Trotz globaler Krise Finanzgiganten erwarten Bonifeuerwerk

Die Wall Street hat die härteste Krise der Nachkriegszeit offenbar schon verdaut: Laut einer Branchenstudie prognostizieren Finanzmanager für 2009 einen Boni-Schub. 60 Prozent von ihnen erwarten, dass die Prämien im Vergleich zum Vorjahr gleich bleiben - oder steigen. Jeder Zehnte rechnet mit einer Rekordausschüttung.

AIG-Zentrale in New York: Umstrittene Boni und Abfindungen bei US-Finanzgiganten
AFP

AIG-Zentrale in New York: Umstrittene Boni und Abfindungen bei US-Finanzgiganten


Washington - Die Boni-Gier von Bankern und Finanzjongleuren bringt die Menschen weltweit in Rage. An der Wall Street allerdings scheint der Furor kaum jemanden zu kümmern: Der Versicherungsriese AIG etwa musste mit Steuermilliarden vor der Pleite gerettet werden - dennoch hat er einer Gruppe von Top-Managern millionenschwere Boni gezahlt.

Jetzt wird bekannt: Viele Finanzmanager streichen nicht nur weiter galaktische Boni ein - laut einer umfassenden Branchenumfrage der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg rechnen viele sogar damit, dass ihre Prämien im Vergleich zum Vorjahr steigen.

Das schlimmste Finanzbeben seit der Großen Depression in den dreißiger Jahren ist noch nicht verdaut - doch fast 60 Prozent der 1452 befragten Aktienhändler, Analysten und Fondsmanager rechnen nach eigenen Angaben damit, dass ihre Boni in diesem Jahr entweder gleich hoch bleiben oder sogar steigen. Zehn Prozent der Befragten erwarten gar, 2009 den besten Prämien-Schnitt aller Zeiten zu machen. Nur 25 Prozent prognostizieren, dass ihre Zusatzzahlungen schrumpfen werden.

"Die großen Banken machen ein Vermögen", sagt Daniel Alpert, Geschäftsführer der New Yorker Investmentbank Westwood Capital LLC. Die Branche mache wieder Geld, wenn auch nur mit Hilfe der vielen Milliarden, die die US-Regierung bereitgestellt hat, um die Finanzmärkte vor dem Kollaps zu bewahren.

Finanzgiganten wettern gegen Boni-Begrenzungen

So dankbar die Finanzgiganten der Regierung dafür sein könnten - gegen Obamas Pläne, die Boni von Unternehmens-Managern zu kürzen, laufen sie dennoch Sturm. 51 Prozent der Befragten gaben an, strengere Regeln für Prämien würden "nützliche Innovationen" im Finanzsektor "ersticken". Nur 38 Prozent der Befragten sagten, Boni-Begrenzungen könnten riskanten Zockereien einen Dämpfer verpassen.

Die US-Regierung will die Gehalts- und Bonuszahlungen an Spitzenmanager von Krisenunternehmen deutlich begrenzen. Demnach müssen die 175 bestbezahlten Manager der sieben Unternehmen, welche die höchsten Staatshilfen in Anspruch genommen haben, mit Einbußen von 50 Prozent rechnen.

Betroffen seien neben den Top-Managern von AIG auch die Chefs von Bank of America Chart zeigen, Citigroup Chart zeigen, General Motors Chart zeigen, GMAC, Chrysler und Chrysler Financial. Deren Gehälter sollen nach Regierungsangaben durchschnittlich um 90 Prozent sinken. Allein AIG erhielt im vergangenen Jahr mehr als 170 Milliarden Dollar vom Staat, um einen Kollaps abzuwenden.

ssu

insgesamt 943 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reziprozität 15.07.2009
1.
Zitat von sysopStaatsgeld in Anspruch nehmen, aber dem Chef hohe Boni zahlen: Das Vorgehen der angeschlagenen HSH Nordbank empört Finanzminister Peer Steinbrück. Bonuszahlungen trotz Krise und Staatshilfe?
Ganz eindeutig: Nein! Was hat btw. die HSH Nordbank eigentlich im DeserTec-Konsortium zu suchen? Sollen die nicht die Kreditfinanzierung fuer den Mittelstand im Norden absichern?
dhanz, 15.07.2009
2.
Zitat von sysopStaatsgeld in Anspruch nehmen, aber dem Chef hohe Boni zahlen: Das Vorgehen der angeschlagenen HSH Nordbank empört Finanzminister Peer Steinbrück. Bonuszahlungen trotz Krise und Staatshilfe?
Natürlich NEIN. Für die Zukunft muß man mit den Vorständen Verträge aushandeln, die die Möglichkeit von Bonuszahlungen STRENG an den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens koppeln.
der_pfau 15.07.2009
3. Bonus trotz Staatshilfe?
Und damit offenbart sich wieder eine alte Erkenntnis. Wer dreist genug ist, dem füllt man die Taschen. Hat den wirklich jemand gedacht, wir kehren von der freien zur sozialen Marktwirtschaft zurück?
japan10 15.07.2009
4.
Zitat von sysopStaatsgeld in Anspruch nehmen, aber dem Chef hohe Boni zahlen: Das Vorgehen der angeschlagenen HSH Nordbank empört Finanzminister Peer Steinbrück. Bonuszahlungen trotz Krise und Staatshilfe?
HSH Nordbank ist doch ganz was besonderes. Da hat man einen Wirtschaftsmann als Minister und dieser wird rausgeekelt. Es zeigt, wie Machtlos doch unsere Politiker gegen diese Leute sind.
boell 15.07.2009
5.
Zitat von sysopStaatsgeld in Anspruch nehmen, aber dem Chef hohe Boni zahlen: Das Vorgehen der angeschlagenen HSH Nordbank empört Finanzminister Peer Steinbrück. Bonuszahlungen trotz Krise und Staatshilfe?
Ich finde das ganz in Ordnung. Schliesslich tun diese studierten Betriebswirte etwas mit ihren systemtragenden Banken für den Aufschwung der freien Kräfte des Marktes, ergo haben sie alle Unterstützung nötig und sei es in Form von Boni. Neid hilft nicht weiter, sondern Applaus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.