Quartalsbericht Twitter tief in der Verlustzone

Im letzten Quartal 2014 verdoppelt der Kurznachrichtendienst zwar seinen Umsatz - aus den roten Zahlen kommt Twitter jedoch nicht heraus. Die Nutzerzahlen steigen nur langsam. Die Aktie legt dennoch nachbörslich zu.

Kurznachrichtendienst Twitter: 288 Millionen Nutzer registriert.
REUTERS

Kurznachrichtendienst Twitter: 288 Millionen Nutzer registriert.


Hamburg - Der Kurznachrichtendienst Twitter wächst immer langsamer und schreibt weiterhin rote Zahlen. Das Unternehmen gab am Donnerstag für das vierte Geschäftsquartal einen Anstieg der Nutzerzahlen um 1,4 Prozent auf 288 Millionen bekannt. Das ist der langsamste Zuwachs seit mehreren Quartalen.

Der Verlust belief sich im vergangenen Quartal auf 125,35 Millionen Dollar. Im gesamten Jahr 2014 sammelte sich ein Fehlbetrag von 577,8 Millionen Dollar an, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss mitteilte.

Den Quartalsumsatz konnte Twitter dagegen mit 479 Millionen Dollar im Jahresvergleich nahezu verdoppeln. Das übertraf die Erwartungen der Analysten. Beim bereinigten Ergebnis kam Twitter im vergangenen Quartal auf 12 US-Cent je Aktie. Das war doppelt so viel wie Analysten erwartet hatten. Auch das dürfte zum Höhenflug der Aktie beigetragen haben. Die Aktie kippte nachbörslich zunächst ins Minus, erholte sich dann jedoch schnell und legte zeitweise um mehr als acht Prozent zu.

Der Umsatzanstieg bei kaum gewachsener Nutzerzahl könnte aber bedeuten, dass die Werbemaschine von Twitter in Schwung kommt. Der Kurznachrichtendienst verdient Geld mit Anzeigen. Das sind zum Beispiel Twitter-Nachrichten, die Nutzer zu sehen bekommen, weil Unternehmen dafür bezahlen.

Für das laufende Quartal prognostiziert Twitter einen Umsatz zwischen 440 und 450 Millionen Dollar. Auch das Wachstum der Nutzerzahlen werde sich wieder beschleunigen, hieß es.

brk/dpa/Reuters



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JKStiller 06.02.2015
1. Twitter-Zahlen
Ich bin seit, glaube ich, um die 4 Jahre auf Twitter unterwegs. In den ersten 3,5 Jahren so 100 Tweets. In den letzten 6 Monaten 3Tsd. Der Kurs ist also nicht aussagekräftig. Fake, wie alles heutzutage.
jomai 06.02.2015
2. Bereinigtes Ergebnis...
...ist ja wohl nicht die beste Uebersetzung fuer "non-GAAP earnings". Es handelt sich, bei den 12 Cent um einen fiktiven Gewinn bei dem Abschreibungen, Zinskosten und $ 177 Mio. Zahlungen an Aktienbasierten Verguetungen nicht als Kosten beruecksichtigt werden. Allerdings erlaubt die SEC die Veroeffentlichung einer solchen Kennzahl.
zila 06.02.2015
3. Mir unverstaendlich
wie so eine Internetklitsche 588 Millionen Betriebskosten anhaeuft. Besonders ausgefuchst ist der Kurznachrichtenservice mit Bildanhang nun nicht gerade, und Twitter wirbt glaub ich auch nicht fuer sich selbst. Der Serverpark ist sicher nicht ganz billig, aber eine halbe Milliarde?
Mannheimer011 06.02.2015
4. Die Zahl der Nutzerzahlen?
Ich erkenne keine Sinn im Müll der auf Twitter verbreitet wird.
pauschaltourist 06.02.2015
5.
Für mich ein unübersichtliches, chaotisches Programm. Ein paar Twitter-Kanäle angesurft und nie wieder aufgesucht. Ich habe auch nicht verstanden, wer da eigentlich wem schrieb....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.