Tödlicher Unfall Gericht spricht Toyota von Schuld frei

Jahrelang hat die Diskussion um klemmende Gaspedale Toyota belastet - nun sprach ein US-Gericht das Unternehmen in einem wichtigen Fall frei: Der Konzern sei nicht verantwortlich für den Unfalltod einer 66-jährigen Amerikanerin.

Toyota-Händler in den USA: Teure Rückrufaktionen
AFP

Toyota-Händler in den USA: Teure Rückrufaktionen


New York - Ein Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien hat den Autobauer Toyota in einem wichtigen Pilotprozess freigesprochen. Dabei ging es um den Vorwurf, der Konzern sei wegen technischer Mängel an einem Fahrzeug mitschuldig am Tod einer 66-jährigen Autofahrerin.

Die Kläger - der Ehemann und der Sohn der Getöteten - hatten argumentiert, der Toyota Camry des Unfallopfers habe nach dem Aufprall eines anderen Wagens unkontrolliert beschleunigt und sei nicht ausreichend gegen Brems-Versagen ausgerüstet gewesen. Das Gericht wies die Klage nun zurück und attestierte Toyota, nicht für den Tod der Autofahrerin im Jahr 2009 verantwortlich zu sein.

Der Ausgang des Verfahrens war in der Branche stark beachtet worden, weil zahlreiche weitere Klagen im Zusammenhang mit unerwünschter Beschleunigung von Toyota-Fahrzeugen anhängig sind. Nach Angaben des Unternehmens sind seit 2009 rund 200 Sammelklagen und mehr als 500 Einzelklagen eingereicht worden.

Das Unternehmen hatte sich in einem Vergleich bereits verpflichtet, in den USA mehr als eine Milliarde Dollar zu zahlen, um Rechtsstreitigkeiten beizulegen. In allen Fällen ging es dabei um die unbeabsichtigte Beschleunigung von Fahrzeugen.

Zwischen 2009 und 2011 hatte Toyota mehr als zehn Millionen Autos wegen mutmaßlich klemmender Gaspedale und rutschender Fußmatten in die Werkstätten zurückgerufen. Die Probleme hatten mit dazu beigetragen, dass Toyota die Weltmarktführerschaft zeitweise an die Opel-Mutter General Motors abgeben musste. Mittlerweile sind die Japaner aber wieder die Nummer eins auf dem globalen Automarkt.

stk/Reuters



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
prisma-4d 11.10.2013
1. Bedenkliche Entwicklung
In des USA war es schon immer üblich, das eigene Unvermögen von anderen bezahlen zu lassen. 1 Mrd Euro um 200 Kläger ruhig zu stellen! Sollte Toyota tatsächlich ursächlich für die Unfälle sein, was ist dann mit dem Rest der Welt? Funktionieren da die Toyotas? Oder ist Toyota so gemein und baut nur in USA-Fahrzeugen diesen Fehler ein? USA- Das land der unbegrenzten Freiheit oder "Das Land der unbegrenzten Dummheit"
dadanchali 11.10.2013
2. nee
Zitat von sysopAFPJahrelang hat die Diskussion um klemmende Gaspedale Toyota belastet - nun sprach ein US-Gericht das Unternehmen in einem wichtigen Fall frei: Der Konzern sei nicht verantwortlich für den Unfalltod einer 66-jährigen Amerikanerin. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/toedlicher-unfall-gericht-spricht-toyota-von-schuld-frei-a-927267.html
Das abstruse US-Rechtssystem in dem ich andere für die eigene Blödheit verklagen kann, in der Hoffnung auf einen lukrativen Vergleich bei sonstigem Imageverlust egal ob schuldig oder nicht, lässt immer einen Nachgeschmack bei solchen Urteilen.
Tr1ple 11.10.2013
3. War ja auch nur Protektionismus
wer glaubt das da was dran war... naja lassen wir das. VW und BMW ergeht es nicht anders in den USA...
medicus22 11.10.2013
4. amerikanischer Patriotismus
Zitat von Tr1plewer glaubt das da was dran war... naja lassen wir das. VW und BMW ergeht es nicht anders in den USA...
Man wollte wahrscheinlich wirklich Toyota kalt stellen und die heimischen Plastikbomber verkaufen. Schon komisch das nur die Amis zu blöd zum fahren waren und nicht mal die Bremse finden....Und so jemand darf Waffen kaufen...AUA. VW erlebt das gleiche Spiel seit längerem in China, aufgrund angeblicher Qualitätsprobleme. Es sind kleine Muskelspiele der Staaten. Zu blöd das Amerikaner dann eben statt Toyota, Hondas kaufen.... Land of the brainless...
medicus22 11.10.2013
5.
Zitat von prisma-4dIn des USA war es schon immer üblich, das eigene Unvermögen von anderen bezahlen zu lassen. 1 Mrd Euro um 200 Kläger ruhig zu stellen! Sollte Toyota tatsächlich ursächlich für die Unfälle sein, was ist dann mit dem Rest der Welt? Funktionieren da die Toyotas? Oder ist Toyota so gemein und baut nur in USA-Fahrzeugen diesen Fehler ein? USA- Das land der unbegrenzten Freiheit oder "Das Land der unbegrenzten Dummheit"
Das System ist immer gleich dort. Sobald etwas Medienwirksames passiert, kommen Anwälte und Kommunikationsexperten und melken die Kuh. Aber wir sind in D ja auch auf einem guten Weg uns jeglicher Eigenverantwortung zu entledigen. Schuld für mein Schicksal ist ja angeblich immer jemand anders...meistens der böse, böse Chef....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.