Nach Gewinnverdopplung Toyota will erstmals mehr als zehn Millionen Autos bauen

Der weltgrößte Autohersteller Toyota hat seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal fast verdoppelt. Der japanische Konzern peilt in diesem Jahr einen neuen Rekord an: Er will mehr als zehn Millionen Autos produzieren. Konkurrent VW ist davon noch weit entfernt.

Toyota-Händler in Japan: Neuer Rekord angepeilt
REUTERS

Toyota-Händler in Japan: Neuer Rekord angepeilt


Tokio - Im Kampf um den Titel des weltgrößten Autobauers hält Toyota die Konkurrenten GM und Volkswagen auf Distanz. Der japanische Konzern verbuchte von April bis Juni einen Gewinnsprung um 94 Prozent auf 562,1 Milliarden Yen, das entspricht 4,3 Milliarden Euro. Dabei setzte das Unternehmen mehr als 2,2 Millionen Autos ab.

Zugleich kündigte Toyota einen neuen Rekord an: Als erstes Unternehmen der Welt wollen die Japaner in diesem Jahr mehr als zehn Millionen Autos bauen. Das neue Ziel liegt bei 10,13 Millionen Fahrzeugen, zuvor war Toyota noch von 9,94 Millionen ausgegangen.

Damit würden die Japaner die Konkurrenz aus den USA und Europa deutlich abhängen. Der deutsche Volkswagen-Konzern, der hinter General Motors derzeit auf Platz drei liegt, hat das Zehn-Millionen-Ziel erst für das Jahr 2018 angepeilt. Zuletzt musste VW auch beim Gewinn einen starken Dämpfer hinnehmen.

Toyotas Geschäfte laufen vor allem in Nordamerika blendend. Dort stieg der Absatz im abgelaufenen Quartal um rund 26.300 auf mehr als 688.000 Fahrzeuge. Dabei profitieren die Japaner von der Schwäche der Landeswährung Yen, die die Exporte verbilligt.

In Asien und Europa hingegen gingen die Absätze zurück. Ein Toyota-Manager erklärte, man sei angesichts der Sorgen über eine Konjunkturabschwächung in Asien vorsichtig bezüglich der weiteren Entwicklung auf den dortigen Märkten.

stk/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GJC 02.08.2013
1. VW vs Toyota
Obwohl mir VW durchaus sympatisch ist, an Toyota vorbeizuziehen, ist genau so unrealistisch, wie das Ziel, dass Audi BMW überholt. Ich habe manchmal den Eindruck, bei VW setzt man sich etwas zu hochgesteckte Ziele, deren Sinn mir eh nicht ganz klar ist. Mit dem Titel "größter Autohersteller der Welt" lässt sich kein Geld verdienen. Bei der momentanen Innovationspolitik im VW Konzern kann man denke ich froh sein, wenn VW überhaupt GM überholen kann. Toyota wird seinen Vorsprung eher noch ausbauen, weil man dort bei alternativen Antriebskonzepten einen Entwicklungsvorsprung von mehreren Jahren hat.
leiboldson 02.08.2013
2.
Zitat von sysopREUTERSDer weltgrößte Autohersteller Toyota hat seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal fast verdoppelt. Der japanische Konzern peilt in diesem Jahr einen neuen Rekord an: Er will mehr als zehn Millionen Autos produzieren. Konkurrent VW ist davon noch weit entfernt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/toyota-will-2013-zehn-millionen-autos-bauen-a-914505.html
Volkswagen: 2014 fallen die 10 Millionen | von 4investors (http://www.4investors.de/php_fe/index.php?sektion=stock&ID=67157) 2012 erzielt der Autobauer erneut Rekorde. Die Analysten bezeichnen das Jahr als herausragend. Auch in den ersten Monaten 2013 läuft es gut. Schon 2014 dürfte VW mehr als 10 Millionen Autos verkaufen, eigentlich ist das das Ziel für 2018. Die Analysten glauben, dass VW dann 12 Millionen Wagen absetzen kann. Der neue modulare Querbaukasten soll in den kommenden Jahren zu Kostenentlastungen führen. Das wird die Konkurrenzfähigkeit noch weiter erhöhen. Ist der Texteinsteller Toyotafan oder nur berufsbedingter Deutschfeind? Im Text geäußerte Aussagen lassen sich heutzutage in Sekunden widerlegen...
prophet46 02.08.2013
3. Pathologie
VW wird es auch als weltweite Nr. 2 oder Nr. 3 überlebensfähig sein. Die unverantwortliche Jagd um den 1.Platz löst weltweit und vor allem europaweit eine Menge Aggressionen aus die dem Image von VW abträglich sind. Überall die Nr. 1 werden zu wollen, im Massenmarkt, im Premiummarkt, im LKW-Markt, hat eher etwas zu tun mit der Pathologie eines gewissen Herrn, als unternehmerisch zwingende Erfordernisse.
Battlemonk 02.08.2013
4.
Zitat von GJCObwohl mir VW durchaus sympatisch ist, an Toyota vorbeizuziehen, ist genau so unrealistisch, wie das Ziel, dass Audi BMW überholt. Ich habe manchmal den Eindruck, bei VW setzt man sich etwas zu hochgesteckte Ziele, deren Sinn mir eh nicht ganz klar ist. Mit dem Titel "größter Autohersteller der Welt" lässt sich kein Geld verdienen. Bei der momentanen Innovationspolitik im VW Konzern kann man denke ich froh sein, wenn VW überhaupt GM überholen kann. Toyota wird seinen Vorsprung eher noch ausbauen, weil man dort bei alternativen Antriebskonzepten einen Entwicklungsvorsprung von mehreren Jahren hat.
unrealistisch ist das nicht aber es würde Maßnahmen erfordern die den Gewinn senken würden, zb eine preisgestaltung die die verkaufszahl erhöht zulasten der gewinnoptimierung weniger gewinn= weniger steuern wäre im sinne deutschlands daher eher ein zweifelhafter gewinn
pace335 02.08.2013
5. 150 Neuwagen
werden pro Minute verkauft. WOW! Jede Sekunfe 2 1/2 neue Autos auf der Straße. Das ist doch Großartig Leute, freut euch soch! Der Wohlstand in Deutschland ist für die nächste Zeit gesichert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.