Trotz Erdogan-Boom Türkische Lira stürzt auf Rekordtief

Die türkische Zentralbank will Erdogans Turbowachstum nicht zügeln - und verzichtet auf dringend nötige Zinserhöhungen. Schlecht für die Lira, gut für Touristen.

Wechselstube in Istanbul (Archiv)
Getty Images

Wechselstube in Istanbul (Archiv)


Die Daten wirken paradox: Einerseits scheint die türkische Wirtschaft vor Stärke zu strotzen. Sie verzeichnet enorme Wachstumszahlen. Zuletzt hängte die Türkei mit einem Plus von 7,4 Prozent sogar China ab.

Zugleich schwächelt aber die Währung des Landes. Der Kurs der Lira fällt von einem Rekordtief zum nächsten. Am Montag war ein Euro zwischenzeitlich erstmals in der Geschichte mehr als fünf Lira wert. Damit hat die Lira seit 2015 fast die Hälfte ihres Wertes gegenüber dem Euro eingebüßt.

Fotostrecke

10  Bilder
Türkei: Erdogans Bilanz in 10 Grafiken

Auch im Verhältnis zum US-Dollar erreichte die türkische Währung ein neues Rekordtief. Ein Dollar kostete bis zu 4,07 Lira. Seit geraumer Zeit fällt der Kurs der Lira stark. Experten führen dies vor allem auf das hohe türkische Leistungsbilanzdefizit sowie die niedrigen Realzinsen, also die Zinsen abzüglich der Inflation, zurück.

Obwohl sich das Wirtschaftswachstum sehr stark entwickelte, tritt die türkische Notenbank dem niedrigen Realzins nicht durch deutliche Zinserhöhungen entgegen. Sie folgt damit immer wieder geäußerten Forderungen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Experten warnen vor einer Überhitzung der Wirtschaft, also vor einer durch günstige Kredite zu hohen Produktion, die die Nachfrage übersteigt und in eine Stagnation oder gar Rezession führen kann.

Mehr zur türkischen Wirtschaft finden Sie hier:

beb/dpa



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Marvel Master 09.04.2018
1.
Ich erinnere mich noch an einen Spiegel Artikel von vor 2 oder 3 Jahren, der die Türkei und seine Wirtschaft in den Himmel gelobt hatte. Ich hatte damals schon geschrieben, dass das Unsinn wäre und das ganze Land aktuell auf Pump den Bach runtergehen wird. Zumindestens heute scheint der Spiegel das auch erkannt zu haben. Das ganze Land befindet sich aktuell auf Ramschniveau und wird da auch erst einmal bleiben.
henry.miller 09.04.2018
2.
Na ja, die politische Entwicklung in der Türkei tut ihr übriges. Das zählt halt auch. Das Land wird immer willkürlicher regiert
GoaSkin 09.04.2018
3.
Dann wird eben der Zentralbankchef von Erdogan persönlich durch jemand Anderes ersetzt, der eine Währungspolitik im Sinne der "starken" türkischen Wirtschaft betreibt. So löst man die Probeme in der Türkei.
tiger-li 09.04.2018
4. Die Inflation
Die Türkei hat gegenüber dem Euro (und den meisten ernst zu nehmenden Währungen) eine Inflation von 10 bis 15% im Jahr. Insofern sind neue Rekord Kurse ein ganz gewöhnlicher Vorgang und an sich keine Meldung wert! Wenn ich in der Türkei meine Brötchen verdienen würde, täte ich jeden Monat alles was übrig ist in Franken oder Euro wechseln.....
lobro 09.04.2018
5. Gut für Touristen?
Der Kurs der türkischen Lira hat nach meinen Erfahrungen kaum Auswirkungen auf die Urlaubskosten. Schon 2001 wurde in den Urlaubsgebieten an der türkischen Riviera nur in DM bezahlt, im folgenden Jahr dann nur in EURO, und für das, was im Vorjahr 1 DM kostete, musste dann 1 EURO bezahlt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.