Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zweifel an Kreditwürdigkeit: Ratingagentur hält Twitter für Ramsch

Die Ratingagentur S&P hält Twitters aggressive Expansion für riskant - und stuft das soziale Netzwerk deutlich herab. Die Aktie verliert bis zu sechs Prozent an Wert.

Twitter-Logo (Archivbild): Bedenklich sinkender Aktienkurs Zur Großansicht
REUTERS

Twitter-Logo (Archivbild): Bedenklich sinkender Aktienkurs

Chicago - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) fällt ein hartes Urteil über Twitter. Die Kreditwächter gaben den Anleihen des Kurznachrichtendienstes am Donnerstag die Bonitätsnote "BB-". Damit liegt die Kreditwürdigkeit im sogenannten Ramsch-Bereich, mit dem Ratingagenturen spekulative Anlagen kennzeichnen. Immerhin: Der Ausblick für das Rating ist stabil, sodass zunächst keine Abstufungen drohen. Die Aktie fiel dennoch um fast sechs Prozent.

S&P-Analyst Andy Liu warnte, Twitter investiere "sehr aggressiv" in Wachstum. Vor 2016 dürfte das Unternehmen die Raten seiner Schulden plus Zinsen nicht selbst aus den Erträgen seines operativen Geschäfts stemmen können, sagte er. Twitter hatte im September 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren eingesammelt. Die Nachfrage nach Twitters Anleihen war hoch, doch der Aktienkurs des Unternehmens ist seit Jahresbeginn um fast 40 Prozent gesunken.

Die Firma hatte zuletzt mit einem weiteren hohen Quartalsverlust und mäßigem Wachstum der Nutzerzahlen enttäuscht. Am Mittwoch versprach das Management diverse Neuerungen, um den Dienst zu verbessern. Twitter-Chef Dick Costolo kündigte auf dem ersten Investorentag seit dem Börsengang im vergangenen Jahr unter anderem an, dass Nutzer schon bald Videos teilen und einfacher private Nachrichten austauschen können.

ssu/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Des Kaisers neue Kleider ...
wühlmaus_reloaded 14.11.2014
... sind durchschaut.
2.
Oberleerer 14.11.2014
Nachdem Journalisten z.T. 80% ihrer Artikel mit Twitter-Verlinkungen zusammenbauen sollte Twitter reich werden, nur durch die Urheberlizenzen. Die Artikel zur Philae-Landung waren auf SPON, Focus, Zeit allesamt unleserlich und die eingebetteten Fotos nicht zu sehen, wenn twitter.com geblockt ist. Die frühen Nachrichtenagenturen wurden erfolgreich, weil sie Nachrichten sehr schnell verfügbar hatten und verkauften. Sollen die doch Geld für die Accounts verlangen. Privatleute nutzen ohnehin kein Twitter.
3.
bi0scan 14.11.2014
die aktie war eh viel zu hoch bewertet. da ist noch luft nach unten.
4.
Pixopax 14.11.2014
Wer investiert denn solche Summen eine solche Firma? Das ist doch klar abzusehen, dass sie niemals die Gewinnzone erreichen. Zumindest ich als unwissender Normalo sehe das auf einen Blick. Wo keine Einnahmen, da auch keine Gewinne. Das bisschen Werbung dass die da machen blockt eh jeder mit Werbeblocker ab.
5. Kein Mensch braucht Twitter.
Big_Jim 14.11.2014
Ich kenne nicht eine Person, die Twitter nutzt. Ich lese nur immer darüber und wundere mich, wo diese unzähligen Twitter Nutzer nur seien mögen. Whatsapp dagegen oder Facebook ist total verbreitet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: