heinrich Hiesinger redet. Mehrfach hält er Rücksprache mit dem Notar, verzettelt sich im Ablauf der Versammlung. In seiner Rede versucht er einen Spagat. Der Aufsichtsrat, der für einen Neuanfang den halben Vorstand entlassen hat, verstehe sich "in dieser schwierigen Zeit als Partner des Vorstands und als Brückenbauer. Wir erhalten das, was gut ist, und werden das Neue ermöglichen".

Im Saal ist er mit der Auffassung, "diesen Kraftakt können wir nur gemeinsam schaffen", deutlich in der Minderheit. Die meisten wollen den Neuanfang ohne Cromme. Internationale Aktionärsberater wie ISS oder Hermes empfehlen, dem Aufsichtsrat die Entlastung zu verweigern. Auch deutsche Fondsgesellschaften wie DWS, Deka oder Union Investment und die Aktionärsschützer von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) schließen sich an.

Die Kollegen von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) wollen die Abstimmung vertagen, weil "noch Fragen offen" seien. Zudem verlangen sie einen Sonderprüfer zu Kartellfällen und Luxusreisen auf Firmenkosten. "Gutachten pflastern ihren Weg", ätzt DSW-Geschäftsführer Thomas Hechtfischer über die zahlreichen Rechtsexpertisen, die den Führungsorganen fehlerfreies Handeln bescheinigen. Crommes auf die entlassenen Vorstände bezogenes Argument, rechtlich Zulässiges sei nicht unbedingt unternehmerisch gut, könnte auch auf ihn zurückfallen.

"Im Schatten der Villa Hügel nach Gutsherrenart geführt"

Allein, die große Koalition der Kritiker hat schlechte Karten. Die von Berthold Beitz vertretene Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung entscheidet an der Ruhr über Wohl und Wehe. Sie hält zwar nur gut 25 Prozent am Grundkapital, weil nicht alle Aktionäre anwesend sind, vereint sie aber 40 Prozent der vertretenen Stimmen. Zudem hat sie seit 2007 das Sonderrecht, drei Aufsichtsräte ohne Abstimmung direkt zu entsenden (so kam auch bis zum Jahreswechsel der SPD-Kanzlerkandidat in das Gremium).

Das bedeutet: Wenn Ruhrpatriarch Beitz will, kann Cromme weitermachen. Mit einem Abstimmungsergebnis über die Nichtentlastung des Aufsichtsrats ist in Bochum erst am frühen Abend zu rechnen.

Dampf ablassen können die Anteilseigner, mehr wohl nicht. ThyssenKrupp werde "im Schatten der Villa Hügel von einem Patriarchen nach Gutsherrenart geführt" , schimpft Union-Fondsmanager Ingo Speich. "Das industrielle Erbe, dem sich die Stiftung verschrieben hat, wird so nicht bewahrt, sondern ruiniert."

Klare Worte vom Vorstandschef

Bei all dem Leiden und Wehklagen schafft es aber Vorstandschef Hiesinger, sich positiv abzuheben und seine Botschaft vom Neuanfang zu verkünden. Der 2011 als Aufräumer angetretene Konzernchef zeigt sich mit schonungsloser Offenheit souverän. Mit seinem schwäbischen Zungenschlag und persönlichen Bemerkungen vermittelt er Nähe. So fügt Hiesinger etwa das Wort "hoffentlich" ein: Der Konzern werde seine Finanzen stabilisieren, um dann "hoffentlich eine strategische Offensive in den operativen Geschäften angehen zu können". Oder er schränkt einen Satz über das profitable Kerngeschäft ein: "Klar, am Ende ist von diesem Erfolg nix übergeblieben."

Hiesinger fordert dennoch "Mut und Zuversicht, nicht Asche und Betroffenheit". Man solle "endlich einmal in die Zukunft blicken". Es bringe nichts, "in der Vergangenheit zu bohren". So baue ThyssenKrupp, "was viele gar nicht wissen wollen", gerade in Indien zwei, in China sogar fünf neue Fabriken. Mit dem Finanzbericht zum ersten Geschäftsquartal am 12. Februar werde der dank des Ende Dezember abgeschlossenen Verkaufs der Edelstahlsparte an die finnische Outokumpu erreichte Schuldenabbau bereits sichtbar.

Wenn dann noch der Verkauf der amerikanischen Stahlwerke ohne allzu große weitere Abschreibungen gelingt, wäre der Fortbestand des Konzerns wohl gesichert.

Gleichzeitig lässt Hiesinger keine Zweifel daran, dass er es mit einer neuen Führungskultur ohne "Seilschaften" und "blinde Loyalität" ernst meint. "Wer dabei nicht mitzieht, hat bei ThyssenKrupp nichts mehr verloren", sagt er. Was das für Cromme bedeutet, sagt er nicht.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beitz?
buntbarsch 18.01.2013
Beitz war mal ein Guter, jetzt ist er nur noch ein 99 Jahre alter Greis, der offensichtlich an Alzheimer light leidet und den Überblick verloren hat, sonst könnte er nicht den unfähigen Cromme, der den Konzern an die Wand gefahren hat, unterstützen.
2. Hat Thyssen Kupp keinen besseren?
logo63 18.01.2013
Zitat von buntbarschBeitz war mal ein Guter, jetzt ist er nur noch ein 99 Jahre alter Greis, der offensichtlich an Alzheimer light leidet und den Überblick verloren hat, sonst könnte er nicht den unfähigen Cromme, der den Konzern an die Wand gefahren hat, unterstützen.
Kann mir jemand mal sagen, wie ein alter Mann die Herausforderungen der Gegenwart mit fast 100 Jahren begreifen, analysieren und zukunftsweisende Entscheidungen treffen kann? Herr Beitz hat seine Zeit hinter sich, sowohl beruflich, wie auch lebenstechnisch
3. Tja Herr Beitz, das Alter läßt sich nicht verleugnen !
iffel1 18.01.2013
Die Problematik Cromme wird sich auf rein natürliche Weise in nächster Zeit auflösen. Der Stiftungsanteil von 25% ist der Stolperstein, der den heutigen Konzern zu Fall bringen kann. Alfred Krupp hätte das nicht gewollt.
4. Besser kann man
rabula_raser 18.01.2013
Zitat von sysopDie ThyssenKrupp-Aktionäre rechnen auf der Hauptversammlung mit Gerhard Cromme ab. Doch der Chefkontrolleur kann sich in Sicherheit wiegen. Mächtige Unterstützer halten zu ihm - vor allem Ruhrbaron Berthold Beitz. ThyssenKrupp: Aktionäre rechnen mit Cromme ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/thyssenkrupp-aktionaere-rechnen-mit-cromme-ab-a-878418.html)
das System der Neuen Sozialen Marktwirtschaft doch gar nicht dokumentieren. Als die Karriererichtschnur der "geistig-moralischen Wende" von 1982 im Jahre 1985 wohl aus einer der Kölner Studentenkneipen und vom RCDS-Stammtisch aus die Ohren der Welt mit dem Slogan: "Können? Können muss nicht sein! Kennen! Kennen muss sein!", begann auch der Aufstieg von Cromme zum "Ziehsohn" von Berthold Beiz. Dass dieser "Aufstieg" eine direkte Funktion des geistig-moralischen Abstiegs Deuschland war, wurde nur wenigen in Deutschland klar, weil die Agitation und Propaganda solcher Etablissements wie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zu Köln, fast die gleichen monopolistischen Methoden und Machenschaften hervor gebracht haben, wie die kriminellen Kartelabsprachen, mit denen speziell Cromme die deutschen Steuerzahler mit manipulierten Preisen bestohlen hat und die Finanzspekulations- und -anlagenbetrugsmachenschaften, mit denen Milliardenvermögen des ThyssenKruppp-Konzerns im brasilianischen Urwald und in Alabama/USA vernichtet wurden. Diese Form von Besitzstandsfeudalkriminalität kann sich keine Gesellschaft auf Dauer leisten. So wie 1789 werden die Menschen in diesem Lande wohl auch gezwungen sein, sich mit drakonischen 'Massnahmen' solcher Leistungsträger zu entledigen.
5. Die Stiftung ist eine belastung für den Konzern
cravo_e_canela 18.01.2013
Die Stiftung ist das eigentliche Problem im ThyssenKrupp Konzern. Die Sperrminorität und Sonderrechte der Stiftung führen dazu, dass eine Übernahme durch andere potente in- und ausländische Konzerne für diese unattraktiv ist. Es wird sich daher niemand finden, der bereit ist bei ThyssenKrupp einzusteigen und den Konzern zu übernehmen. Der sogenannte Best-Owner-Ansatz ist damit verbaut und eine Zerschlagung des Konzerns unmöglich. Die Aktionäre und Beschäftigten haben das Nachsehen. Dies ist Ruhr-Klüngel par Excellence.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema ThyssenKrupp
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
ThyssenKrupp: Industrielegende im Ruhrgebiet

Fotostrecke
ThyssenKrupp: Niedergang eines Industrie-Giganten