Trend zur Zweittanne: Verbraucher reißen sich um Weihnachtsbäume

In diesem Jahr kaufen die Deutschen so viele Weihnachtsbäume wie nie zuvor. Insgesamt rechnen die Händler mit Einnahmen von knapp 700 Millionen Euro. Viele Verbraucher bestücken ihr Zuhause gleich mehrfach.

Weihnachtsbaum-Verkauf in Stade: So viele Fichten und Tannen wie nie zuvor Zur Großansicht
DPA

Weihnachtsbaum-Verkauf in Stade: So viele Fichten und Tannen wie nie zuvor

Berlin/Bad Honnef - Der Weihnachtsbaum wird offenbar immer beliebter: Die Deutschen kaufen in diesem Jahr mehr Fichten und Tannen zum Fest als je zuvor. Insgesamt stieg die Zahl der bisher verkauften Bäume laut dem Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH) leicht um 100.000 auf 29,1 Millionen.

Die Preise sind im Vergleich zum vergangenen Jahr stabil geblieben, daher wird ein neuer Umsatzrekord erreicht - 699 Millionen Euro geben die Verbraucher in diesem Jahr für Weihnachtsbäume aus. Noch im Jahr 2000 stellten sich die Deutschen lediglich rund 24 Millionen Bäume zur Weihnachtszeit ins Wohnzimmer, der Umsatz lag damals bei 409 Millionen Euro.

Der Nachfrageboom speist sich aus zwei Quellen: Viele Hotels, Fußgängerzonen oder Schulen werden mit Weihnachtsbäumen geschmückt - und viele Verbraucher wollen nicht nur das Wohnzimmer, sondern auch Balkon oder Terrasse bestücken. Es gebe einen Hang zum Zweitbaum, sagte eine HDH-Sprecherin.

Der beliebteste Weihnachtsbaum der Deutschen bleibt die Nordmanntanne mit einem Anteil von 75 Prozent. Etwa 70 Prozent der Christbäume sind in Deutschland gewachsen, der Rest stammt vor allem aus Dänemark. Die wichtigsten heimischen Weihnachtsbaumregionen sind laut dem HDH das Sauerland, der Bayerische Wald und der Schwarzwald.

In fünf bis sieben Jahren könnte laut dem HDH das Angebot an Weihnachtsbäumen deutscher Herkunft knapper ausfallen. Viele Forstbetriebe überlegten derzeit, sich vom Geschäft mit Weihnachtsbäumen zu verabschieden und auf den Anbau von Biomasse wie Raps zu setzen.

fdi/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wenn das "Ersthirn"
manni-two 21.12.2011
nicht richtig funktioniert hilft nur noch der "Zweitbaum"
2. alljährliche Weihnachtsbaum-Hype
mig1004 21.12.2011
... aus diesem Geschäft haben wir uns final verabschiedet. Bei uns steht ein künstlicher - der macht(e) sich binnen dreier Jahren bezahlt. - Sollen die ihre Bäume was-weiß-ich-wo auch immer in Europa züchten und düngen, dann schlagen und spazieren fahren - es interessiert uns nimmer. - und sollte es mal ein zweiter sein, dann bestimmt kein echter!
3. Ein Massaker für Europa
semaphil 21.12.2011
Zitat von manni-twonicht richtig funktioniert hilft nur noch der "Zweitbaum"
Ach was, wo früher die Kerze für die armen Brüder und Schwestern im Osten reichte, ist heute einfach mehr sichtbare Solidarität für die armen Schweine in der Peripherie angebracht. Das ist selbst durch den ESM nicht mehr zu pfänden - höchst willkommene Hilfe für Europa.
4.
plattenboss 21.12.2011
Zitat: "In fünf bis sieben Jahren könnte laut dem HDH das Angebot an Weihnachtsbäumen deutscher Herkunft knapper ausfallen. Viele Forstbetriebe überlegten derzeit, sich vom Geschäft mit Weihnachtsbäumen zu verabschieden und auf den Anbau von Biomasse wie Raps zu setzen." Das würde ich mir aber zweimal überlegen. Dänemark hat die Subventionierung dieses Bereiches eingestellt. Insofern herrscht wieder "Waffengleichheit" zwischen den Märkten. Eine weitere Information: Die Billigangebote der Bau- und Supermärkte haben aufgrund sehr schlechter Qualität wohl auch schlechte Umsätze. Wer erstklassige Qualität haben will, muss auch erstklassig hinblättern: Nordmann, 1,80 Meter gross = 40 Euro. Aus Deutschland.
5. Ich kauf mir lieber andere Weihnachtsdeko
al2510 21.12.2011
Zitat von sysopIn diesem Jahr kaufen die Deutschen so viele Weihnachtsbäume wie nie zuvor. Insgesamt rechnen die Händler mit Einnahmen von knapp 700 Millionen Euro. Viele Verbraucher bestücken ihr Zuhause gleich mehrfach. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,805049,00.html
und vor allem eine Krippe. Im nächsten Jahr kaufe ich mir dann eine richtig teure Tiroler Holzschnitzer Krippe. Heuer habe ich nur eine aus Polyresin. Die habe ich dann ein Leben lang. Und die ist viel schöner als ein Baum. Auch von einer bestickten Tischdecke hat man mehr. Ich gebe mein Geld lieber denen die weniger davon haben. Und wer den Waldbauern das Geld nachschmeißt, der schüttet Wasser in den Brunnen. Der Baum wächst von selber, die müssen nur Däumchen drehen und schon ist das Geld da.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Weihnachten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare