ThyssenKrupp-Aufsichtsrat: Keitel ist Favorit für Cromme-Nachfolge

Hans-Peter Keitel: Favorit für Aufsichtsratsvorsitz bei ThyssenKrupp Zur Großansicht
DPA

Hans-Peter Keitel: Favorit für Aufsichtsratsvorsitz bei ThyssenKrupp

Nach dem überraschenden Rücktritt von Chefaufseher Gerhard Cromme, 70, beim Stahlkonzern ThyssenKrupp werden dort bereits die möglichen Nachfolger sondiert. Nach SPIEGEL-Informationen ist der derzeitige Favorit der ehemalige BDI-Präsident Hans-Peter Keitel.

Hamburg - Der ehemalige BDI-Präsident und Ex-Chef des Baukonzerns Hochtief Hans-Peter Keitel hat Erfahrungen mit der Leitung großer Unternehmen, außerdem hat er durch seinen vorherigen Posten beste Verbindungen in die Politik. Nach SPIEGEL-Informationen gilt Keitel derzeit als der Favorit im Rennen um die Nachfolge von Gerhard Cromme auf dem Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden bei ThyssenKrupp. Aber auch der ehemalige Henkel-Chef Ulrich Lehner, 66, kann sich gute Chancen ausrechnen. Beide gehören dem ThyssenKrupp-Aufsichtsrat seit Jahren an und könnten den Posten sofort übernehmen, heißt es in Aufsichtsratskreisen.

Cromme hatte am vergangenen Freitag nach fast zwölf Jahren seinen Rücktritt als Chefkontrolleur von ThyssenKrupp erklärt. Zugleich legte der Manager überraschend auch sein Amt als stellvertretender Vorsitzender der Alfried-Krupp-von-Bohlen-und-Halbach-Stiftung nieder.

Grund für den Abgang soll ein deutliches Votum des 99-jährigen Stiftungsvorsitzenden Berthold Beitz gewesen sein. Beitz hatte Cromme bereits vor Jahren als seinen Nachfolger auserkoren. Nach diversen Korruptionsskandalen und Milliardenverlusten beim Bau zweier Stahlwerke in Brasilien und in den USA habe sich Beitz, heißt es in dessen Umfeld, mit Cromme bereits vor geraumer Zeit darauf verständigt, dass er als Aufsichtsratschef die Verantwortung für den desolaten Zustand des Stahlkonzerns übernehmen müsse. Auch als sein eigener Nachfolger an der Spitze der Stiftung kam Cromme damit nicht mehr in Frage.

Den Zeitpunkt des Rücktritts soll Beitz, der mit seiner Stiftung über 25 Prozent am ThyssenKrupp-Konzern hält, offengelassen haben. Cromme wollte die Hauptversammlung im Januar dieses Jahres abwarten. Dort wurde er von Aktionären beschimpft, aber schließlich doch entlastet. Ob der Manager auch seinen Aufsichtsratsvorsitz bei Siemens niederlegt, blieb am Freitag offen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kontrolleur und Bewerber geht nicht
arnoldkiel 09.03.2013
Herrn Crommes Dilemma bestand darin, dass er als Chefaufseher einerseits dem Vorstand gegenüber konfliktfähig sein, als potenzieller Beitz-Nachfolger andererseits eine makellose Erfolgsbilanz vorlegen musste. Dieser Interessenskonflikt war dem Corporate Governance Fachmann sicher klar; er war in schwerem Fahrwasser nicht durchhaltbar.
2. Studierter Bauingenieur
trirop 09.03.2013
Jedenfalls übernimmt endlich ein Fachmann, ein studierter Bauingenieur der TU München das Ruder bei Thyssen Krupp und nicht ein Jurist oder BWLer. Bin gespannt, welchen Aktiensprung Siemens macht, wenn dort ebenfalls Cromme Geschichte ist.
3. Beitz war die falsche Besetzung
iman.kant 10.03.2013
Alfred Krupp hatte Visionen aber er hat sich an jemanden gebunden der diese Visionen in keinster Weise nach seinem Tod erfüllen konnte. Beitz ist und war kein Visionär. Was hätte Deutschland gewinnen können wenn wir in den 80er Jahre die richtige Weichenstellung gehabt hätten? Jetzt ist es ein Inder der die Weltmacht im Stahlbetrieb, bzw. -geschehen übernimmt. Die Deutschen hatten Krupp - jetzt haben sie den Flughafen Berlin - S21 usw... Armes Deutschland!
4.
vankenobi 10.03.2013
Cromme einer der Top-Manager in Deutschland...Aber Beitz seine Schuhe sind glaub jedem zu gross. Gibt keinen der die schnüren kann
5. .....
Euclid 10.03.2013
Zitat von sysopNach dem überraschenden Rücktritt von Chefaufseher Gerhard Cromme, 70, beim Stahlkonzern ThyssenKrupp werden dort bereits die möglichen Nachfolger sondiert. Nach SPIEGEL-Informationen ist der derzeitige Favorit der ehemalige BDI-Präsident Hans-Peter Keitel. ThyssenKrupp: Hans-Peter Keitel ist Favorit für Cromme-Nachfolge - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/thyssenkrupp-hans-peter-keitel-ist-favorit-fuer-cromme-nachfolge-a-887877.html)
Was soll daraus werden? Ein zweites Hoch-Tief?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Jordanien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite