Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Jobkahlschlag: ThyssenKrupp streicht 3000 Stellen

ThyssenKrupp-Zentrale in Essen: 3000 Verwaltungsjobs fallen weg Zur Großansicht
AFP

ThyssenKrupp-Zentrale in Essen: 3000 Verwaltungsjobs fallen weg

ThyssenKrupp verschärft sein Sparprogramm. Der angeschlagene Industriekonzern streicht in den kommenden Jahren 3000 Stellen in der Verwaltung, die Hälfte davon in Deutschland. Die Finanzlage des Unternehmens wird nach erneuten Abschreibungen immer bedrohlicher.

Essen - Den Verwaltungsabteilungen von ThyssenKrupp steht ein Jobkahlschlag bevor. 3000 Arbeitsplätze sollen in diesem Bereich weltweit wegfallen, teilte der Industriekonzern mit. In Deutschland werden demnach 1500 Stellen abgebaut, hauptsächlich in der Konzernzentrale in Essen. Auf betriebsbedingte Kündigungen will ThyssenKrupp verzichten.

Der angeschlagene Dax-Konzern will durch den Arbeitsplatzabbau in den kommenden drei Jahren rund 250 Millionen Euro einsparen. Bereits früher in diesem Jahr hatte das Unternehmen angekündigt, 2000 der 27.600 Stellen in seinem europäischen Stahlgeschäft zu streichen.

Der Stellenabbau erfolge in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat, teilte ThyssenKrupp Chart zeigen mit. Der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen legt nahe, dass ein Teil des Abbaus durch Abfindungszahlungen und Aufhebungsverträge umgesetzt werden wird.

Die nun geplanten Einschnitte dürften noch nicht alles sein. Der Konzern teilte mit, künftig routinemäßig die Strategie einmal pro Jahr überprüfen und an das sich wandelnde Umfeld anpassen zu wollen. Insgesamt beschäftigte ThyssenKrupp in seinen Kerngeschäftsfeldern Ende März gut 151.000 Menschen, rund 3300 weniger als ein Jahr zuvor.

Finanzlage wird bedrohlich

Dennoch hat sich die Finanzlage des Konzerns noch einmal verschärft und wird immer bedrohlicher. Im ersten Halbjahr des noch bis einschließlich September laufenden Geschäftsjahres 2012/2013 hat das Unternehmen mit einem Verlust von 822 Millionen Euro weiter tiefrote Zahlen geschrieben. Wesentliche Ursache dafür seien dem Unternehmen zufolge erneute Abschreibungen auf die Stahlwerke in Übersee in Höhe von 683 Millionen Euro gewesen.

Die Eigenkapitalquote lag Ende März nur noch bei 9,5 Prozent, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Drei Monate zuvor waren es noch 11,4 Prozent. Die Nettoschulden lagen mit 5,3 Milliarden Euro zwar gut 1,2 Milliarden Euro unter dem Vorjahreswert. Sie erhöhten sich aber seit Dezember wieder leicht. Damit könnte die von vielen Beobachtern schon erwartete Kapitalerhöhung wahrscheinlicher werden. Aller Voraussicht nach würde der Konzern dann den Übernahmeschutz durch die Krupp-Stiftung verlieren. Diese hält eine Sperrminorität von gut 25 Prozent, hat aber wahrscheinlich nicht genug Geld, um bei der Ausgabe neuer Aktien mitziehen zu können.

Der Konzern selbst sieht sich weiter solide finanziert. Ende März verfügte ThyssenKrupp über liquide Mittel und freie Kreditlinien von acht Milliarden Euro. Der Vorstand erwartet zudem, dass die Schulden deutlich sinken, wenn die Erlöse aus dem geplanten Verkauf der Stahlwerke in Brasilien und den USA fließen.

fdi/dpa/

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jetzt wissen wir also...
fatherted98 15.05.2013
...wer die Fehlentscheidungen eines unfähigen Managements ausbaden muss...nicht weiter erstaunlich.
2. Verwaltungsangestellte !!
sternfalke77, 15.05.2013
Zitat von fatherted98...wer die Fehlentscheidungen eines unfähigen Managements ausbaden muss...nicht weiter erstaunlich.
Joh, diesmal sind nicht die " bluecolor worker " an der Reihe,- Nein, diesmal haut es zur Mittelschicht zählende Angestellte die Beine weg. In Verleihfirmen werden die Betroffenen schon einen neuen Arbeitsplatz finden.
3. Wenn, wenn...
chris23456 15.05.2013
Die Erlöse fliessen. Welche "Erlöse" ??? Beide Werke werden z.Zt. mit max. 50-60 % des tatsächlichen Wertes gehandelt !!! Und obendrauf, unter "solider Finanzierung" versteht man ganz anders, wenn Milliarden von Schulden gegenüber einer dünnen Liquidität stehen. Es dauert nicht lange, und es wird wieder ein weiteres Stück der deutschen Industriegeschichte zur nichte gemacht durch die Flaschen im management. Hausfrauen verstehen vom Rechnen mehr als die Gauner, das steht fest !!!
4. Es ist wirklich
novasun 15.05.2013
peinlich, jetzt wurden für Milliarden neue Stahlwerke in Übersee gebaut und was bleibt unterm Strich. Miese - die modernen Anlagen wurden verkauft (unter Erstellungspreis) und Jobabbau wahrscheinlich auch in Deutschland...
5. Unfähig - aber Kanzler
Palmstroem 15.05.2013
Zitat von fatherted98...wer die Fehlentscheidungen eines unfähigen Managements ausbaden muss...nicht weiter erstaunlich.
Man darf erinnern, dass Peer Steinbrück im Aufsichtsrat dieses Unternehmens saß. Wie schon bei der West-LB hat er auch hier versagt - aber als Kanzler ist er wohl gut genug!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: