Libor-Manipulation: UBS zahlt Milliardenstrafe für Zinsskandal

Die Strafe fällt deutlich höher aus als zunächst gedacht. Für ihre Verstrickung in den Libor-Skandal muss die Schweizer Großbank UBS 1,16 Milliarden Euro zahlen. Pikant: US-Finanzminister Geithner wurde laut einem Bericht schon 2008 vor der Manipulation des Zinssatzes gewarnt.

UBS-Logo in Zürich: In schwerer Weise gegen Schweizer Finanzmarktgesetze verstoßen Zur Großansicht
dapd

UBS-Logo in Zürich: In schwerer Weise gegen Schweizer Finanzmarktgesetze verstoßen

Zürich - Der Libor-Skandal wird teuer für die UBS. Die größte Schweizer Bank muss eine Geldstrafe von insgesamt 1,4 Milliarden Franken (1,16 Milliarden Euro) zahlen. Zunächst war noch von einer Summe von lediglich 450 Millionen Dollar die Rede gewesen. Im vierten Quartal werde die UBS Chart zeigen wegen der Strafe einen Verlust von zwei bis 2,5 Milliarden Franken schreiben, teilte das Geldhaus am Mittwoch mit.

Die Strafe ist Bestandteil einer Einigung, welche die Bank mit den Aufsichtsbehörden der USA, Großbritanniens und der Schweiz erzielte. Die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma zieht bei der UBS unrechtmäßige Gewinne in Höhe von 59 Millionen Franken ein. Die Bank habe in schwerer Weise gegen Schweizer Finanzmarktgesetze verstoßen, teilte die Finma mit. Auch UBS Japan wird sich den Angaben zufolge in einem Punkt schuldig bekennen.

Die UBS und andere Banken sollen den Libor zu ihren Gunsten beeinflusst haben. Der einmal täglich in London ermittelte Zinssatz zeigt an, zu welchen Konditionen sich Banken untereinander Geld leihen. Im Juni hatte die britische Bank Barclays Chart zeigen als erstes Institut Fehler eingeräumt und mehr als 450 Millionen Dollar Strafe an die Regulierer gezahlt.

Was wusste Geithner?

Von den Manipulationen könnte US-Finanzminister Timothy Geithner laut einem Bericht der "Financial Times" (FT) bereits vor Jahren gewusst haben. Als Chef der New Yorker Notenbank soll er 2008 von einem hochrangigen Kollegen in einer E-Mail vor den verfälschten Berichten der Banken gewarnt worden sein.

Die Verantwortlichen würden ihre Angaben zum Zinssatz "mit ihrem Boss absprechen, um sicherzugehen, dass sie zu ihren Derivate-Positionen passen", zitiert die "FT" aus der Nachricht. Die Finanzinstrumente orientierten sich häufig an dem Leitzins. Wenige Tage nach Erhalt der E-Mail empfahl Geithner dann den britischen Notenbank-Kollegen eine Reform des Libor.

In den USA läuft derzeit eine großangelegte Untersuchung des Libor-Skandals. Die New Yorker Fed veröffentlichte im Juli zahlreiche interne Dokumente, laut denen es frühzeitig einen Betrugsverdacht gab. So schrieb ein hochrangiger Mitarbeiter laut "FT" im Mai 2008, beim Libor könne es einen "Anreiz zum Lügen" geben, falls Banken eine hohe Zahl von Derivaten besäßen, die an den Libor gekoppelt sind.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Reuters, UBS habe sich auf eine Strafzahlung von 1,4 Milliarden Dollar geeinigt - tatsächlich sind es aber 1,4 Milliarden Franken. Reuters hat die Angaben inzwischen korrigiert. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

dab/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Einfach nur herrlich,
Ernesto_de_la_Vita 19.12.2012
wie man sich in gewissen Kreisen freikaufen kann, und die Zeche letztendlich andere zahlen. Wenn eine derartige Strafe fällig ist, muss es sich doch mindestens um schweren Betrug handeln. Da frage ich mich, wer von den ehrenwerten Herren in den Knast wandert?
2. Was passiert
erizodom 19.12.2012
eigentlich in Deutschland mit dem Betrugsunternehmen "Deutsche Bank". Laufen da auch Bußgeldverfahren und staatsanwaltliche Ermittlungen. Werden die betrügerisch erworbenen Profite eingezogen? Oder werden die Vorstandsvorsitzenden demnächst wieder ihren Geburtstag im Kanzleramt feiern dürfen - nach dem Motto "Verbrechen lohnt sich doch"
3. Entschädigungsansprüche
GerhardFeder 19.12.2012
Zitat von sysopdapdDie Strafe fällt deutlich höher aus als zunächst gedacht. Für ihre Verstrickung in den Libor-Skandal muss die Schweizer Großbank UBS rund 1,4 Milliarden Dollar zahlen. Pikant: US-Finanzminister Geithner wurde laut einem Bericht schon 2008 vor der Manipulation des Zinssatzes gewarnt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ubs-zahlt-milliardenstrafe-fuer-libor-skandal-a-873746.html
Wo und gegen wen können die Millionen Bank- und Kreditkunden nun die Entschädigungsansprüche geltend machen?
4. optional
Subco1979 19.12.2012
ROFL! Wegen der Strafe in Höhe von ca.1,3 Milliarden Franken wird die USB einen Verlust von 2 bis 2,5 Milliarden Franken machen. Keine anderen Gründe. Klar, wenn ich jemanden 100 Euro leihe, habe ich 200 Euro weniger. Hmh. Bankersprache. Zu Deutsch: Lüge. Lediglich die Höhe des Verlustes wird durch die Strafe beeinflusst. Nicht der Fakt, dass massiv Verlust geschrieben wurde. - Doch durch die Aussage der UBS, wird genau das nahegelegt. Und deshalb ist es eine Lüge.
5.
XXYYZZ 19.12.2012
Wenn man berücksichtigt, daß die Manipulation den Banken in Billionen Dollar-Höhe "zugute" kamen, sind 1,4 Milliarden Dollar für eine einzelne Bank doch lächerlich gering.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema UBS
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare