Kuba, Brasilien und Formel 1: ThyssenKrupp zahlte Luxusreisen für Gewerkschafter

ThyssenKrupp gerät erneut in die Kritik: Der Industriekonzern hat seine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat laut einem Zeitungsbericht zu teuren Auslandsreisen eingeladen - nach China, Brasilien und zur Formel 1. Ein Gewerkschafter räumt Fehler ein.

Erste Klasse nach Rio: Luxusreisen für Gewerkschafter Zur Großansicht
AP

Erste Klasse nach Rio: Luxusreisen für Gewerkschafter

Essen - Die Reisekasse von ThyssenKrupp war prall gefüllt. Nicht nur Journalisten wurden von dem Industriekonzern immer wieder auf Luxustrips eingeladen, sondern offenbar auch Gewerkschafter. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf interne Unterlagen berichtet, seien Vertreter des Arbeitnehmerflügels im Aufsichtsrat mehrfach erster Klasse nach Asien und Amerika, aber auch zu exotischen Zielen wie Kuba geflogen.

Die Reisen hatten demnach zum Teil touristischen Charakter. So habe bei einer Brasilien-Reise neben der Besichtigung des neuen Stahlwerks in der Metropole Rio de Janeiro ein Ausflug zum berühmten Zuckerhut auf dem Programm gestanden. Mit Bertin Eichler habe ThyssenKrupp zudem den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden zu einem Rennen der Formel 1 eingeladen. An der Rennstrecke in Shanghai hatte der Konzern der Zeitung zufolge eigens eine Loge gemietet, um seine Gäste zu bewirten.

Eichler, der geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall ist, räumt gegenüber dem "Handelsblatt" ein, dass seine fünf Reisen in der ersten Klasse ein Fehler waren. Bei ThyssenKrupp sei es Praxis gewesen, dass Überseereisen von Aufsichtsräten vom Unternehmen in der ersten Klasse gebucht wurden. "Aus heutiger Sicht ist es sinnvoll, diese Praxis zu überprüfen und klare Kriterien zu vereinbaren."

ThyssenKrupp steht zudem wegen der milliardenschweren Fehlplanungen bei neuen Stahlwerken in Brasilien und den USA unter Druck. Die Kosten haben sich auf zwölf Milliarden Euro vervielfacht. Vor allem der Aufsichtsrat des Konzerns unter Führung von Gerhard Cromme gerät zunehmend in die Kritik. Nachdem zunächst deutsche Aktionärsvertreter und Kleinaktionäre angekündigt hatten, dem Kontrollgremium die Entlastung zu versagen, schloss sich der US-Aktionärsberater ISS der Kritik an. Auch der ISS empfahl nun den Investoren, dem Aufsichtsrat die Entlastung zu verweigern.

Kritisiert werde der Umgang des Aufsichtsrats mit der Krise bei den Stahlwerken in Amerika sowie mit dem Schienenkartell, hieß es in einem ISS-Report. Darüber hinaus ärgere man sich über den "Widerwillen des Aufsichtsrats, die Notwendigkeit von Verbesserungen einzugestehen", obwohl das Gremium versagt habe, angemessen auf die Entwicklungen der vergangenen Jahre zu reagieren.

Eine solche Empfehlung sei eine seltene Ausnahme, sagte der Deutschland-Chef von ISS, Thomas von Oehsen, dem Wirtschaftsmagazin "Capital". In der Regel hielten sich die ISS-Kunden an das Votum des Dienstleisters. Vor dem Aktionärstreffen am 18. Januar hatte sich der Chef der mächtigen Krupp-Stiftung, Berthold Beitz, allerdings hinter Cromme gestellt. Die Stiftung ist mit einem Anteil von mehr als 25 Prozent wichtigster Großaktionär. Es gilt als wahrscheinlich, dass sie ihr Votum bei dem Treffen auch durchsetzen kann.

nck/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und wer war eine der Oberaufseher ? RICHTICHHH
labudaw 11.01.2013
Zitat von sysopdapdThyssenKrupp gerät erneut in die Kritik: Der Industriekonzern hat seine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat laut einem Zeitungsbericht zu teuren Auslandsreisen eingeladen - nach China, Brasilien und zur Formel 1. Ein Gewerkschafter räumt Fehler ein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/thyssenkrupp-soll-gewerkschaftern-luxusreisen-spendiert-haben-a-876933.html
Peer Steinreich !!!
2. Bäh!
Izmi 11.01.2013
Zitat von sysopdapdThyssenKrupp gerät erneut in die Kritik: Der Industriekonzern hat seine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat laut einem Zeitungsbericht zu teuren Auslandsreisen eingeladen - nach China, Brasilien und zur Formel 1. Ein Gewerkschafter räumt Fehler ein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/thyssenkrupp-soll-gewerkschaftern-luxusreisen-spendiert-haben-a-876933.html
"Aus heutiger Sicht ist es sinnvoll, diese Praxis zu überprüfen und klare Kriterien zu vereinbaren." Aus heutiger Sicht? Mann, ihr seid Gewerkschafter! Von den Kollegen zur Interessenvertretung gegenüber den Bossen gewählt! War das nicht damals auch schon so? Der ganze Klüngel von Industriemagnaten, Politikern und "Gewerkschaftern" k...tzt einen nur noch an!
3. Die stillstehende Gesellschaft
flinke_perioden_met_zon 11.01.2013
Gut, wir lernen: 1) die Gewerkschaften bzw. ihre hochrangigen Vertreter spielen ein übles Doppelspiel. Dass sie schon lange nicht mehr die Interessen ALLER Arbeitnehmer vertreten, sondern nur die festangestellten großer Konzerne, wussten wir bereits. Dass sie in der Belle Etage der großen Konzerne teilhaben am Plüsch und mehr, wussten wir seit VW auch. Neu ist, dass sie auch andernorts in diesen Zirkeln mitmachen, aber da kungeln menschlich ist, überrascht es auch wieder nicht. Fest zu halten bleibt also: gesellschaftliche Veränderungen sind mit diesen Leuten nicht zu erwarten. 2) wenn Menscheln auch bei der Entlastung des AR Konsequenzen verhindert, weil sich Beitz-Stiftung und Cromme über jede Sachlage hinaus verbunden fühlen, wird die Talfahrt des Konzerns mangels Veränderungen und Impulsen eben weiter gehen. Irgendwie ein Schnappschuss der überalterten, stillstehenden deutschen Gesellschaft.
4. Bedauerlich
v.papschke 11.01.2013
wie leicht sich doch immer mal wieder gerade auch Gewerkschafter korrumpieren lassen.
5. Sorry aber auch ...
rainer1962 11.01.2013
Für Korruption findet sich im Nachhinein immer wieder die Entschuldigungsfloskel: Heute muss man das halt anders sehen, damals war das so halt üblich. - Wer für Korruption kein Bauchgefühl hat, wie hier der Aufsichtsrat, sollte sich schon fragen, ob er denn mehr als nur die Fähigkeiten aus angelerntem Wissen für so einen Posten hat. Armer Mensch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema ThyssenKrupp
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 151 Kommentare
Fotostrecke
ThyssenKrupp: Niedergang eines Industrie-Giganten