Trautes Heim, Glück allein: Ikea macht Rekordgewinn in Krisenzeiten

Hat Ikea einfach nur mitten in oder sogar von der Krise profitiert? Fest steht: Die schwedische Möbelhauskette machte im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordgewinn von fast drei Milliarden Euro. In unsicheren Zeiten konzentrierten sich die Menschen nun mal auf ihr Heim, heißt es beim Konzern.

Ikea-Filiale in Hofheim-Wallau: "Das Zuhause ist der wichtigste Ort auf der Welt" Zur Großansicht
DPA

Ikea-Filiale in Hofheim-Wallau: "Das Zuhause ist der wichtigste Ort auf der Welt"

Brüssel/Hofheim-Wallau - Die Cocooning-Regel scheint sich mal wieder zu bewahrheiten: In Zeiten der Krise ziehen sich die Menschen in ihre eigenen vier Wände zurück - und davon profitieren meistens Süßwarenfabrikanten und Möbelhäuser. So auch Ikea. Der schwedische Konzern hat trotz - oder eben gerade wegen - der weltweiten wirtschaftlichen Unsicherheit einen Rekordgewinn erzielt.

Die internationale Ikea-Gruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2011 (Stichtag ist der 31. August) 2,97 Milliarden Euro Reingewinn - ein Plus von 10,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz stieg um 6,9 Prozent auf 24,7 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

In unsicheren Zeiten konzentrierten sich die Menschen auf ihr Heim, sagte der internationale Ikea-Chef Mikael Ohlsson in Brüssel. "Wir wissen, dass das Zuhause der wichtigste Ort auf der Welt ist." Den Gewinnsprung führte er auf den gestiegenen Absatz sowie auf interne Einsparungen zurück. Ikea eröffnete sieben neue Möbelhäuser und betreibt nun 287 Läden in 26 Ländern.

Das Wachstum habe sich gleichmäßig auf die Märkte Deutschland, USA, Russland und China verteilt, sagte Ohlsson. Deutschland ist mit 15 Prozent des Umsatzes wichtigster Einzelmarkt für das Möbelhaus mit schwedischen Wurzeln. Der nicht börsennotierte Konzern wird von einer Holding in den Niederlanden gelenkt.

yes/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ikea hat das verdient
flower power 20.01.2012
Zitat von sysopHat Ikea einfach nur mitten oder sogar von der Krise profitiert? Fest steht: Die schwedische Möbelhauskette machte im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordgewinn von fast drei Milliarden Euro. In unsicheren Zeiten konzentrierten sich die Menschen nun mal auf ihr Heim, heißt es beim Konzern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,810267,00.html
Dort findet man auch tolle Sachen und einen tollen Service.
2. komisch
max-mustermann 20.01.2012
habe den Hype um Ikea nie verstehen können, trotz der oftmals miserablen Qualität sind die Preise entgegen der Erwartung doch recht hoch. Daran gemessen fährt mann mit ein paar "ordentlichen" Möbeln langfristig dann doch günstiger. Aber das ist heute scheinbar so mit "trendigen Inläden" mann kauft dort weil es in ist und nicht unbedingt weil es Sinn macht. Bei den ganzen "Kaffee zum gehen" Läden ist es ja nicht anderes, mann bezahlt völlig überteuerte Preise für einen dünnen Kaffe dem dafür um so mehr künstliche Aromen beigemengt werden.
3.
jagelsonn 20.01.2012
Wie und vor allem wo wird dieser Gewinn versteuert? Na?
4.
nudelsuppe 20.01.2012
Zitat von sysopHat Ikea einfach nur mitten oder sogar von der Krise profitiert? Fest steht: Die schwedische Möbelhauskette machte im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordgewinn von fast drei Milliarden Euro. In unsicheren Zeiten konzentrierten sich die Menschen nun mal auf ihr Heim, heißt es beim Konzern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,810267,00.html
Die Deutschen kaufen doch gegen die Krise an. Wie das in der restlichen IKEA-Welt aussieht, das weiss ich nicht. Home sweet Home, kann ich da nur sagen!
5. Wer sich in der Möbelbranche auskennt
stalkingwolf 20.01.2012
... den wundert das nicht. Lutz hatte schon damals in der Krise klar gesagt, das der deutsche Markt sehr stark ist und die deutschen viel Geld ausgeben. Die Schweizer übrigens auch, die geben auch in Deutschland aktuell viel Geld aus. Das einzige Problem ist, dass die Mitte weg bricht. Kleine Familienunternehmen bleiben und dann die dicken Trümmer, welche sich Quer durch Deutschland einkaufen und Filialen eröffnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Ikea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Fotostrecke
Ikeas Aufstieg: Ein Schwede vermöbelt die Welt