Trotz Umsatzplus Twitter-Aktie stürzt ab

Twitter hat seinen Umsatz deutlich gesteigert - doch die Zahl der Nutzer wächst langsamer als erwartet. Anleger strafen das Unternehmen ab.

Twitter-Logo an der New Yorker Börse: Die neuen Quartalszahlen sind ambivalent
AP

Twitter-Logo an der New Yorker Börse: Die neuen Quartalszahlen sind ambivalent


Der Kurzmitteilungsdienst Twitter hat die Börse mit durchwachsenen Geschäftszahlen enttäuscht. Zwar steigerte das Unternehmen den Umsatz im dritten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 58 Prozent auf 569 Millionen Dollar (515 Millionen Euro) und übertraf damit die Prognosen der Analysten. Allerdings fielen die Nutzerzahlen niedriger aus als erwartet.

Die Zahl der User, die sich mindestens einmal im Monat bei Twitter einloggen, stieg zum Vorquartal nur um 1,6 Prozent auf rund 320 Millionen. Das Wachstum kam damit fast zum Stillstand. Das geht aus dem nach US-Börsenschluss veröffentlichten Finanzbericht hervor.

Das maue Nutzerwachstum macht Twitter vor allem im Vergleich zu Facebook zu schaffen. Das soziale Netzwerk hat weit mehr als eine Milliarde angemeldete Nutzer.

Aktie fällt um mehr als zehn Prozent

Twitter bleibt mit einem Quartalsverlust von 132 Millionen Dollar weiterhin in den roten Zahlen. Auch der Ausblick auf das vierte Quartal fällt vergleichsweise trüb aus: Das Unternehmen ist mit prognostizierten 695 bis 710 Millionen Dollar deutlich zurückhaltender als die Erwartungen von Analysten mit fast 740 Millionen Dollar.

Am Markt kam das nicht gut an: Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um über zehn Prozent.

Twitter hat bereits in den vergangenen Monaten zum Teil tiefrote Zahlen geschrieben. Der gerade erst wieder zum ständigen Chef des Unternehmens ernannte Jack Dorsey steht daher unter Druck, die Firma endlich profitabel und für Investoren attraktiver zu machen.

Erst vor Kurzem hatte Dorsey Hunderte Entlassung bei Twitter angekündigt - aber auch den Verzicht auf ein Drittel seiner eigenen Firmenbeteiligung: Diesen Anteil im Wert von umgerechnet 180 Millionen Euro wolle er in den für die Mitarbeiter vorgesehenen Aktienbestand einbringen.

mxw/kry/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rubyconacer 27.10.2015
1. Wer benutzt
Twitter? Niemand in meinem Umfeld nutzt Twitter. Das Konzept ist für Afrika interessant, wegen der SMS-Basis umd um irgendwelchen Prominenten am Munde zu hängen. Für mehr offensichtlich nicht.
vitalik 27.10.2015
2.
Naja, man hat ja auch vorher ordentlich Geld da reingepumpt. Twitter hat doch nie Gewinn gemacht und den Wert nur durch die steigende Anzahl an Nutzer gesteigert. Dann ist es vollkommen korrekt, dass wenn die Nutzer weniger werden, der Wert automatisch sinkt. PS. Facebook und 1 Milliarde Nutzern? Gibt es soviele Menschen mit regelmäßigem Internetzugang?
WwdW 27.10.2015
3. lieber Twitter als eines der anderen sozialen Medien
Mit Twitter konnte ich mich als einziges soziales Medium anfreunden. Facebook ist ein unhandlicher Moloch, Google+ unbrauchbar, Snapchat, Instagram, Tumblr, Pinterest und wie sie alle heißen sind auf PC kaum zu nutzen ... Aber gut ...
straff&locker 28.10.2015
4. so gesehen...
Für Privatanwender hat Twitter in Deutschland doch kaum eine Relevanz. Mir wäre es egal wenn es Twitter morgen nicht mehr gibt.
correllon 28.10.2015
5. Kein erkennbares Geschäftsmodell
Außer mit der Sammlung von Nutzerdaten kann ich bei Twitter kein Geschäftsmodell erkennen. Werbung lässt sich bei Twitter schlechter als bei FB platzieren und mit was anderem ist kein Geld zu verdienen? Warum soll ich Twitter nutzen? Wenn ich meinen Freunden etwas mitteilen möchte, bzw. der Allgemeinheit nutze ich Facebook, da ich dort nicht in dne Zeichen beschränkt werde. Wo liegt also der Mehrwert von Twitter? Twitter wird auch in Zukunft kein Geld verdienen, da die Nutzer konstant bleiben werden, der Zug ist abgefahren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.