Verwaltungsrat: Yahoo-Titelaffäre führt zum ersten Rücktritt

Yahoo-Chef Scott Thompson kommt in Bedrängnis: Nachdem ein Hedgefonds-Manager aufgedeckt hatte, dass Thompsons Lebenslauf geschönt war, hat der Internetkonzern einen Untersuchungsausschuss installiert - und die Frau, die den neuen Chef einstellte zieht sich aus dem Verwaltungsrat zurück.

Yahoo-Verwaltungsrätin Patti Hart: Opfer der Titelaffäre um Yahoo-Chef Thompson Zur Großansicht
AP

Yahoo-Verwaltungsrätin Patti Hart: Opfer der Titelaffäre um Yahoo-Chef Thompson

Sunnyvale - Der falsche Informatikabschluss, den der neue Yahoo-Chef Scott Thompson in seinem Lebenslauf angegeben hat, bringt den Manager jetzt arg in Bedrängnis: Der Verwaltungsrat des Internetkonzerns hat eigens einen Untersuchungsausschuss eingerichtet. Und ausgerechnet Patti Hart, die Frau, die Thompson den Job verschafft hat, kündigte ihren Rückzug aus dem obersten Konzerngremium an.

"Es war ein Privileg für mich, den Yahoo-Aktionären zu dienen", teilte Hart mit, sie werde sich auf der anstehenden Hauptversammlung nicht zur Wiederwahl stellen. Hart sitzt seit zwei Jahren als unabhängiges Mitglied im Verwaltungsrat und war für die Suche nach einem neuen Konzernchef verantwortlich. Ihre Wahl fiel vor einigen Monaten auf den Ebay Chart zeigen-Manager Thompson.

Im Hauptberuf führt Hart den Spielespezialisten International Game Technology. Dessen Verwaltungsrat habe sie dazu gedrängt, ihr Amt bei Yahoo niederzulegen, hieß es in der Erklärung. Allerdings hatte der Druck auf Hart zuletzt zugenommen. Sie musste sich die Frage gefallen lassen, warum ihr nicht aufgefallen war, dass Thompson gar keinen Bachelor-Titel in Computerwissenschaften hat.

Hedgefonds-Manager will Thompson feuern

Der firmeneigene Untersuchungsausschuss soll dieser Frage nun nachgehen und den akademischen Werdegang von Thompson gründlich überprüfen. Dem Verwaltungsrat sei die Dringlichkeit der Angelegenheit bewusst, teilte Yahoo in einer gesonderten Mitteilung mit. Der Untersuchungsausschuss besteht aus drei Mitgliedern, die alle erst nach der Ernennung Thompsons zum Konzernchef in das Aufsichtsgremium gekommen waren. "Der Verwaltungsrat wird die Aktionäre umgehend und in angemessener Weise informieren, sobald die Überprüfung abgeschlossen ist", teilte das Unternehmen mit.

Dieses Versprechen dürfte Dan Loeb nicht reichen. Der Chef der Investmentfirma Third Point hatte die ganze Affäre ins Rollen gebracht. Er kontrolliert 5,8 Prozent an Yahoo Chart zeigen und versucht seit einiger Zeit, selbst in den Verwaltungsrat einzuziehen, um die Geschicke des Unternehmens mitzubestimmen. Das wurde ihm bislang verwehrt. Dann grub Loeb den falschen Titel von Thompson aus und besitzt seitdem ein Druckmittel.

Der Hedgefonds-Manager verlangt, dass Thompson gefeuert wird. Sonst drohe er mit rechtlichen Schritten. Zudem fordert Loeb Einblick in die internen Aufzeichnungen von Yahoo rund um die Personalie. Thompson selbst hat sich bei seinen Mitarbeitern für die falschen Angaben entschuldigt, zu den Vorwürfen aber nicht Stellung bezogen.

nck/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles Betrüger !
Surgeon_ 09.05.2012
90% unserer Gesellschaft sind Betrüger und Straftäter ! Man muss nur mal genauer hinsehen !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Yahoo
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
15 Jahre Yahoo: Eine halbe Web-Ewigkeit

Politiker und Doktorarbeiten