UBS-Debakel: Der nette Milliarden-Vernichter von nebenan

Von , London

Gut gekleidet, höflich und eloquent - zumindest äußerlich war Kweku Adoboli ein Vorzeige-Banker. Nur mit Geld konnte er nicht so gut umgehen, seinem Arbeitgeber UBS bescherte er einen Verlust von zwei Milliarden Dollar und hat damit einen Platz in der Galerie der übelsten Finanzzocker sicher.

UBS-Dependance in London: In die nächste Sinnkrise gestürzt Zur Großansicht
DPA

UBS-Dependance in London: In die nächste Sinnkrise gestürzt

Die Fotos, die von ihm im Internet kursieren, sind schwarzweiß und verschwommen. Kweku Adoboli sieht darauf aus wie ein Phantom. Doch der 31-jährige Finanzjongleur aus der Londoner City ist erschreckend real: Dieser Tage hat er im Namen der Schweizer Großbank UBS zwei Milliarden Dollar verspielt und die Branche in ihre nächste Sinnkrise gestürzt.

Entsetzte Beobachter fragen sich: Wie konnte das passieren, drei Jahre nach dem Lehman-Crash und den hochheiligen Schwüren der Banken, die interne Risikokontrolle verschärft zu haben?

Gewisse Dinge scheinen sich eben nie zu ändern. Um 3.30 Uhr am Donnerstagmorgen nahm die Polizei den jungen Investmentbanker an seinem Arbeitsplatz im Londoner UBS-Haus in der Nähe der Liverpool Street fest. Adoboli war dort Direktor für Delta-1-Derivate, er kaufte und verkaufte börsengehandelte Fonds. Eigentlich gilt der Handel mit diesen Finanzprodukten als risikolos. Londoner Trader wunderten sich daher, wie er es geschafft hatte, heimlich so viel Geld zu verzocken. "Das erfordert schon Können - nicht nur das Verdunkeln von Positionen, sondern überhaupt, so einen Verlust einzufahren", sagte ein Investmentbanker.

Bislang war Adoboli einer von 6000 UBS-Mitarbeitern in London. Fortan wird sein Name in einem Atemzug mit Nick Leeson und Jérôme Kerviel genannt werden - den berüchtigtsten Zockern der Welt.

Fotostrecke

5  Bilder
Von Leeson bis Kerviel: Die größten Finanzjongleure
Adoboli ist Sohn eines ghanaischen Uno-Beamten. Laut "Times" wuchs er in Israel, Syrien und im Irak auf, bevor er nach England zog. Er besuchte ein teures Internat in Yorkshire und studierte E-Commerce an der University of Nottingham. 2006 fing er als Trainee im UBS-Hochhaus in der Londoner City an. Bald machte er Karriere, wurde Trader, schließlich Direktor.

Bis zum Sommer lebte er in einer 4000-Pfund-Mietwohnung im hippen Viertel Shoreditch, nicht weit von seinem Arbeitsplatz entfernt. Dann zog er weiter nach Osten. Sein früherer Vermieter sagte dem "Daily Telegraph", er sei stets gut gekleidet, höflich und eloquent gewesen. "Ich kann nichts Schlechtes über ihn sagen."

Wann seine Milliarden-Geschäfte schiefzugehen begannen, ist nicht bekannt. Erst am Mittwochnachmittag fiel der UBS nach eigenen Angaben auf, dass etwas nicht stimmte. Die Transaktionen seien nicht autorisiert gewesen, beeilte sich das Geldhaus zu versichern.

Die Parallelen zu Jérôme Kerviel drängen sich auf. Der französische Trader war ebenfalls 31 Jahre alt, als er 2008 den größten Einzelverlust aller Zeiten einfuhr: 4,9 Milliarden Euro schuldet er seither seinem früheren Arbeitgeber Société Générale. Ein Gericht hat ihn zur Rückzahlung der gesamten Summe verdonnert. Auch er hatte mit Delta-1-Produkten gezockt, auch hier hatten sämtliche Sicherheitsmechanismen versagt.

Woran liegt es, dass junge Börsenhändler sich dermaßen aberwitzig verspekulieren können? Jugendlicher Leichtsinn spielt sicher eine Rolle, vielleicht auch eine gewisse kriminelle Energie. Mindestens ebenso wichtig ist jedoch die Anreizstruktur im Investmentbanking.

Ex-Zocker ist Bestsellerautor

Kerviel etwa erhob schwere Vorwürfe gegen seine Chefs. Sie hätten ihm nie Einhalt geboten, sondern seine Limits immer weiter erhöht, sagte er vergangenes Jahr in einem SPIEGEL-Gespräch: "Da ist viel Heuchelei dabei, da alle alles sehen und niemand etwas sagt." Vier Sekunden dauere es, um eine Milliarde auszugeben, da verliere man irgendwann das Gefühl für Zahlen.

Ob es Adoboli ähnlich ging, weiß man nicht. Noch wird er von der Polizei befragt. Sein Arbeitgeber UBS kündigte eine vollständige Aufklärung an, sein unmittelbarer Vorgesetzter nahm bereits seinen Hut. Die Bank, die 2008 vom Schweizer Steuerzahler vor dem Bankrott gerettet worden war, hatte gerade erst ihren Ruf wieder leidlich repariert. Die Tatsache, dass die interne Kontrolle so spektakulär versagt hat, wiegt daher umso schwerer.

Wird die Schuld von Adoboli festgestellt, dürfte er einige Jahre ins Gefängnis wandern. Kerviel sitzt seit vergangenem Herbst in Haft, er hat fünf Jahre bekommen und wird wohl sein ganzes Leben lang seine Milliardenschulden bei seinem früheren Arbeitgeber abzahlen müssen.

Der Brite Leeson, der 1995 mit seinen Spekulationsgeschäften die Barings Bank in den Bankrott getrieben hatte, kam glimpflicher davon. Er hat seine vier Jahre Haft bereits abgesessen, ist inzwischen ein gefragter Gastredner und Bestsellerautor. Er vermarktet sich auf seiner Web-Seite als der "original Rogue Trader". Sein Buch "Wie ich die Barings Bank ruinierte" wurde sogar verfilmt.

Bleibt die Frage, ob die Banken - und die Aufsichtsbehörden - aus dem Fall Adoboli endlich etwas lernen. Kerviel sagte dem SPIEGEL auf die Frage, ob man die Risikokontrolle innerhalb der Banken verbessern könne: "Sicherlich. Aber man muss es wollen."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Frage an Mr. Cameron
roterschwadron 15.09.2011
Zitat von sysopGut gekleidet, höflich und eloquent - zumindest äußerlich war Kweku Adoboli ein Vorzeige-Banker. Nur mit Geld konnte er nicht so gut umgehen, seinem Arbeitgeber UBS bescherte er einen Verlust von zwei Milliarden Dollar und hat damit einen Platz in der Galerie der übelsten Finanzzocker sicher. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,786546,00.html
Bekommen solche echten Gangster nun auch "die volle Härte des Gesetzes" per Schnellgericht zu spüren, oder beschäftigt sich die britische Justiz nur ernsthaft mit minderjährigen Steinewerfern? Kommt vielleicht darauf an, wie der Angeklagte in solchen Situationen mit Geld umgehen kann, was?
2. Stellen sie sich vor …
wika 15.09.2011
… Einzeltäter wie dieser können Milliarden versägen … Handlungsreisende in Gruppen (völlig immun und in Fraktionszwang handelnd) schaffen es sogar Billionen zu verbrennen … und möchten am Ende dafür sogar noch gelobt werden … Bestrafung ausgeschlossen … das finde ich ist der eigentliche Hammer.
3. OMG! The dead man's hand again!
snarkfission 15.09.2011
Zitat von wika… Einzeltäter wie dieser können Milliarden versägen … Handlungsreisende in Gruppen (völlig immun und in Fraktionszwang handelnd) schaffen es sogar Billionen zu verbrennen … und möchten am Ende dafür sogar noch gelobt werden … Bestrafung ausgeschlossen … das finde ich ist der eigentliche Hammer.
Nö, der Hammer ist: Bei Verzockung zahlt der Steuerzahler, beim monetären Endsieg kassiert der Zocker! Schöne, neue Börsenweltm denn die Märkte maximieren ... äh.., regulieren sich selbst!
4. Nur die Spitze des Eisbergs
joe_co_hamma 15.09.2011
Das ist doch nur die Spitze vom Eisberg. Wir wissen doch gar nicht, wie viel Geld unbekannt vernichtet wurde und wird.
5. Gewerbeuntersagung
renitenti 15.09.2011
wäre bei solchen gewichtigen Vorfällen das Einzige, was die Bankster vielleicht zum Abstellen dieser Zockerei bewegen könnte. Wenn einer seinen Laden nicht in Ordnung halten kann (ordentlichees Risikomanagement), so kann er in einem Beruf, der mit Fremdgeldern zu tun hat nichts verloren. Das wäre bei jedem kleinen Freiberufler so zu handhaben!!! Jeder vernünftige Kunde kann kein Vertrauen mehr da hinein setzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema UBS
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 74 Kommentare
  • Zur Startseite