Soziales Netzwerk: Twitter schließt millionenschweren Werbedeal ab

Twitter mischt den Werbemarkt auf: Laut "Financial Times" hat das Internetunternehmen einen Hunderte Millionen Dollar schweren Deal mit einer Mediaagentur abgeschlossen. Twitter dürfte seine Werbeeinnahmen in diesem Jahr verdoppeln.

Twitter: Werbeerlöse könnten sich 2013 verdoppeln Zur Großansicht
DPA

Twitter: Werbeerlöse könnten sich 2013 verdoppeln

New York - Twitter feiert den größten Werbedeal seiner Geschichte: Das soziale Netzwerk bekommt laut "Financial Times" ("FT") in den kommenden Jahren mehrere hundert Millionen Dollar von der Starcom MediaVest Group, einer der führenden Mediaagenturen weltweit. Das Unternehmen macht Werbung für Großkonzerne wie Procter & Gamble, Walmart, Microsoft und Coca-Cola. Für die "FT" zeigt der Deal die wachsende Bedeutung von Twitter in der Medienwelt sowie ein neues Denken in der Werbebranche.

Denn die Werbung auf Twitter soll mit TV-Werbung verknüpft werden. Laut "FT" werden die US-Fernsehsender in wenigen Wochen drei Viertel ihrer jährlich zu vergebenden Werbeplätze verkaufen. Das Geschäft von Starcom mit Twitter sei ein Signal für die TV-Sender, sich mehr für soziale Medien zu öffnen. Es gebe einen starken Zusammenhang zwischen dem wachsenden Kurznachrichtendienst und TV-Einschaltquoten. Auch Werbung auf Twitter wird in Form von Tweets ausgeliefert. Die Botschaften selbst dürfen dabei die übliche Länge von 140 Zeichen nicht überschreiten. Allerdings kann in einem Tweet mit Hilfe von Links auf weiterführende Videos oder Websites hingewiesen werden.

Mitverantwortlich für den Deal ist womöglich auch die neu eingeführte interessenbasierte Werbung. Sie ermöglicht es, eine Werbekampagne für eine bestimmte Zielgruppe anhand von Interessen der User oder ihrer Beziehung zu einem bestimmten Twitter-Account zu definieren.

"Die Werbeindustrie hat sich lange irrtümlicherweise zwischen Twitter und dem Fernsehmarkt entschieden", sagte Adam Bain, Twitter-Manager, der "FT". Man wolle eine Verbindung herstellen zwischen dem eigenen Unternehmen und den TV-Sendern. Starcom-MediaVest-Managerin Laura Desmond sagte der Zeitung, Twitter sei in sehr kurzer Zeit von einem Experiment zu etwas Bedeutendem gewachsen. "Das Geschäft ist ein Zeichen, wie wir mit den neuen Anforderungen auf dem Markt umgehen. Dies ist die Zukunft."

Obwohl Twitter nach wie vor nur einen Bruchteil der weltweiten Werbemilliarden erlöst, zeigt das Geschäft, wie schnell das soziale Netzwerk wächst. Laut Marktforschungsunternehmen eMarketer könnten sich die Werbeerlöse der Firma in diesem Jahr fast verdoppeln - von 288 Millionen Dollar auf knapp 583 Millionen Dollar.

cte/mh

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Deepthought42.0815 23.04.2013
Für mich unverständlich, dass so viele das nutzen (ausser die sogenannten Stars mit ihren Belanglosgkeiten für ihre geistlosen Fans). Twitter ist, noch viel mehr als Facebook (das zumindest hier und da ganz nützlich ist) das Universum der völligen Irrelevanz. Ein trauriges Bild gibt unsere menschliche Gesellschaft da ab.
2.
tubaner 23.04.2013
Zitat von Deepthought42.0815Für mich unverständlich, dass so viele das nutzen (ausser die sogenannten Stars mit ihren Belanglosgkeiten für ihre geistlosen Fans). Twitter ist, noch viel mehr als Facebook (das zumindest hier und da ganz nützlich ist) das Universum der völligen Irrelevanz. Ein trauriges Bild gibt unsere menschliche Gesellschaft da ab.
Auch wenn es für Sie unverständlich ist, die vielen Nutzer scheinen ja einen Nutzen darin zu sehen. Viel schlimmer finde ich persönlich, wenn Leute meinen bei jedem Artikel über Twitter, Facebook und Co. äußern zu müssen wie „irrelevant“ sie diese oder jene Plattform halten. Und damit die irrelevantesten Kommentare, die es hier im Forum zu lesen gibt, produzieren.
3. gerade
sitiwati 23.04.2013
darum werd ich sowas nie benutzen-da machen ein paar Jungs eine Masse Kohle für diese Spielerei, einerseits gibts Terror wegen datenspeicherung, anderseits gibt man Intimes in alle Welt-hängt dann alle Welt dran, gibts da was zu bezahlen und dort was, Reklame-Reklame-wie bei den Privaten-eine Werbeargentur mit Unterhaltung, eher mehr Werbung!
4. Mehr Werbung, weniger Nutzung
treppenlaeufer 23.04.2013
Ein Grund weniger bei Twitter reinzuschauen... Wobei Twitter durchaus seine Berechtigung hat, z.B. bei akutellen News gibt's die schnellsten Infos&Bilder eigentlich immer ueber Twitter. Ich lebe ausserhalb D-lands, bei vergangen Unruhen war Twitter der beste Partner und Infoquelle, welche Strassen zu vermeiden sind, und was das Ausmass des Problems waere.Aehnlich gut um fix zu erfahren, was sonst so in der Stadt passiert, lange bevor die traditionelleren Medien soweit sind. Es braucht allerdings ein wenig Training und Menschenverstand die Fakten als solche zu erkennen, und anderes als Bloedsinn abzutun.
5. Habe ich was verpaßt?
linx 23.04.2013
Zitat von treppenlaeuferIch lebe ausserhalb D-lands, bei vergangen Unruhen war Twitter der beste Partner und Infoquelle, welche Strassen zu vermeiden sind, und was das Ausmass des Problems waere.
Ich nutze kein Twitter, lebe aber in "D-land" - wann waren denn hier die letzten Unruhen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Twitter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare