Krise des Stahlkonzerns: ThyssenKrupp macht fünf Milliarden Euro Verlust

ThyssenKrupp schreibt tiefrote Zahlen: Der Industriekonzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust in Höhe von fünf Milliarden Euro eingefahren. Schuld sind schwere Managementfehler - vor allem in Übersee.

ThyssenKrupp-Chefaufseher Cromme: Rückhalt im Aufsichtsrat schwindet Zur Großansicht
AP

ThyssenKrupp-Chefaufseher Cromme: Rückhalt im Aufsichtsrat schwindet

Essen - Der geplante Verkauf seiner Stahlwerke in Übersee reißt den Industriekonzern ThyssenKrupp immer tiefer in die roten Zahlen. Das Unternehmen schrieb weitere 3,6 Milliarden Euro auf die erst vor kurzem fertiggestellten Anlagen in Brasilien und den USA ab, wie der Konzern am Montagabend in Essen mitteilte. Das führte zu einem Verlust von fünf Milliarden Euro im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr.

Bereits vor einem Jahr hatte der Konzern wegen hoher Wertberichtigungen einen auf die eigenen Aktionäre anfallenden Verlust von 1,8 Milliarden Euro verbucht.

Das Kontrollgremium unter Aufsichtsratschef Gerhard Cromme beschloss am Montagabend auch die Entlassung der drei Vorstände Jürgen Claassen, Edwin Eichler und Olaf Berlien. Die Entscheidung stehe im Zusammenhang mit der Gesamtverantwortung des Vorstands für die Führung der Geschäfte und die Führungskultur des Konzerns, hieß es in einer Mitteilung. Damit trennt sich das Unternehmen von der Hälfte seines Vorstands.

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger betonte: "Das Projekt Steel Americas und die verschiedenen Compliance-Verstöße haben nicht nur einen immensen finanziellen Schaden verursacht. Wir haben dadurch auch an Vertrauen und Glaubwürdigkeit verloren." Der Aufsichtsrat habe mit den Veränderungen im Vorstand ein klares Zeichen für einen Neuanfang gesetzt. "Wir etablieren konsequent eine neue Führungskultur, die auf Ehrlichkeit, Transparenz und Leistungsorientierung basiert." Hiesinger will sich am Dienstagmorgen auf einer Pressekonferenz in Essen dazu und zum Geschäftsverlauf äußern.

Novum in der Geschichte: Die Dividende fällt aus

Der Milliardenverlust führt zu einem Novum in der Geschichte von ThyssenKrupp - die Dividende fällt aus. Der Einzelabschluss weise kein ausschüttungsfähiges Ergebnis aus, erklärte das Unternehmen. Diese Entscheidung gilt als Überraschung. Der Konzern sah sich bislang einer Kontinuität bei seiner Dividendenpolitik verpflichtet. Vor allem der größte Aktionär, die Krupp-Stiftung, drängte auch in schlechten Zeiten immer auf einer Ausschüttung. Mit dem Geld finanziert sie ihre wohltätigen Förderprojekte.

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre forderte am Montag angesichts der Milliardenverluste des Unternehmens einen völligen Rückzug des Aufsichtsratschefs Cromme. "Cromme muss zurücktreten", sagte Verbands-Geschäftsführer Markus Dufner der Nachrichtenagentur Reuters. Der 69-Jährige solle sich aus dem Gremium verabschieden und auch nicht an die Spitze der Krupp-Stiftung wechseln, die einen Anteil von 25 Prozent am Unternehmen hält. Dort will Cromme die 99-jährige Konzernlegende Berthold Beitz beerben. Beitz hat bei wichtigen Entscheidungen immer noch das letzte Wort. Cromme macht hingegen das frühere Management für die schwere Krise des Stahlkonzerns mitverantwortlich.

Der Traditionskonzern ist in der schwersten Krise seit der Fusion von Thyssen und Krupp im Jahr 1999. Die Kosten für die neuen Stahlwerke in Übersee waren auf zwölf Milliarden Euro in die Höhe geschossen - der Börsenwert des gesamten Konzerns liegt inzwischen nur noch bei 8,3 Milliarden Euro. Bereits im Geschäftsjahr 2010/11 hatte ThyssenKrupp rund zwei Milliarden Euro auf die neuen Stahlwerke in Brasilien und den USA abgeschrieben.

Der in der Kritik stehende Cromme gilt als einer der einflussreichsten Manager Deutschlands. Zwei Jahre hatte er ThyssenKrupp zusammen mit Ekkehard Schulz geführt, ehe er 2001 in den Aufsichtsrat wechselte. Den Bau der neuen Stahlwerke in Brasilien und den USA hat er maßgeblich begleitet. In seine Zeit fielen zudem Fälle illegaler Preisabsprachen ThyssenKrupps mit anderen Aufzugs- und Schienenherstellern.

Kanzlerkandidat Steinbrück verlässt Aufsichtsrat

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück scheidet aus dem Aufsichtsrat des krisengeschüttelten Stahlkonzerns ThyssenKrupp aus. Steinbrück werde das Kontrollgremium zum Jahresende verlassen, teilte die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung am Montagabend mit. Die Stiftung ist mit einem Anteil von gut 25 Prozent wichtigster Großaktionär des Konzerns und kann über ein sogenanntes Entsenderecht bis zu drei Vertreter ohne Beschluss der Hauptversammlung in den Aufsichtsrat schicken. Neben Steinbrück waren auch Aufsichtsratschef Gerhard Cromme und der Rechtsanwalt Kersten von Schenck von der Stiftung entsandt worden. Neu in den Aufsichtsrat einziehen soll das Vorstands-Mitglied der Krupp-Stiftung Ralf Nentwig./

tok/dpa/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
rolli 10.12.2012
Zitat von sysopAPThyssenKrupp schreibt tiefrote Zahlen: Der Industriekonzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust in Höhe von fünf Milliarden eingefahren. Schuld sind Abschreibungen auf Stahlwerke in Übersee. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/thyssenkrupp-macht-fuenf-milliarden-euro-verlust-a-872104.html
Was für die Manager eine bunte Spielwiese ist, auf der man auch mal straflos danebenliegen kann, ist für die Mitarbeiter eine Katastrophe. Entlassungen und Lohnkürzungen sind die Konsequenz aus managerspielchen. rolli
2. .
TS_Alien 10.12.2012
Man kann sich sicherlich denken, wo diese Verluste steuerlich geltend gemacht werden. Bestimmt nicht in dem Land, in dem normalerweise die Gewinne versteuert werden. Als Manager muss man über besondere Fähigkeiten verfügen, um in so kurzer Zeit so viele Verluste anzuhäufen. Da ist sicherlich ein Bonus fällig.
3. Der Artikel ist ein Schuss in den Ofen, ohne ......
prologo1 10.12.2012
Zitat von sysopAPThyssenKrupp schreibt tiefrote Zahlen: Der Industriekonzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust in Höhe von fünf Milliarden eingefahren. Schuld sind Abschreibungen auf Stahlwerke in Übersee. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/thyssenkrupp-macht-fuenf-milliarden-euro-verlust-a-872104.html
.....ohne jeglicher Substanz und weiteren Zahlen, damit man überhaupt die Tragweite dieses "Verlustes" einsortieren Kann. Erinnert mich an BAMS. Allerdings fällt mir auf, dass zugleich mit der Einleitung des Wahlkampfes von Steinbrück plötzlich viele Verlustmeldungen und Geschäftsrückgänge von den Unternehmen gemeldet werden?
4.
orangutanklaus77 10.12.2012
Na, und wer wird das wieder ausbaden müssen ? Natürlich die einfachen Arbeitnehmer, während die Manager zusätzlich noch eine Milliarden-Abfindung bekommen werden. Dadurch wird der Verlust noch größer und weitere 1000 Arbeiter müssen leider gehen oder auf Urlaubs - bzw. Weihnachtsgeld verzichten müssen und der IG-Metall wird geraten, auf Forderungen bzgl. Lohnerhöhung für die nächsten 10 Jahre zu verzichten. Der übliche Mist halt...
5. KE kommt
Liberalitärer 10.12.2012
Das geht jetzt ums nackte Überleben. Es war schon mehr oder weniger bekannt. 9 Mrd. in zwei Jahren verbrannt und nur noch 4,5 Mrd. Eigenkapital. Das kann den Exit bedeuten, selbst wenn jetzt die Bücher sauber sind. Da rückt wohl eine Kapitalerhöhung näher, viel Spaß liebe Aktionäre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema ThyssenKrupp
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 112 Kommentare
Fotostrecke
ThyssenKrupp: Industrielegende im Ruhrgebiet

Fotostrecke
Krise bei ThyssenKrupp: Die alte Garde muss weichen