Übernahme: Kraft bietet für britischen Schokoriegel-Hersteller

Der Lebensmittelbranche steht eine milliardenschwere Übernahmeschlacht ins Haus: Der US-Lebensmittelriese Kraft Foods streckt die Hand nach dem Schokoriegel-Hersteller Cadbury aus. Der Angriff ist nicht zuletzt auch eine Attacke auf den weltweiten Marktführer Nestlé.

Kraft-Produkte: 625 Millionen Dollar Ersparnis pro Jahr Zur Großansicht
REUTERS

Kraft-Produkte: 625 Millionen Dollar Ersparnis pro Jahr

Northfield/London - Kraft greift nach dem britischen Süßwarenhersteller Cadbury. Doch der wehrt sich. Die Führung von Cadbury Schweppes Chart zeigen habe das 10,2 Milliarden Pfund (11,7 Milliarden Euro) schwere Kaufangebot zurückgewiesen, teilte Kraft Chart zeigen am Montag am Firmensitz in Northfield im US-Bundestaat Illinois mit.

Die Amerikaner wollen sich davon aber nicht abschrecken lassen und weiter um die Briten werben. Die Cadbury-Aktionäre erhielten beim derzeitigen Gebot einen Aufschlag von knapp einem Drittel auf den Schlusskurs von vergangenen Freitag.

"Die Transaktion würde einen starken Anbieter von Snacks, Süßwaren und Fertiggerichten mit einem außergewöhnlichen Portfolio an Kultmarken schaffen", begründete Kraft seinen Ehrgeiz. Zusammen kämen beide Unternehmen auf einen Jahresumsatz von 50 Milliarden US-Dollar. An Nestlé würde allerdings auch dies nicht heranreichen: Die Schweizer setzen binnen eines Jahres doppelt so viel um. Kraft stuft sich bei einer erfolgten Übernahme allerdings als führend in den wichtigen Schwellenländern China, Indien, Brasilien, Mexiko und Russland ein.

Cadbury macht sein Geld mit Schokolade, Kaugummi und Bonbons. Zu den auch in Deutschland bekannten Marken gehören die Stimorol-Kaugummis. Trotz Wirtschaftskrise waren die Briten zuletzt noch gewachsen und hatten ihren Gewinn steigern können. Außer in der Heimat lief es vor allem in Indien und Südafrika rund. Auch Kraft konnte zuletzt über ein florierendes Geschäft berichten. Zu den bekanntesten Marken gehören Milka-Schokolade, Jacobs-Kaffee, Philadelphia und Miracoli-Nudeln.

Die Amerikaner wollen durch die Übernahme ihren Umsatz und Gewinn letztlich deutlich schneller steigern. "Es geht um Wachstum", sagte Konzernchefin Irene Rosenfeld. Durch die Zusammenlegung insbesondere von Vertrieb, Marketing und Entwicklung will Kraft mindestens 625 Millionen Dollar vor Steuern im Jahr einsparen. Dem stehen erwartete 1,2 Milliarden Dollar an Einmalkosten für die Verschmelzung der beiden Firmen gegenüber.

mik/dpa-AFX/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Welchen Einfluss hat die Lebensmittelindustrie?
insgesamt 338 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
darkwingduck 27.08.2009
Zitat von sysopDie Industrie kämpft für ein Verbot der Farbmarkierung von Nahrungsmitteln, Verbraucherschützer fordern das System vehement - im Streit um die Ampel bekommt die Konsumentenseite nun mächtige Schützenhilfe. Auch die Krankenkassen plädieren für die Kennzeichnung. Wie weit reicht der Einfluss der Lebensmittelindustrie?
Bis in alle Ministerien... Wer weiß wieviele Parties da geschmissen wurden und wieviel Pöstchen schon zugesichert sind.
2.
silenced 27.08.2009
Zitat von sysopDas kann nicht im Interesse der Lebensmittelindustrie sein, *zwar im Interesse der Verbraucher, doch der zählt nicht.*
Damit wurde alles gesagt, braucht man nichts mehr hinzufügen. Verbraucher = Wähler ist in dem Sinne auch zu vernachlässigen.
3. Lobby Macht
Garibaldi 27.08.2009
Der Einfluss der Lebensmittelindustrie ist groß. Selbst unsere Verbraucherministerin vermittelt den Eindruck einer Verbandsmitarbeiterin zu sein, und nicht Verträterin von Verbraucher Interessen. Der Verbraucher hat in Deutschland keine Lobby. Weder bei der Politik, noch bei der Justiz. Wenn man schaut wie Verbraucher die im Streit um ihr Recht kämpfen, von der Justiz und Politik im Stich gelassen werden, dann kann man sich denken welche Macht die Lobbys haben. Das Schlimme ist aber, diese als Politiker getarnte Interessenverträter werden immer wieder gewählt. Also hat das Volk was es verdient. Was soll das gejammere?
4.
Dreamweaver 27.08.2009
wer nichts zu verbergen hat... der wird auch einer Ampel zustimmen. Nur so ist es ja leider nicht. Sicher wird die Ampel (sofern es dazu kommt) den Konsumenten zuerst einen Schock bereiten. Nur letztendlich.. aufgrund von Faulheit (beim Zubereiten von Essen) und Ignoranz sowie Stress und Essens-Unlust wird wie auch bei den Warnhinweisen auf den Zigarettenschachteln wohl schnell wieder drüber hinweg gesehen. Gutes Essen muss nicht teuer sein. Aber dass man dann am Tag eine Stunde weniger Freizeit hat muss derjenige, der gesund leben will in Kauf nehmen.
5.
Abi 27.08.2009
Wozu brauchen wir denn diese Ampel? Diejenigen, denen die Ampel vielleicht weiterhelfen würde, interessiert sie wahrscheinlich eh nicht und die anderen sind eh informiert und brauchen sie nicht. Ausserdem, was ist denn rot? Wie wird das eingeordnet? Wenn ich mich KH-arm ernähre, sind alle Lebensmittel, die ein paar mehr KH enthalten sowieso rot, auch wenn sie vielleicht, da Vollkorn mit orange oder gar grün angegebn werden. Ich habe mich jedenfalls bislang nicht dafür interessiert, was auf den Packungen angegeben ist und werde mich aauch in Zukunft auf meinen gesunden Menschenverstand verlassen. LG und guten Appetit
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Lebensmittelindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-