Trotz Rekordzahlen: Apple enttäuscht die Anleger

Die Erfolgsgeschichte von Apple bekommt einen Knacks: Zwar hat der kalifornische Elektronikkonzern neue Rekordzahlen vorgelegt. Doch zum ersten Mal seit Jahren konnte Apple die Erwartungen der Börsianer nicht erfüllen - die Aktie fiel um mehr als sechs Prozent.

Apple-Chef Tim Cook: Enttäuschung trotz Rekordgewinnen Zur Großansicht
Getty Images

Apple-Chef Tim Cook: Enttäuschung trotz Rekordgewinnen

Cupertino - Der eigene Erfolg wird Apple zum Verhängnis: Zwei Wochen nach dem Tod des legendären Firmengründers und langjährigen Chefs Steve Jobs hat der kalifornische Elektronikkonzern zwar neue Rekordzahlen vorgelegt. Nach Bekanntwerden der Zahlen für das dritte Quartal von Juli bis September fiel der Kurs nachbörslich jedoch um mehr als sechs Prozent. Grund: Zum ersten Mal seit Jahren konnte Apple die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen. Die Anleger hatten sich an gigantische Zuwächse gewöhnt - und wollten nun immer größere Sprünge sehen.

"Ich traue meinen Augen nicht", sagte die Moderatorin des US-Wirtschaftssenders Bloomberg TV am Dienstag, als die Zahlen draußen waren. "Das ist total ungewöhnlich." Obwohl Umsatz und Gewinn deutlich stiegen, verfehlten sie die Erwartungen: Der Umsatz kletterte um 39 Prozent auf 28,3 Milliarden Dollar, der Gewinn stieg um 54 Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar.

Konzernchef Tim Cook sprach von einem "sehr starken Abschluss eines außergewöhnlichen Geschäftsjahres 2011". Und er versprach weitere Zuwächse: "Die Rückmeldung der Kunden auf das iPhone 4S war fantastisch, wir gehen mit Volldampf in die Weihnachtszeit und wir bleiben wirklich enthusiastisch, was unsere kommenden Produkte angeht." Welche das sind, verriet er jedoch nicht.

Intel und Yahoo übertreffen die Erwartungen

Auch zwei andere IT-Konzerne haben in der Nacht zum Mittwoch Zahlen vorgelegt: Intel und Yahoo. Intel steigerte im abgelaufenen Quartal seinen Umsatz um 29 Prozent auf 14,3 Milliarden Dollar. Analysten waren lediglich von 13,9 Millionen Dollar ausgegangen. Die Aktie des weltgrößten Chipherstellers legte nachbörslich um vier Prozent zu.

Der Gewinn des Unternehmens legte um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar zu. Die Intel-Bilanz zeigt nach Einschätzung von Branchenexperten, dass die IT-Ausgaben von Firmen und die große Nachfrage nach PCs in China die Schwäche in den USA und Europa kompensieren konnten. Intels Prozessoren sind weltweit in 80 Prozent der PCs zu finden, doch der Trend zu Smartphones und Tablets ging mangels stromsparender Chips an dem Unternehmen größtenteils vorbei.

Weniger freudig dürfte die Stimmung beim Internet-Konzern Yahoo sein. Der am Dienstag vorgestellte Bericht über das dritte Quartal zeugt von Einbußen bei Gewinn und Umsatz. Der Umsatz sank demnach im Jahresvergleich um 24 Prozent auf knapp 1,22 Milliarden Dollar. Der Gewinn schrumpfte um 26 Prozent auf 293 Millionen Dollar. Grund für die schlechten Zahlen ist unter anderem das schwächelnde Geschäft mit Online-Werbung. Doch da die Zahlen besser als am Markt erwartet ausfielen, legte die Aktie im nachbörslichen Handel um drei Prozent zu.

Yahoo ist derzeit auf der Suche nach einem neuen Vorstandschef, nachdem Carol Bartz Anfang September gefeuert wurde. Noch immer gibt es Gerüchte, dass Microsoft versuchen wird, Yahoo zu übernehmen. Der Software-Riese hatte vor einigen Jahren 47,5 Milliarden Dollar für den Suchmaschinenanbieter geboten.

aar/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
M. Michaelis 19.10.2011
Zitat von sysopDie Erfolgsgeschichte von Apple bekommt einen Knacks: Zwar hat der kalifornische Elektronikkonzern neue Rekordzahlen vorgelegt. Doch zum ersten Mal seit Jahren konnte Apple die Erwartungen der Börsianer nicht erfüllen - die Aktie fiel um mehr als sechs Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,792617,00.html
Die Börse ist institutionalisierte Dummheit. Es geht nicht immer mehr aufwärts. Wenn man schon enttäuscht ist weil ein Rekordumsatz niedriger ausfällt als erwartet muss sich langsam fragen ob sein Koordinatensystem noch stimmt.
2. Das ist immer das gleiche
rainer_d 19.10.2011
Vor der Quartalspressekonferenz wird die Aktie hochgehyped, dann verkaufen na sagen wir mal "interessierte Kreise" zum Höchststand und nach der Bekanntgabe der Ergebnisse, die wiedermal nicht alle absurden Erwartungen übertreffen konnten, decken sie sich wieder billig ein, das Spiel beginnt von neuem. Das wirklich einzig Positive am Tod von Steve Jobs ist, dass jetzt zumindest die gleichen Leute nicht mehr von Gerüchten um eine Verschlechterung seines Gesundheitszustands profitieren können. Das da die SEC nie gross ermittelt hat, sollte eigentlich jeden der noch geglaubt hat, die Börse sei kein Casino, eines Besseren belehrt haben.
3. Wow
Resident.Rhodan, 19.10.2011
Zahlen sind also egal, lediglich die Erwartungen einer kleinen Anzahl von "Eggsberden" entscheiden über den Börsenwert. Wie würden die Pythons sagen: Das ist symbolisch für ihr Ringen gegen die Realität!
4. Titel aberkannt durch WhoCaresPlag
whocaresbutyou 19.10.2011
Zitat von sysopDie Erfolgsgeschichte von Apple bekommt einen Knacks: Zwar hat der kalifornische Elektronikkonzern neue Rekordzahlen vorgelegt. Doch zum ersten Mal seit Jahren konnte Apple die Erwartungen der Börsianer nicht erfüllen - die Aktie fiel um mehr als sechs Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,792617,00.html
one more thing... http://www.youtube.com/watch?v=toiM1B6E2ww Da hilft nur eins... die Dinger müssen teurer werden und wer keins besitzt muss Strafe zahlen ! Wann kommt der internationale Rettungsschirm für Apple-Aktionäre? [/Zyn] ;o)
5. So laeuft der Hase
Joerg grimm 19.10.2011
Ein schoenes Beispiel dafuer, wie die "Anleger" nur von der primitivsten Gier geleitet werden. Von Vernunft, Nachhaltigkeit, Langfristigem Planen oder Sozialer Verantwortung kann keine Rede sein . Das ist der verklaerte freie Markt - in dem der Parasit der am schnellsten einen Wirt verlaesst und einen anderen befaellt den groessten Vorteil hat - zumindest wenn man niemals weiter als bis zum kommenden Quartalsende denkt. Welchen Vorteil sollte der normale Mittelstandsmensch nochmal davon haben dass man die Finanzmaerkte nicht reguliert?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare

Fotostrecke
Apples Plauder-Handy: Das iPhone 4S